Titelaufnahme

Titel
Beckenbodentraining mit oder ohne Biofeedback bei Frauen mit Belastungsinkontinenz
Weitere Titel
Pelvic floor exercise with or without Biofeedback for women with stress incontinence
VerfasserFidler, Johanna
GutachterAiglesberger, Michael
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Belastungsinkontinenz / Beckenbodentraining / Biofeedback / Frauen
Schlagwörter (EN)stress incontinence / pelvic floor exercise / biofeedback / women
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Belastungsinkontinenz gilt als die häufigste Harninkontinenzform bei Frauen. Auslöser für den unwillkürlichen Harnverlust sind körperliche Anstrengung, Husten, Niesen oder Lachen. Risikofaktoren wie z. B. Beckenbodenschwäche, Übergewicht, Diabetes mellitus und hormonelle Veränderungen begünstigen das Entstehen einer Belastungsinkontinenz. Durch ein aktives Beckenbodentraining mit oder ohne Biofeedback können die Symptome dieser Harninkontinenz behandelt werden.

Ziel der Untersuchung: Das Ziel dieser Literaturarbeit ist es, die Unterschiede zwischen dem aktiven Beckenbodentraining und dem aktiven Beckenbodentraining mit Biofeedback bei Frauen mit Belastungsinkontinenz zu erfassen. Des Weiteren soll ergründet werden, ob das Beckenbodentraining mit Biofeedback effektiver ist als das Beckenbodentraining ohne Biofeedback.

Methode: Diese Bachelorarbeit basiert auf einer systematischen Literaturrecherche, welche in den Datenbanken Medline via PubMed, CINAHL und Academic Search Elite durchgeführt wurde. Für die Beantwortung der Forschungsfrage wurden zehn Studien herangezogen, welche von 2006 bis 2017 publiziert wurden.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen, dass aktives Beckenbodentraining zur Behandlung von Belastungsinkontinenz bei Frauen wirksam ist. Es bewirkt eine Reduktion der Häufigkeit und Menge des Harnverlusts und eine Erhöhung der Stärke der Beckenbodenmuskulatur. Ebenso hat das Biofeedback als zusätzliche Intervention zum Beckenbodentraining einen positiven Nutzen, da dieses Gerät die Stärke und Kontraktionen des Beckenbodens misst und so die Betroffenen ihren Erfolg direkt sehen können. Zugleich wurde eine Reduktion der Harninkontinenz und Verbesserung der Beckenbodenmuskulatur erhoben. Die Studienlage in Bezug auf die Effektivität des Biofeedbacks ist jedoch divergent, da die Autoren unterschiedliche Studienergebnisse aufweisen.

Diskussion: Aktives Beckenbodentraining reduziert bzw. schaltet die Symptome einer Belastungsinkontinenz aus. Des Weiteren gilt das Biofeedback als gute Methode zur Verbesserung der Belastungsinkontinenz.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Stress incontinence is the most common type of urinary incontinence in women. Causes of involuntary urine loss are physical activity, coughing, sneezing or laughing. Risk factors such as pelvic floor weakness, overweight, diabetes mellitus and hormonal changes promote the development of stress incontinence. The symptoms can be treated by active pelvic floor exercise with or without Biofeedback.

Aim: The aim of this literature research is to determine the differences between active pelvic floor exercise and pelvic floor exercise with Biofeedback for women with stress incontinence. Furthermore to investigate if pelvic floor exercise with Biofeedback is more effective than pelvic floor exercise without Biofeedback.

Method: This present paper is based on a systematic literature review, which was carried out in data base like Medline via PubMed, CINAHL and Academic Search Elite. Ten studies between the years 2006 to 2017 were used to answer the research question.

Results: The results show that active pelvic floor exercise is effective for treating women with stress incontinence. It causes a reduction in the frequency and amount of urine loss and an increase in the strength of the pelvic floor muscles. Biofeedback as an additional intervention of pelvic floor exercise also has a positive benefit, because Biofeedback measures the strength and contractions of the pelvic floor and the affected persons can directly see their success. Similarly, a reduction in urinary loss and improvement of pelvic floor musculature was observed. However, related to the effectiveness of Biofeedback the study situation is divergent, because the authors show different results.

Discussion: Pelvic floor exercise reduces or eliminates the symptoms of stress incontinence. Furthermore, Biofeedback counts as a good method of improving stress incontinence.