Titelaufnahme

Titel
Die Auswirkung von wundspezifischen Nahrungsergänzungsmitteln auf die Wundheilung bei Menschen mit bestehendem Dekubitus in Langzeitpflegeeinrichtunge
Weitere Titel
Effects of woundspecific supplements on wound healing in patients with consisting pressure ulcer in long-term care facilities
VerfasserUnter, Matthias
GutachterGreger, Markus
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dekubitus / Proteine / Vitamine / Zink / Energieaufnahme / Wundheilung / Ernährung / Arginin / Ornithin Alpha-Ketoglutarat
Schlagwörter (EN)pressure ulcer / protein / vitamin / zinc / energy intake / wound healing / nutrition / arginine / alpha-ketoglutarate
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Druckulzera zeigen sowohl in Krankenhäusern, als auch im Langzeitpflegebereich hohe Prävalenzraten. Vor allem ältere, mangelernährte Menschen entwickeln häufig ein Druckgeschwür. Eine mangelhafte Nährstoffzufuhr fördert nicht nur das Entstehen von Dekubitalgeschwüren, sondern kann wiederum die Wundheilung negativ beeinflussen. Bisherige Studien berichten von einem positiven Effekt von zusätzlichen Nährstoffen auf den Wundheilungsprozess bei Druckulzera. Die Forscherinnen und Forscher geben aber keine einheitliche Dosisempfehlung ab. Methode: Nach einer systematischen Literaturrecherche in den Datenbanken Medline via PubMed und CINAHL wurden zehn Studien nach vordefinierten Ein- und Ausschlusskriterien ausgewählt und zur Beantwortung der Forschungsfrage herangezogen. Ergebnisse: Nahrungsergänzungsmittel, welche aus Protein, Arginin, Vitaminen und Zink bestehen, haben positive Auswirkungen auf den Verlauf der Wundheilung bei bestehenden Druckgeschwüren. Der Einsatz von Zusatznahrung führte zu einer signifikant schnelleren Reduktion der Wundfläche. Weiter zeigten Personen, welche Nahrungsergänzungen konsumierten, signifikant bessere PUSH-Werte. Diskussion: Einige der einbezogenen Studien wiesen eine kleine Stichprobe bzw. eine kurze Studiendauer auf. Daher ist es nötig, weitere Untersuchungen durchzuführen, um exaktere Aussagen treffen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Pressure ulcers show high prevalence rates in both acute care setting and long-term care facilities. Particularly malnourished and elder people often develop pressure ulcers. Malnutrition has negative effects on development and healing of pressure ulcers. Previous studies ascertained the positive effect of additional nutrients on wound healing. Nevertheless there is no recommended dose. Method: Using a systematic approach, two databases (Medline via PubMed and CINAHL) were searched using inclusion- and exclusion-criteria. Ten studies have been included. Results: Supplements, that contain protein, arginine, vitamins and zinc, showed positive effects on wound healing of consisting pressure ulcers. Significant faster reduction of ulcer area and significant lower PUSH-Scores have been reported. Discussion: Some of the included studies used a small sample size or had a short duration. The results need to be confirmed in larger studies.