Titelaufnahme

Titel
Ergotherapie im Garten: Veränderungen der Handlungsperformanz durch den Einsatz von Gartentätigkeiten im : Arbeitsfeld Psychiatrie
Weitere Titel
Gardening in Occupational Therapy: Changes in occupational performance due to gardening activities in occupational therapy in mental health
VerfasserPötzelsberger, Vera
GutachterHöhsl, Barbara
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Garten / Handlungsperformanz / psychische Gesundheit
Schlagwörter (EN)garden / mental health / occupational performance / occupational therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Wurzeln der Gartentherapie liegen in der Ergotherapie im Fachbereich Psychiatrie. Heute wird das Therapiemittel jedoch nur mehr vereinzelt eingesetzt, obwohl wissenschaftliche Studien den positiven Effekt von gärtnerischer Tätigkeiten und der Gartenumwelt auf das Wohlbefinden und die seelische Gesundheit belegen.

Ziel: Diese Arbeit möchte im Feld der Ergotherapie die Wirkungsweise gartenbezogener Aktivitäten auf die Handlungsperformanz darstellen und beachtet damit verbundene Gestaltungsaspekte der Umwelt.  

Methode: Es wurden fünf Interviews mit sechs ExpertInnen durchgeführt. Die Transkripte wurden anschließend analysiert und ausgewertet, wobei nach der qualitativen Inhaltsanalyse nach Gläser und Laudel (2006, S. 149ff) gearbeitet wurde.

Ergebnisse: Die vielfältigen Auswirkungen auf die Handlungsperformanz umfassen eine Rollenveränderung vom Patienten zum arbeitenden, umsorgenden und leistungsstarken Menschen, eine verbesserte Ausgewogenheit zwischen den Lebensbereichen und deren gesündere Gestaltung mit mehr Nähe zur Natur. Vielfältige Aspekte auf Komponentenebene wurden von den ExpertInnen als verbessert beschrieben: Beweglichkeit, körperliche Ausdauer und seelische Belastbarkeit, Körperwahrnehmung, Konzentration und Aufmerksamkeit sowie vielfältige inter- und intrapersonale Fähigkeiten wie zum Beispiel Kommunikationsfähigkeit oder die Fähigkeit, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen. Auch Veränderungen der physischen, sensorischen und sozialen Umwelt und des Bezuges zu Zeit und Raum im Alltag wurden genannt. Die Veränderungen konnten mit konkreten, in der Therapie eingesetzten, Gartentätigkeiten und Umweltaspekten in Verbindung gebracht werden.

Schlussfolgerungen: Die positiven Veränderungen besonders im Bereich der intrapersonellen Fähigkeiten, die Besonderheiten des Gartens als lebendiges Therapiemittel, sowie die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten in Bezug auf Tätigkeiten und Umwelt sprechen für einen vermehrten Einsatz des Mediums Garten in der Ergotherapie.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Gardening-based interventions have their roots in occupational therapy, especially in the field of mental health. Nowadays, the garden as an environment and gardening as activity is only rarely used in this field of occupational therapy, despite various existing studies confirming it’s positive effects on wellbeing and mental health.

Aim: This study aims at giving a detailed account concerning the effects of gardening activities and specific garden surroundings in mental health on occupational performance.

Method: Five Interviews with six occupational therapists have been conducted. Transcripts have been analyzed using qualitative content analysis (Gläser and Laudel, 2006, S. 149ff).

Results: Multiple effects on occupational performance have been described during the interviews, including a role-shift from the role of being a patient in need towards a powerful, working and caring role. Furthermore, interviewees described their clients having improved their ability to distinguish between different occupational performance areas in their daily lives. This includes for example productivity and rest, living healthier and more connected to nature in all areas of daily life. Changes in components of occupational performance were described in a wide range, such as clients improved flexibility, fitness, bodily perception, concentration skills and alertness through garden therapy. Interviewees named various improvements in clients inter- and intrapersonal abilities including communication skills or recognizing one's personal needs. Interviewees reported that through gardening therapy, patients are able to positively influence their physical, sensory and social environment as well as aspects of time and space. The improvements in occupational performance can be related to specific garden activities and aspects of the garden as environment.

Conclusions: The study showed a wide range of positive effects on the intrapersonal facet of occupational performance. To work with living environments, is rare in occupational therapy and of special value. The diverse possibilities regarding selection and design of activities and surroundings recommend an increased use of garden based interventions.