Titelaufnahme

Titel
Training mit myoelektrischen Armprothesen in der Ergotherapie
Weitere Titel
Training with myoelectric arm prostheses in occupational therapy
VerfasserTiefenbacher, Agnes
Betreuer / BetreuerinRettinger, Lena
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Myoelektrische Armprothese / Training / Ergotherapie / Motorisches Lernen
Schlagwörter (EN)Myoelectric arm prosthesis / Training / Occupational therapy / Motor learning
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Myoelektrische Armprothesen zählen heutzutage zu den Standardprothesen. Sie werden elektrisch angetrieben, wobei Muskelkontraktionen durch Elektroden in elektrische Signale umgewandelt und an die Prothese weitergeleitet werden. Mit Hilfe von ErgotherapeutInnen wird das Prothesentraining durchgeführt, wobei Betroffene den Umgang mit der Prothese und deren Einsatz im alltäglichen Leben erlernen. Motorisches Lernen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Ziel: Es soll aufgezeigt werden, wie sich das Training mit myoelektrischen Armprothesen gestaltet. Daraus sollen Implikationen für die ergotherapeutische Praxis abgeleitet und eine Hilfestellung für ErgotherapeutInnen in der freien Praxis gegeben werden.

Methodik: Es wurde ein Scoping Review durchgeführt, um existierende Literatur aufzuzeigen, Forschungslücken zu identifizieren und die Rechercheergebnisse zusammenzufassen. Mittels vorab definierter Suchbegriffe und Ein- und Ausschlusskriterien wurde relevante Literatur ausgewählt und analysiert.

Ergebnisse: Das Training mit myoelektrischen Prothesen kann in präprothetisches Training, prothetisches Training und sonstige Methoden unterteilt werden. Unterkategorien wie Ödemprophylaxe, Desensibilisierung, An- und Ausziehen, Funktionstraining, ADL-Training oder Lernfähigkeit und motorisches Lernen zeigen das therapeutische Vorgehen und Faktoren, die im Training zu beachten sind, auf.

Conclusio: Es besteht ein Mangel an Literatur, die sich mit dem Thema beschäftigt und ergotherapeutische Methoden aufzeigt. Die gefundene Literatur war hilfreich für die Darstellung des therapeutischen Vorgehens im Prothesentraining. Es gibt eine Vielzahl an Methoden für das ergotherapeutische Training, wobei besonders auf Individualität und Lernfähigkeit der KlientInnen eingegangen werden muss. Modelle des motorischen Lernens, mit denen sich ErgotherapeutInnen auseinandersetzen sollten, können auf das Training mit myoelektrischen Armprothesen angewandt werden. Frühe Prothesenversorgung, psychologische Unterstützung und ein Heimübungsprogramm sind Voraussetzung für eine optimale Rehabilitation und Rückkehr in den Alltag.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Myoelectric arm prostheses are standard prostheses these days. They are electrically driven. Muscular contractions are converted into electrical signals by electrodes and passed on to the prosthesis. Occupational therapists conduct the training with the prostheses and clients learn to handle the prosthesis and learn its use in everyday life. Motor learning plays an important role.

Aim: It should be demonstrated how the training with myoelectric arm prostheses is conducted. Implications for practice and support for freelance occupational therapists should be given.

Method: A scoping review was conducted to identify existing literature as well as research gaps and to summarize the research results. By means of pre-defined search terms, inclusion and exclusion criteria relevant literature could be selected and analyzed.

Results: The training with myoelectric prostheses can be divided into pre-prosthetic training, prosthetic training and other methods. Subcategories, such as edema prophylaxis, desensitization, donning and doffing, functional training, ADL training or learning ability and motor learning, show the therapeutic approach and factors that have to be considered during training.

Conclusion: There is a lack of literature about training with myoelectric arm prostheses in occupational therapy. The literature found was helpful for the presentation of the therapeutic procedure in training with prostheses. There is a variety of methods for training, whereas therapists should focus on the individuality and learning ability of the clients. Models of motor learning occupational therapists should be concerned with can be applied to the training with myoelectric arm prostheses. Early prosthesis treatment, psychological support and a home training program are essential for optimal rehabilitation and the return to everyday life.