Titelaufnahme

Titel
Partnering for Change (P4C): Ein Modell zur Implementierung von Ergotherapie an Schulen – ein Scoping Review
Weitere Titel
Partnering for Change (P4C): Implementation model for occupational therapy in schools - a scoping review
VerfasserHeil, Daniela
Betreuer / BetreuerinSchönthaler, Erna
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Partnering for Change (P4C) / Schulbasierte Ergotherapie / Ergotherapie in der Pädiatrie / Partizipation / Inklusion
Schlagwörter (EN)Partnering for Change (P4C) / schoolbased occupational therapy / occupational therapy in pediatrics / participation / inclusion
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Einer der wichtigsten Alltagsbereiche und Entwicklungsfelder von Kindern und Jugendlichen ist die Schule. Die Teilhabe bzw. Partizipation an unterschiedlichen schulischen Betätigungen beeinflusst folglich die jeweilige persönliche Entwicklung. Schulbasierte Ergotherapie kann genau dort ansetzten. Anhand des kanadischen P4C Modells kann diese in einem strukturierten Ablauf stattfinden.

Ziel: Ziel dieser Literaturarbeit ist es, das kanadische P4C Modell vorzustellen, aktuelle Beiträge zu beschreiben und dessen Beitrag zur Implementierung der Ergotherapie an österreichischen Schulen zu analysieren.

Methode: Die Bearbeitung wurde in Form eines Scoping Reviews vorgenommen. Dieses Forschungsdesign bietet einen effizienten Weg, um bisherige Veröffentlichungen zusammenzutragen und umfassend zu bearbeiten. So wird ein Überblick vorhandener Literatur zum Thema gegeben und Forschungslücken identifiziert.

Ergebnisse: Ergebnisse dieses Scoping Reviews zeigen das Potential des P4C Modells. Wartelisten auf Therapieplätze für Kinder konnten signifikant verkürzt werden. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit PädagogInnen, Eltern und Kindern, als auch das abgestufte Vorgehen bei der Implementierung von Ergotherapie an Schulen, zeichnen das P4C Modell aus.

Conclusio: Kindern und Jugendlichen soll größtmögliche Partizipation am Schulleben und eine zufriedenstellende Durchführung von alltäglichen Schulbetätigungen in Österreich ermöglicht werden. Schulbasierte Ergotherapie kann hier einen wichtigen Beitrag liefern. Die Analyse der aktuellen Literatur zum P4C Modell gibt Anregungen für die strukturierte Implementierung von Ergotherapie an österreichischen Schulen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: For children and adolescents one of the most important everyday developmental stages can be found within their school years. The participation in general and participation in different school activities will influence their personal development.

Aim: The goal of this scoping review is to present the Canadian P4C model and describe current contributions to it. On top of this it analyses’ it’s contribution to the implementation of occupational therapy in Austrian schools.

Methods: The process was carried out as a scoping review. This kind of research design provides an efficient way to compile and comprehensively deal with existing publications. Thus an overview of existing literature on the topic can be given and possible research gaps identified.

Results: The results of this scoping review show the potential of the P4C model. Waiting lists on occupational therapy in treatment centres for children could be significantly shortened. The P4C model is characterized by a partnership-based collaboration with pedagogues, parents and children. Analysis of the current literature on the P4C model provides suggestions for the implementation of occupational therapy in Austrian schools.

Conclusions: We have to ensure that children and adolescents experience the greatest possible participation in school life. A satisfactory performance of everyday school activities would be key as well. School-based occupational therapy can make an important contribution to it. In order to proceed in a structured way, it is useful to orientate yourself on the Canadian P4C model.