Titelaufnahme

Titel
Körper, Geist und Seele: Die Bedeutung von Spiritualität im ergotherapeutischen Alltag – ein Review
Weitere Titel
Body, Mind and Spirit: The Meaning of Spirituality in Everyday Occupational Therapy Practice – a Review
VerfasserNutz, Sarah
GutachterAugust-Feicht, Hermine
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Spiritualität / Bedeutung / Inklusion / Meditation
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Spirituality / Meaning / Inclusion / Meditation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Spiritualität wird als wesentlicher Bestandteil vieler ergotherapeutischer Berufsmodelle beschrieben. Im Canadian Model of Occupational Performance (CMOP) steht sie zudem im Zentrum der Person, welche wiederum, im Sinne der KlientInnenzentrierung, im Mittelpunkt steht. Dies weist eine große Relevanz der Spiritualität für die Ergotherapie auf, daher ist es unabdingbar, mehr Bewusstsein für dieses Thema als mögliche Therapieressource zu schaffen.

Ziel: Ziel dieses Reviews ist es einen Überblick über die, in der aktuellen Literatur beschriebenen, Evidenzen hinsichtlich des Einsatzes und der Bedeutung von Spiritualität in der Ergotherapie zu bieten.

Methodik: Die Recherche wurde in den Datenbanken CINAHL, Medline, Academic Search Elite, OT Seeker, The Cochrane Library, Thieme E-Book Library und PubPsych durchgeführt. Die kritische Analyse und Bewertung der 17 inkludierten Publikationen erfolgte anhand der McMaster Formulare zur kritischen Besprechung von qualitativen und quantitativen Studien (Law et al., 1998) sowie dem PRISMA-Statement (Ziegler, Antes, & König, 2011). Die Evidenzlevels wurden mit der Forschungspyramide von Tomlin und Borgetto (2011) bewertet.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen, dass Spiritualität in der Ergotherapie von großer Bedeutung ist. Sie kann jederzeit und auf jegliche Art im ergotherapeutischen Alltag integriert werden, solange sie als bedeutungsvoll und zielgerichtet erachtet wird. Wesentlich ist, dass sowohl KlientIn als auch TherapeutIn dazu bereit sind.

Conclusio: Dieser Review demonstriert, dass Spiritualität nicht aus dem ergotherapeutischen Alltag weg zu denken ist. Weitere Forschung ist jedoch hinsichtlich Ausbildungen, Assessments und einer einheitlichen Definition wünschenswert.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Spirituality is described as an essential part of many occupational therapy models. In the Canadian Model of Occupational Performance (CMOP), in addition, it´s at the centre of the person, who, in turn, stands in the focus, in terms of client centreing. This shows a great relevance of spirituality for occupational therapy, thus it´s inevitably to create more awareness of this topic as a possible therapy resource.

Aim: The aim of this review is to provide an overview of the evidences regarding the application and meaning of spirituality in occupational therapy, as described in the current literature.

Methods: The research was conducted in the databases CINAHL, Medline, Academic Search Elite, OT Seeker, The Cochrane Library, Thieme E-Book Library and PubPsych. The critical analysis and assessment of the 17 included publications were made using the McMaster forms for the critical discussion of qualitative and quantitative studies (Law et al., 1998) as well as the PRISMA-Statement (Ziegler, Antes, & König, 2011). The evidence levels were rated with the research pyramid of Tomlin and Borgetto (2011).

Results: The results show that spirituality is of great importance in occupational therapy. It can be integrated at any time and in any way in everyday occupational therapy practice, as long as it´s perceived meaningful and purposeful. That both, the client and the therapist, are content to do it is essential.

Conclusions: This review demonstrates that spirituality cannot be excluded from everyday occupational therapy practice. However, further research regarding training, assessment and a unitary definition is desirable.