Titelaufnahme

Titel
Ergotherapeutische Interventionen für Menschen mit Schizophrenie : Evidenzen und Sichtweisen von KlientInnen hinsichtlich deren Wirksamkeit: ein Review
Weitere Titel
Occupational Therapy Interventions for People with Schizophrenia Evidence and Client´s Perceptions concerning their Effectiveness: a Review
VerfasserNutz, Sarah
GutachterSchwab, Petra
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Ergotherapeutische Intervention / Schizophrenie / Psychose / Wirksamkeit / Psychische Gesundheit / KlientInnenperspektive / KlientInnenerfahrung / KlientInnensichtweise
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Occupational Therapy Intervention / Schizophrenia / Psychosis / Effectiveness / Mental Health / Client´s Perspective / Client´s Experience / Client´s Perception
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Personen, die an Schizophrenie erkrankt sind, leiden oft an dem Verlust der Handlungsfähigkeit und inneren und äußeren Struktur. Ergotherapie kann den Betroffenen helfen ihren Alltag zu strukturieren und ihre individuelle Handlungsfähigkeit wiederherzustellen und zu fördern. Unabdingbar für ErgotherapeutInnen ist dabei die Beschäftigung mit der Wirksamkeit diverser Interventionen um positive Ergebnisse zu erzielen. Zusätzlich sind die Erfahrungen und Sichtweisen von KlientInnen wesentlich um Betätigungen möglichst alltagsnahe und klientInnenzentriert zu ermöglichen.

Ziel: Ziel dieses Reviews ist es, aufzuzeigen, welche Evidenzen und subjektiven Einschätzungen von KlientInnen hinsichtlich der Wirksamkeit von ergotherapeutischen Interventionen für Menschen mit Schizophrenie in der aktuellen Literatur beschrieben sind.

Methodik: Die Recherche erfolgte in den Datenbanken CINAHL, The Cochrane Library, Medline, Academic Search Elite, OT Seeker, PubPsych und Thieme E-Book Library. Zusätzlich wurde eine Handrecherche in Fachbüchern und Fachzeitschriften der Studiengangsbibliothek der FH Campus Wien durchgeführt. Die kritische Analyse und Bewertung der sechs inkludierten Publikationen erfolgte anhand der McMaster Formulare zur kritischen Besprechung von qualitativen und quantitativen Studien (Law et al., 1998). Die Evidenzlevels wurden mit der Forschungspyramide von Tomlin und Borgetto (2011) bewertet.

Ergebnisse: Jede Studie kam zu dem Ergebnis, dass ergotherapeutische Interventionen für Menschen mit Schizophrenie wirksam sind. KlientInnen beschrieben diese Interventionen als Unterstützung im Rehabilitationsprozess, welche es ihnen ermöglicht an bedeutungsvollen Betätigungen teilzuhaben. Zudem wird die Partizipation an alltagsnahen Handlungen schätzt.

Conclusio: Alle Studien lieferten positive Ergebnisse und der Einsatz von ergotherapeutischen Intervention bei Schizophrenie kann als sinnvoll erachtet werden. Die Forschungsfrage konnte somit beantwortet werden, jedoch wären weitere Forschungen zu diesem Thema noch wünschenswert.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: People who are affected by schizophrenia often suffer from the loss of the ability to act and internal and external structure. Occupational therapy can help the affected persons to structure their everyday life and makes an elementary contribution to the restoration and support of the individual ability to act. For occupational therapists, it is inevitably to be concerned with the effectiveness of various methods for achieving positive outcomes. In addition, the experiences and perceptions of clients are essential to enable occupations close to everyday life and client-centred.

Aim: The aim of this review is to indicate which evidence and subjective client´s appraisals concerning the effectiveness of occupational therapy interventions for people with schizophrenia are described in the current literature.

Methods: The databases CINAHL, The Cochrane Library, Medline, Academic Search Elite, OT Seeker, PubPsych and Thieme E-Book Library were used for the research. The critical analysis and assessment of the six included publications were performed with the McMaster forms for qualitative and quantitative studies (Law et al., 1998). The evidence levels were rated with the research pyramid by Tomlin and Borgetto (2011).

Results: Each study came to the result that occupational therapy interventions are effective for people with schizophrenia. Clients described these interventions as a support in their recovery process, which enable it to them to participate in important occupations. Moreover, the participation in activities close to everyday life was estimated.

Conclusions: All studies delivered positive results and occupational therapy interventions with schizophrenia can be judged as sensible. Therefore, the research question could be answered. However, further research on this subject would be desirable.