Titelaufnahme

Titel
Evidenzen zu Constraint Induced Movement Therapy und Bimanuellem Training bei Kindern mit unilateraler Zerebralparese – Ein Literaturreview
Weitere Titel
Evidence for Constraint Induced Movement Therapy and Bimanual Training for children with unilateral cerebral palsy – A review of the literature
VerfasserVogl, Karin
Betreuer / BetreuerinHoly-Padevit, Ulrike
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Pädiatrie / Unilaterale Zerebralparese / Constraint-Induced Movement Therapy / Bimanuelles Training
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Pediatrics / Unilateral cerebral palsy / Constraint-Induced Movement Therapy / Bimanual Therapy/ Training
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Zerebralparese ist die häufigste Ursache für eine motorische Behinderung im Kindesalter. Das Kennzeichen der unilateral-spastische Zerebralparese ist die Parese einer Körperseite. Zwei Therapiekonzepte die in der Ergotherapie eingesetzt werden, um den Einsatz der betroffenen Hand zu fördern und die Funktion zu verbessern sind die Constraint Induced Movement Therapy (CIMT) und das Bimanuelle Training.

Ziel: Erhebung der aktuellsten Evidenzen zu CIMT und Bimanuellem Training für Kinder mit Zerebralparese.

Methodik: Ein Literaturreview wurde durchgeführt, bei dem 8 Reviews und 11 Interventionsstudien identifiziert wurden. Die Bewertung der Literatur erfolgte anhand des PRISMA-Statements und des McMaster Formulars. Die Zuteilung zu einem Evidenzlevel wurde mithilfe der Evidenzpyramide nach Tomlin und Borgetto durchgeführt.

Ergebnisse: Im Rahmen der Bearbeitung der Literatur wurden positive Ergebnisse für den Einsatz von CIMT und Bimanuellem Training festgestellt. Es zeigen beide Interventionen vergleichbare Verbesserungen in der Handfunktion und des Handeinsatzes. In Bezug auf die Durchführung der Intervention zeigen sich noch Widersprüchlichkeiten in den Studienergebnissen bei der Intensität der Therapie. Auch die optimale Art der Restriktion ist noch unklar, genauso wie das optimale Alter der Kinder für die Intervention. CIMT und Bimanuelles Training kombiniert eingesetzt zeigen auch positive Ergebnisse, jedoch ist die Studienzahl begrenzt und zeigt methodische Schwächen.

Conclusio: Die Analyse der Evidenzen spricht für einen Einsatz von Constraint Induced Movement Therapy und Bimanuellem Training im Rahmen der Ergotherapie bei Kindern mit unilateraler Zerebralparese. Weitere Forschung im Hinblick auf die optimale Intensität, das ideale Alter der Kinder und die optimale Art der Restriktion wäre wünschenswert. Ebenso wie die Untersuchung der Hybridmodelle mit strengeren Studiendesigns zur Generalisierung der Ergebnisse.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Unilateral spastic cerebral palsy is one of the most reasons for motor deficits in children. Two therapy concepts which are used in occupational therapy to enhance the use of the more affected hand and its function are constraint induced movement therapy (CIMT) and bimanual training.

Aim: To find the most recent evidence for CIMT and bimanual training for children with cerebral palsy.

Methods: Through a review of the literature eight reviews and eleven intervention studies were identified. For the critical appraisal of the literature the PRISMA-Statement and the McMaster Review Form were used, the literature was then correlated with the evidence levels of the research pyramid of Tomlin and Borgetto.

Results: In the course of this literature review positive outcomes for the use of CIMT and bimanual training were found. Both interventions showed similar improvements in hand function and hand use. The conduction of the intervention showed some contradictions in the study results regarding the intensity of the therapy. The best way to restrict the upper limb or parts of it is unclear as is the most adequate age for children to gain from the intervention. A combination of CIMT and bimanual training shows positive outcomes, even though there are only little studies with methodological weaknesses.

Conclusion: The analysis of the evidence supports the use of CIMT and bimanual training in occupational therapy with children with unilateral cerebral palsy. More research is recommended to find the best suited intensity, the ideal age of the children and the best way to restrict the upper limb. To gain a better understanding of hybrid interventions and to generalise the outcomes, studies with rigorous design should be conducted.