Titelaufnahme

Titel
Die Gesundheits- und Krankenpflegeperson im interdisziplinären Schmerzmanagement bei Patient*innen mit chronischen Schmerzen
Weitere Titel
Nursing in the interdisciplinary pain management for patients with chronic pain
VerfasserHingsamer, Eva
GutachterHalbig, Christine
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schmerzmanagement / Lebensqualität / Analgetika Behandlung / Schmerzerfassungsinstrumente / Schmerzlindernde Pflegeinterventionen
Schlagwörter (EN)pain management / life-quality / treatment with analgesics / pain-assessment-instruments / pain relieving care intervention
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Die Schmerzbehandlung steht meist bei akuten Problemen im Hintergrund. Jedoch kann sich der Schmerz als eigenständige, chronische Erkrankung entwickeln an der etwa 1,5 Millionen Menschen in Österreich leiden. Schmerz hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Lebensqualität. Aufgrund des subjektiven Empfindens des Schmerzes besteht eine Problematik bei der Erhebung.

Ziel: Die Ziele sind die Erfassungsinstrumente bei Menschen mit chronischen Schmerzen zu erläutern sowie wissenschaftliche Belege der Auswirkungen von Analgetika auf die Lebensqualität und von schmerzlindernden Pflegeinterventionen darzulegen.

Methodik: Zur Beantwortung der Forschungsfragen wurde als Methode die systematische Literaturrecherche gewählt. Dafür wurden die Datenbanken PubMed und ZQP, die Suchmaschine Livivo, der BioMedCentral-Verlag sowie die Fachbibliothek des Vinzentinum Ried im Innkreis eingesetzt.

Ergebnisse: Für die eindimensionalen Schmerzerfassungsinstrumente VAS, NRS und VRS liegt Validität vor. Das mehrdimensionale Schmerzerfassungsinstrument CPG wurde als valide bestätigt. Die Fremdeinschätzungsinstrumente PAIN-AD, CNPI, Doloplus 2 werden ebenfalls als valide eingestuft. Die Analgetika haben Auswirkungen auf die Lebensqualität z.B. Obstipation, Übelkeit und Schwindel. Für schmerzlindernde Pflegeinterventionen liegen keine aussagekräftigen wissenschaftlichen Belege vor.

Schlussfolgerungen: Einige Erfassungsinstrumente sind in der deutschen Sprache noch nicht auf ihre Validiät geprüft. Zur medikamentösen Behandlung stehen zahlreiche Studien zur Verfügung. Für die Pflegepraxis der schmerzlindernden Pflegeinterventionen werden mehr Studien benötigt.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Pain Treatment is often neglected during acute problems. However, the pain can develop into an independent, chronic disease from which about 1.5 million people suffer in Austria. It has a deep effect on the life quality. There is a problem in the assessment because of the subjective feeling of pain.

Objectives: The objectives of this bachelor thesis are to describe the pain-assessment-instruments especially for people with chronic pain and to explain the scientific pieces of evidence of the effects from the analgesics of the life quality and of the pain-relieving care interventions.

Methods: For the bachelor thesis systematic literature research was used. For the research the databases PubMed and ZQP, the search machine Livivo, the BioMedCentral-Publisher and the library of the Vinzentinum Ried im Innkreis were applied.

Results: The validity is given for one dimensional pain-assessment instruments VAS, NRS and VRS. The multidimensional pain-assessment instruments CPG is proofed for the validity. The foreign assessment tools PAIN-AD, VNPI, Doloplus 2 are valid. The analgesics have an effect on the life quality, e.g. constipation, nausea and vertigo. There is no scientific meaningful evidence for the pain-relieving nursing-interventions,

Conclusion: For some pain-assessment-instruments the validity of the German version is yet to be proven. A lot of studies are provided for the medical treatment. For the nursing praxis of the pain-relieving nursing interventions are more studies needed.