Titelaufnahme

Titel
Ergotherapie = Alltagstherapie: Möglichkeiten und Herausforderungen in der Umsetzung des ergotherapeutischen Prozesses im Alltag des Kindes
Weitere Titel
Possibilities and challenges in the implementation of the occupational therapy practice framework in the daily routine of children
VerfasserThun, Maria
GutachterRitschl, Ulrike
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Pädiatrie / Kinder / Alltag / Umwelt / Schule / Kindergarten / Hausbesuch
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / paediatrics / children / everyday life / environment / school / kindergarten / home visit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Die ergotherapeutische Arbeit im unmittelbaren Alltag bringt zahlreiche Vorteile für die Therapie, jedoch arbeiten viele pädiatrische ErgotherapeutInnen im deutschsprachigen Raum eher in Praxen oder Institutionen. Um zu analysieren, woran dies liegen könnte, wird in dieser Studie dargestellt, welche Möglichkeiten und Herausforderungen österreichische ErgotherapeutInnen in der Umsetzung von Teilen des ergotherapeutischen Prozesses im Alltag des Kindes erleben.

Methode: Die Datenerhebung erfolgte mittels semistrukturierten ExpertInneninterviews mit vier ErgotherapeutInnen. Die Daten wurden mit der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring analysiert.

Ergebnisse: ErgotherapeutInnen, die in den Alltag gehen, sind dafür motiviert, da sie den Anspruch haben, dass ihre Arbeit gut ist, sie ein ganzheitliches Bild der KlientInnen bekommen und ihnen die Arbeit Spaß macht. BerufsanfängerInnen fällt die Arbeit im Alltag oft schwer, dies ändert sich jedoch durch mehr Berufs- und Lebenserfahrung sowie Fortbildungen. Eine Herausforderung bei dieser Arbeitsweise ist es, flexibel sein zu müssen und diese zu organisieren. ErgotherapeutInnen erleben, dass sie durch die Arbeit im Alltag anders mit der sozialen Umwelt der Kinder in Kontakt sind.

Conclusio: Trotz zahlreicher Herausforderungen durch die Arbeit im Alltag ist der Nutzen für ErgotherapeutInnen dennoch so groß, dass sie diese Arbeitsweise immer wieder anwenden. Ein verstärkter Fokus in der Ausbildung auf den Alltag wäre noch hilfreich. Zur Etablierung dieser Arbeitsweise wäre Forschung wichtig, welche erhebt, warum andere pädiatrische ErgotherapeutInnen nicht in den Alltag gehen, wie „Alltag“ einheitlich definiert werden kann und welche die ergotherapeutische Arbeit zwischen einem künstlichen und einem natürlichen Setting vergleicht. Zudem fehlen Fortbildungsangebote, welche die Arbeit im Alltag konkret behandeln.

Zusammenfassung (Englisch)

Background/Aim: Occupational therapy within the daily routine of the client brings various advantages for the therapy, however many paediatric occupational therapists in the German-speaking region rather work in practices or institutions. In order to analyse the reasons for this, this study will present the possibilities and challenges Austrian occupational therapists face in the implementation of parts of the occupational therapy practice framework in the daily routine of children.

Methods: The data collection was carried out by conducting semi structured expert interviews with four occupational therapists. The data was analysed with help of the qualitative content analysis by Mayring.

Results: Occupational therapists who work in an everyday environment are motivated to do so because they demand their work to be good, they obtain a holistic view of the client and they enjoy their work. Working in an everyday environment is often hard for young professionals however this changes through more work and life experience as well as additional training courses. Challenges faced in this way of working are to be flexible enough and the organisation of the sessions. Occupational therapists experience that through work within the daily routine of a child they are connected differently with the social environment of the children.

Conclusion: Despite of the various challenges stemming from working in the everyday environment, the advantages are indeed significant enough to be revisiting the possibility of this way of working again and again. An increased focus in the education of occupational therapists for everyday situations would additionally be helpful. In order to establish this way of work more research should be conducted in order to analyse why other paediatric occupational therapists do not work in an everyday environment, how we can define “everyday environment“ or “daily routine“ and studies comparing occupational therapy in an artificial and a natural environment. Furthermore, possibilities for further training and education which focus on working in an everyday environment are lacking.