Titelaufnahme

Titel
Das Spiel in der Pädiatrie – Werden bestehende Assessments den interdisziplinären Definitionen von Spiel gerecht? : Ein Scoping Review mit ICF-Linking
Weitere Titel
Play in pediatrics - Do existing assessments meet the requirements of interdisciplinary definitions of play? A scoping review with ICF-linking
VerfasserWaldl, Clara
GutachterRitschl, Valentin
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Kinder / Spiel / Spiel-Assessments
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Children / Play / Play Assessments
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Spiel ist eine Betätigung, die einen großen Einfluss auf die Entwicklung eines Kindes hat. Durch Spielen entwickeln Kinder Fähigkeiten, die benötigt werden, um Alltagsaktivitäten durchführen zu können. In der Ergotherapie stehen Betätigungen im Fokus. Eine Auseinandersetzung mit der Spielfähigkeit von Kindern ist daher für ErgotherapeutInnen von großer Bedeutung. Die Befundung von Spiel als Betätigung stellt jedoch eine Herausforderung dar, da es zwar bereits Assessments gibt, die angeben, die Spielfähigkeit von Kindern zu testen, dennoch ist nicht geklärt, ob die bestehenden Assessments das Spiel in seiner Gesamtheit abdecken können. Ziel dieses Scoping Reviews mit ICF-Linking ist es aufzuzeigen, inwieweit eine ganzheitliche Befundung der Spielfähigkeit von Kindern mit den existierenden Assessments möglich ist.

Methodik: Der Aufbau dieser Arbeit erfolgt in Form eines Scoping Reviews mit ICF-Linking. Die Literaturrecherche wurde in den Datenbanken CINAHL, PubMed und The Cochrane Library durchgeführt. Acht Assessments, die zur Befundung von Spiel dienen, wurden in der Literatur aufgefunden. Ein ICF-Linking der Assessment Items sowie der Spieldefinitionen und Spielarten wurde durchgeführt.

Ergebnisse: Eine systematische Darstellung des ICF-Linkings zeigt auf, welche Spieldefinitionen und Spielarten in welchen Assessments abgedeckt werden und welche nicht.

Conclusio: Bereits bestehende Assessments können zur Befundung von Spiel, Spielverhalten und Spielfähigkeit Anwendung finden, sind jedoch nicht in der Lage, Spiel in seiner Gesamtheit abzudecken. Eine Entwicklung eines Assessments, das eine gesamtheitliche Befundung des Spiels bei Kindern ermöglicht, wäre für die Praxis von Bedeutung.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Play is an occupation which has a tremendous impact on a child’s development. Through play children develop skills they need for everyday life. The focus of occupational therapy lies on occupations and that is why it is important for occupational therapists to deal with play. The evaluation of children’s ability to play is still a challenge. There are assessments which claim to evaluate children’s play but it is not clear whether or not the existing assessments can entirely evaluate play. The aim of this scoping review with ICF-linking is to demonstrate to which extent play is covered by these assessments.

Methods: This thesis is a scoping review with ICF-linking. The research process was carried out in the databases CINAHL, PubMed and The Cochrane Library. Based on pre-defined inclusion- and exclusion criteria eight assessments were found in literature. Assessment items and various definitions of play and kinds of play were linked.

Results: A systematic demonstration shows which definitions of play and kinds of play are covered by assessments and which are not.

Conclusion: Existing assessments can be used to evaluate children’s ability to play. Nevertheless it is not possible to evaluate play entirely. The development of an assessment tool that makes a profound and complete description and evaluation of play possible would be of great importance for occupational therapists working with children.