Titelaufnahme

Titel
Tierische Helfer in der Gesundheits- und Krankenpflege
Weitere Titel
Animal assistants in graduate nursing
VerfasserPleil, Jennifer
Betreuer / BetreuerinDurchschlag, Daniela
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Heimtiere / tierische Helfer / Demenz / Pflegeheime / alternative Pflegemöglichkeit / Tiergestützte Aktivitäten
Schlagwörter (EN)nursing homes / dementia / animal assisted activities
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den kommenden Jahren wird die Zahl der Demenzkranken einen erheblichen Anstieg verzeichnen. Der Grund dafür ist, dass unsere Gesellschaft immer älter wird. Viele hochbetagte Menschen benötigen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens (ATLs) Hilfe und entscheiden sich früher oder später für den Umzug in ein Pflegeheim. Aufgrund dieser Tatsache ist es wichtig schon heute über alternative Pflegemöglichkeiten nachzudenken, da das Pflegepersonal in den Altenpflegeeinrichtungen stark überbelastet ist.

Mit tierischen Helfern in der Gesundheits- und Krankenpflege soll dieser Überbelastung vorgebeugt werden und Tiere als zusätzliche Betreuer in den Pflegeheimalltag integriert werden. Als sogenannte Heimtiere sollen Tiere das Leben im Pflegeheim freudiger und erfüllter gestalten und als Entlastung der Pflegepersonen dienen.

Unter anderem werden in den nächsten Kapiteln die Ergebnisse einer Literaturrecherche zur Wirkung der Tiere auf PflegeheimbewohnerInnen und Pflegepersonen als auch die Vorbereitungen auf den Einzug eines Heimtiers zusammengeführt; ob Robotertiere ethisch vertretbar sind wird in einem Exkurs ebenfalls geklärt.

Alles in allem lässt sich erkennen, dass der Einsatz von Tieren in der Pflege ein noch zu erforschendes Wissensgebiet darstellt, dem in Zukunft noch viel Aufmerksamkeit entgegengebracht werden sollte.

Zusammenfassung (Englisch)

In the next years the number of people with dementia in the nursing homes will significantly rise. The main reason is that the number of old people in our society also is rising. Very often the demented people aren’t able to do their activities at home alone so they decide to move in a nursing home. Due to the increasing need of nursing the caregivers are often overburdened.

An alternative method for nursing old people is the “Animal Assisted Activity”. With animal assistants in graduate nursing this overstressing may be reduced. Another positive effect of animals in nursing homes is that they create a happier and fulfilled life for people suffering from dementia.

In the next chapters there will be a summary from literature research about the following topics: The impact of animal assisted activities on occupants of the nursing home and the nurses and how to prepare the moving in of an animal. Also the question if animal robots are ethical will be answered in a short excursion.

The result of the literature research has shown that there should be much more studies about the impact of animal assistants in nursing.