Titelaufnahme

Titel
Einsatz von Probiotika bei erwachsenen PatientInnen mit Colitis ulcerosa in der diätologischen Praxis - Eine qualitative Erhebung
Weitere Titel
Use of probiotics in adult patients with ulcerative colitis - a qualitative survey
VerfasserChristian, Linda Alexandra
GutachterRichter, Silvia
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)DiätologIn / Ernährung / Gastroenterologie / Chronisch entzündliche Darmerkrankungen / Probiotika / Colitis ulcerosa / Remissionsverlängerung
Schlagwörter (EN)Registered Dietitian / Nutrition / Gastroenterology / Inflammatory Bowel Disease / Probiotics / Ulcerative Colitis / Maintaining Remission
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit einer Prävalenz von ca. 80.000, das heißt 1% der österreichischen Bevölkerung, gehören chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu den bedeutendsten gastroenterologischen Erkrankungen.

Im multifaktoriellen Krankheitsmanagement spielt die Ernährungstherapie eine zunehmend größere Rolle. Mit wachsendem Interesse der Forschung an der Beeinflussung des menschlichen Mikrobioms und dessen Auswirkung auf den Krankheitsverlauf, gilt eine probiotische Therapie immer mehr als Teil einer ganzheitlichen Behandlung.

Die auf einer systematischen Literaturrecherche und Studienarbeit basierende Bachelorarbeit 1 untersuchte diverse probiotische Ansätze bezüglich Wirksamkeit vor allem auf die Remissionserhaltung bei Colitis ulcerosa. Auf der Grundlage dieser durchwegs aussagekräftigen Ergebnisse basiert diese Arbeit.

Mittels qualitativer Erhebungsmethode wird untersucht, wie die Theorie und Evidenz zu den verschiedenen probiotischen Therapieansätzen in der diätologischen Praxis umgesetzt werden. Dies betrifft gastroenterologische Erkrankungen allgemein, sowie Colitis ulcerosa im Speziellen. Basis der Untersuchung bildet ein leitfadengestütztes ExpertInneninterview.

Im Zuge dessen zeigt sich, dass der gezielte Einsatz von Probiotika und probiotischen Lebensmittel einen Therapieansatz darstellt, jedoch im Zuge der Ernährungstherapie nicht als First-Line Therapie gesehen wird. Je nach Präparat wirken sie nicht nur remissionserhaltend, sondern dienen auch der Behandlung verschiedener Symptome, wie Durchfall. Die Therapie einzelner Symptome, wie Malnutrition, Gewichtsverlust, Diarrhoe, etc. bilden die Basis der Ernährungstherapie.

Die Betreuung dieser PatientInnen ist sehr individuell zu gestalten. Nach weiterer Forschung und stärkerer Evidenz zu den einzelnen Stämmen, haben Probiotika eine bessere Chance einen regulären Bestandteil in der Therapie darzustellen.

Zusammenfassung (Englisch)

Inflammatory bowel disease (IBD) is one of the most important gastroenterological disorders demonstrating a prevalence of about 1% in Austria.

Nutrition therapy plays an increasingly essential role in the multifactorial disease management of IBD. The human microbiome and its impact on the course of disease experience a growing interest in research. Which is why probiotics are becoming more and more part of a holistic treatment.

The first bachelor thesis, which is based on systematic literature research, evaluated the effects of various probiotic strains on maintaining remission in ulcerative colitis (UC) patients. The present thesis was written on the basis of these results and examines how theoretical knowledge about probiotic therapy is implemented in dietetic practise. This involves the use of probiotics in gastroenterological patients in general, as well as treatment for patients suffering from ulcerative colitis. The qualitative survey is carried out via guided interviews with experts.

The targeted use of probiotics and probiotic food is a therapeutic approach and part of nutrition therapy. Though it is never used as first-line therapy.

Depending on the probiotic product, use of specific strains not only help maintaining and prolonging remission, they also treat different symptoms, such as diarrhoea. Symptomatic treatment (e.g. malnutrition, weight loss, diarrhoea) is a key element in nutrition therapy.

Nutritional care should be personalized and differs from patient to patient. Further research and a higher level of evidence concerning different types of bacterial strains are necessary to permanently implement probiotic therapy in the treatment of UC patients.