Titelaufnahme

Titel
Konservative Behandlung bei Rhizarthrose – Ein Literaturreview : Evidenzen neben Schienenversorung für ergotherapeutische Interventionen
Weitere Titel
Conservative treatment for osteoarthritis of the carpometacarpal joint of the thumb–A literature review Occupational interventions, beside splinting
VerfasserBäck, Tanja
Betreuer / BetreuerinStoffer, Michaela
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Handtherapie / Konservative Interventionen / Rhizarthrose / Übungen
Schlagwörter (EN)Conservative interventions / Exercises / Hand therapy / Occupational therapy / Osteoarthritis of the carpometacarpal joint of the thumb
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung:

Rhizarthrose ist eine sehr häufige Erkrankung im Daumensattelgelenk und betrifft 22% der Bevölkerung (C.R. Swigart, 1999). Ziel dieser Arbeit ist, den aktuellen Forschungsstand in Bezug auf konservative Behandlungsmethoden bei Rhizarthrose zu erfragen und die Ergebnisse der ausgewählten Studien miteinander zu vergleichen. Schienenversorgung und Studien mit PatientInnen, bei denen chirurgische Eingriffe erfolgten, werden nicht in den Vergleich miteinbezogen.

Methodik:

Die definierten Suchbegriffe (Tab.1) wurden in verschiedenen Kombinationen in die Datenbanken CINAHL und Cochraine Library eingegeben. Danach wurde der Abstract jener Artikel, die in den Datenbanken gefunden wurden und deren Titel zur Fragestellung passte, gelesen. Weiters wurden die Studien auf die definierten Ein- und Ausschlusskriterien überprüft. Anschließend wurden die ausgewählten Artikel mit einem Evidenzlevel nach Tomlin und Borgetto (2011), mit dem Critical Review Form – Quantitative Studies (Law, M. et al., 1998) und dem Prisma Statement (Alessandro Liberati et al., 2009) kritisch bewertet.

Ergebnisse:

Es wurden 6 Artikel ausgewählt und deren Ergebnisse miteinander verglichen. In den Studien wurden Nervenmobilisationen, Gelenksmobilisationen nach Kaltenborn und Daumenübungen zur Erweiterung des Bewegungsumfangs und Kraftsteigerung angewendet. Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Erhöhung der Kraft und Schmerzreduktion nach den durchgeführten Interventionen und Messungen in den Interventionsgruppen.

Conclusio:

Die durchgeführten Maßnahmen in den Interventionsgruppen reduzierten den Schmerz im Daumensattelgelenk und erhöhten die Kraft beim Greifen. Multimodale Interventionen erzielten bessere Ergebnisse, als Interventionen mit nur einer Methode. In Zukunft sollten weitere Studien von ErgotherapeutInnen erfolgen, um den Ansatz einer klientenzentrierten und alltagsnahen Intervention zu erforschen.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim:

Osteoarthritis (OA) of the Carpometacarpal (CMC) joint of the thumb is a common disease, with 22% of the population affected (C.R. Swigart, 1999). The aim of this review is to consider the current state of research relating to conservative interventions in osteoarthritis of the carpometacarpal joint of the thumb. Outcomes of the selected studies will be compared and discussed. Articles about splints or surgical therapy were excluded.

Methods:

The search terms were entered in several combinations into the databases CINAHL and Cochraine Library. The abstracts of articles fitting the research questions were read and selected studies were reviewed, with account to the inclusion and exclusion criteria. Chosen studies were assessed following, the level of evidence by Tomlin and Borgetto (2011). Each study was critically evaluated with the Critical Review Form – Quantitative Studies (Law, M. et al., 1998) and the Prisma Statement (Alessandro Liberati et al., 2009).

Results:

The outcomes of the 6 selected articles were compared. Neural mobilisation, Kaltenborn joint mobilisation and exercises of the thumb for strengthening and flexibility were used in the studies. Outcomes show a significant increase in strength and pain reduction after interventions and measurements in the intervention groups.

Conclusions:

The interventions implemented in the intervention groups reduce pain in the carpometacarpal joint of the thumb and increase grip strength. A multimodal approach achieves better outcomes than interventions with a single method. Further studies should be conducted by occupational therapists for further investigation of a client-centered approach close to everyday living.