Titelaufnahme

Titel
Postoperativer Schmerz - Ganzheitliche und professionelle Pflege durch komplementäre Pflegeinterventionen gegen Schmerzen im postoperativen Setting
Weitere Titel
Postoperative pain - Holistic and professional care by the use of complementary mehtods against pain in the postoperative setting
VerfasserStubenrauch, Marlies Madeleine
Betreuer / BetreuerinHojdelewicz, Bettina
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Pflegekonzept / Postoperativer Schmerz / Schmerzen erfassen / Medikamentöse Behandlung / Komplementäre Behandlung
Schlagwörter (EN)concept of nursing / postoperative pain / capture pain / medicinal treatment / complementary treatment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung: Postoperative Schmerzen sind akute Schmerzen die sich in verschiedensten Gefühlen und Verhaltensweisen äußern. Schmerzen sind ein subjektiv wahrgenommenes Gefühl und sind als solches zu erfassen und zu pflegen. Die Behandlung von postoperativen Schmerzen gestaltet sich individuell. Schmerzen im postoperativen Setting sind eine Belastung für die und den Betroffenen und beeinflussen die Genesung. Pflegepersonen stehen vor einer Herausforderung die Schmerzen aktuell und effektiv zu erfassen.

Ziel: Die ganzheitliche und professionelle Pflege durch komplementäre Pflegemethoden gegen Schmerzen im postoperativen Setting wird in dieser Arbeit, mittels selektiver Literaturrecherche, herausgearbeitet. Das Thema „Postoperativer Schmerz“ wird mittels des Pflegekonzepts nach Käppeli erörtert. Diese Arbeit hat zum Ziel das Wissen der Pflegeperson im postoperativen Setting mit der Theorie in Verbindung zu bringen.

Patientinnen und Patienten haben Angst vor Schmerzen und sehen diese als hinzunehmende Konsequenz. Betroffene äußern Schmerzen selten von alleine und leben mit deren Strapazen. Es besteht die Gefahr, dass sich akute postoperative Schmerzen chronifizieren. Sucht und Abhängigkeit von Analgetika sind ein häufiges Argument gegen die medikamentöse Behandlung. Es fehlt an Aufklärung und Beratung der Patientinnen und Patienten, besonders über die Effektivität und Gestaltung von komplementären Behandlungsinterventionen.

Schlussfolgerung: Mittels präoperativer Beratung, postoperativ einem angepassten und evidenzbasierten Pflege-Assessment und die Aufklärung über und die Anwendung von komplementären Methoden ist es möglich die postoperative Phase, durch pflegerisches Handeln schmerzfrei zu gestalten.

Zusammenfassung (Englisch)

Summary: Postoperative pain is an acute pain that manifests itself in a variety of feelings and behaviours. Pain is a subjectively perceived feeling and has to be gathered and treated like this. Postoperative Pain is individual treated. In the postoperative Setting pain is a burden for patients and affects the recovery. Nurses face a challenge to capture pain in a timely and effective manner.

Aim: The holistic and professional care through complementary care methods against pain in postoperative setting is clearly represented in this work. A selective literature research was used to edit the aim. The topic "Postoperative pain" is discussed by

means of the nursing concept according to Käppeli. This work aims to bring the practice of the postoperative setting into line with the theory.

Patients are afraid of pain and see this as an added consequence. Sufferers rarely express the pain by themselves and live with their hardships. There is a risk that acute postoperative pain becomes chronically. Addiction and dependence on analgesics are a common argument against drug treatment. There is a lack of information and advice for patients, especially about the effectiveness and design of complementary treatment interventions.

Conclusion: There is the possibility to make the postoperative phase, operated by nursing actions, painless. The important actions to affect this outcome are the use of preoperative consulting, postoperative adapted and evidence-based nursing assessment and the clarification and practice of complementary methods.