Titelaufnahme

Titel
Effekt ergotherapeutischer Interventionen auf die Lebensqualität pflegender Angehöriger demenziell erkrankter Menschen: Eine Literaturrecherche
Weitere Titel
Effect of occupational therapy interventions on the quality of life of family members caring for people with dementia: A literaturereview
VerfasserLakovits, Matthias
Betreuer / BetreuerinMosor, Erika
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Angehörige / Lebensqualität / Demenz / Belastung / Wohlbefinden
Schlagwörter (EN)Caregiver / Quality of life / Dementia / Burden / Well-beeing
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Derzeit sind mehr als 47,5 Millionen Menschen weltweit von Demenz betroffen. Der Großteil der Betroffenen wird zu Hause von ihren Familienmitgliedern betreut. Diese Pflege ist meist eine große Herausforderung für die Angehörigen und diese erfahren durch die Belastung eine Einschränkung ihrer Lebensqualität.

Ziel: Die Forschungsfrage dieser Literaturrecherche lautet: Welche Evidenz gibt es für ergotherapeutische Interventionen zur Steigerung der Lebensqualität bei pflegenden Angehörigen von Menschen mit demenziellen Erkrankungen? Ziel ist es, Evidenz, welche sich mit der Wirkung von Ergotherapie auf die Lebensqualität der Angehörigen der an Demenz erkrankten Personen auseinandersetzt, aufzuzeigen.

Methodik: Es wurde in den zwei Datenbanken CINAHL und Pubmed nach deutsch- oder englischsprachiger Evidenz gesucht, welche zwischen 2005 und 2016 publiziert wurde. Die Studien mussten peer-reviewed sein und die Wirkung ergotherapeutischer Interventionen auf die Lebensqualität pflegender Angehöriger untersuchen.

Ergebnisse: Es konnte aufgezeigt werden, dass einige Interventionen einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität und das Wohlbefinden pflegender Angehöriger haben. Bei manchen Interventionen kam es zu schwankenden Ergebnissen, wodurch keine wissenschaftliche Signifikanz festgestellt werden konnte.

Conclusio: Trotz einer großen Anzahl an Evidenz besteht weiterer Forschungsbedarf, aufgrund wenig signifikanter Ergebnisse mancher Interventionen. Das zu messende Ergebnis „Lebensqualität“ stellt eine große Komplexität dar und ist schwer zu erfassen. Daher bedarf es für weitere Forschung reliable und valide Messinstrumente zur Evaluierung. In der ergotherapeutischen Praxis sollte zum momentanen Forschungsstand auf alltags- und betätigungsorientierte Interventionen sowie das Einbeziehen der ganzen Familie nicht verzichtet werden. Interventionen welche keine wissenschaftliche Signifikanz aufweisen sollten bedacht eingesetzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Currently, worldwide more than 47,5 million people are affected by dementia. Most of them are cared by their relatives at home. Taking care of people with dementia is often challenging for the family caregivers. The burden of caring often results in a reduction of the caregivers quality of life.

Aim: The research question of this literature review is: “What is the evidence for occupational therapy interventions to improve the quality of life for caregivers of people with dementia?” The aim of the review is to identify evidence dealing with the effect of occupational therapy on the quality of life and the burden for caregivers of people with dementia.

Method: A literature research of peer-reviewed studies in the databases CINAHL and Pubmed was conducted. Only studies published between 2005 and 2016 with the outcome measure “quality of life” were included. The studies had to be published in English or German.

Outcome: Some interventions have a positive impact on the quality of life and the well-being of family caregivers. Some interventions did not have a scientific significance, because they showed divergent results.

Conclusion: Although, lots of evidence exists, further research is needed, because some interventions have only shown little scientific significance. The outcome measure “quality of life” represents a great complexity. Therefore reliable and valid measuring tools are needed for further research. Currently everyday activity and occupational oriented interventions and the inclusion of the whole family should not be missed in the occupational therapy practice. Interventions with little scientific significance should be used thoughtfully.