Titelaufnahme

Titel
Herausforderung in der Rehabilitation von Patientinnen und Patienten mit Querschnittlähmung
Weitere Titel
Challenge in the rehabilitation of patients with spinal cord injury
VerfasserAiglesberger, Lisa
GutachterAiglesberger, Michael
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Querschnittlähmung / Rehabilitation / Herausforderung
Schlagwörter (EN)spinal cord injury / rehabilitation / problems
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Eine Querschnittlähmung kann jeden treffen, unabhängig des Alters oder des Gesundheitszustandes der Person. Weltweit sind über 2,7 Millionen Menschen davon betroffen. Neben der Diagnose an sich, müssen sich die Patientinnen und Patienten in der Rehabilitation mit vielen anderen Herausforderungen wie Depression oder Angst auseinandersetzen. Durch diese Problemstellungen ist nicht nur die Lebensqualität vermindert, sondern auch der Rehabilitationsprozess verlängert.

Ziel der Untersuchung: Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die vielfältigen Herausforderungen der Patientinnen und Patienten mit Querschnittlähmung in der Rehabilitation aufzuzeigen.

Methode: Bei dieser Bachelorarbeit handelt es sich um eine systematische Literaturrecherche, welche in den Datenbanken Medline (via Pubmed), CINAHL und Academic Search Elite durchgeführt wurde. Die Ergebnisse von acht Studien, welche zwischen 2007 und 2015 veröffentlicht wurden, fanden in dieser Arbeit Verwendung.

Ergebnisse: Die Hauptprobleme waren Schmerz und Spastik. Des Weiteren wurden Gelenkserguss, Bewegungslimitationen der Schulter, Fatigue, verschiedene dermatologische Störungen, Suizidgedanken, Traurigkeit und Blasenprobleme als wichtige Herausforderung angesehen.

Schlussfolgerung: Da die Querschnittlähmung eine Erkrankung ist, welche nicht nur das Leben der Patientinnen und Patienten, sondern auch den Rehabilitationsfortschritt negativ beeinflusst, wird ein umfangreiches Wissen jener Problemstellungen benötigt. Dadurch hat der gehobene Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege mehr Verständnis für die Patientinnen und Patienten und kann sie bei dem Rehabilitationsprozess optimal unterstützen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Spinal cord injury can affect anybody, no matter how healthy or what age the person is. Worldwide there are over 2.7 million injured people. Besides the disease itself, these people have to face many other challenging problems like depression or anxiety while in rehabilitation. Due to these various problems the quality of life of these patients is reduced and the rehabilitation process may be extended.

Aim: The aim of the present paper is to determine the problems and challenges, which patients with traumatic spinal cord injury have to face in rehabilitation.

Method: The present bachelor work is a systematic literature research. The research was made in the data bases Medline (via Pubmed), CINAHL and Academic Search Elite. The results of eight studies, which were published between 2007 and 2015, were used for the present work.

Results: The main problems include pain and spasm. Other important challenges were joint effusion, passive shoulder range of motion, fatigue, various dermatological disorders, suicidal thoughts, sadness, bladder problems and many more.

Conclusion: Because spinal cord injury is a disease which negatively affects not only the lives of the patients but also the rehabilitation progress, a comprehensive knowledge of the problems, that go along with the injury, is needed. Therefore nursing staff better understands the patients and can optimally support them in the rehabilitation process.