Titelaufnahme

Titel
Vitamin-D-Prophylaxe im Säuglings- und Kindesalter
Weitere Titel
Vitamin D prophylaxis in infancy and childhood
AutorInnenBacher, Nadine
GutachterGritsch, Evelyn
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Vitamin-D-Supplementierung / Vitamin-D-Mangel / Vitamin-D-Status / 25-Hydroxyvitamin D / Muttermilch / Formulanahrung
Schlagwörter (EN)vitamin D supplementation / vitamin D deficiency / status of vitamin D / 25-Hydroxyvitamin D / human milk / formula
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Hebammen sind durch ihren Beruf tagtäglich mit den verschiedenen Prophylaxen für Neugeborene konfrontiert. Direkt nach der Geburt erhält das Kind eine Augenprophylaxe und eine Vitamin-K-Prophylaxe. In den ersten Lebenstagen wird mit der Vitamin-D-Prophylaxe begonnen, welche wichtig für den Knochenaufbau ist. Diese Prophylaxen werden oft empfohlen und verabreicht, ohne die Eltern über mögliche Nachteile aufzuklären.

Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es, die Wichtigkeit der Vitamin-D-Prophylaxe zu durchleuchten, da diese Supplementierung über einen langen Zeitraum empfohlen wird. Es sollen der Nutzen und die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Prophylaxe, sowie Nebenwirkungen, Nachteile und mögliche Alternativen analysiert werden.

Methode: Die Literaturrecherche erfolgte mithilfe von Datenbanken wie Cinahl, PubMed, Medline, Cochrane Library und Midirs. Ebenfalls wurden die Onlinebibliotheken der FH Campus Wien zur Recherche herangezogen und sowohl deutsch- als auch englischsprachige Literatur verwendet.

Ergebnisse: Ein ausreichender Vitamin-D-Status im Säuglings- und Kindesalter hat viele Auswirkungen auf die weitere Gesundheit. Er vermindert das Risiko an Diabetes Typ 1 und Typ 2, Krebs, Allergien, Karies und Osteoporose zu erkranken. Da Neugeborene zu den Risikogruppen für Vitamin-D-Mangel gehören, gilt die Empfehlung dem Säugling 400 I.E. Vitamin D täglich in Form von Tropfen ab dem Alter von zwei Wochen bis zum ersten Geburtstag zuzuführen. Die Literaturrecherche ergab, dass es auch andere Möglichkeiten zur Deckung des Vitamin-D-Bedarfs im Säuglings- und Kindesalter gibt. Eine mögliche Alternative ist die Supplementierung der stillenden Mutter.

Schlussfolgerung: Vitamin D ist unverzichtbar für den Menschen, denn es kann vor verschiedensten Krankheiten schützen. Die gängigen Empfehlungen der Aufnahme gelten für alle Säuglinge, jedoch wird das eigentliche Problem, nämlich der niedrige Vitamin-D-Status der Muttermilch, nicht berücksichtigt. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist die Motivation der Eltern, mehr Zeit mit ihren Kindern im Freien zu verbringen. So kann effektiv einem Vitamin-D-Mangel vorgebeugt werden und das Immunsystem wird gestärkt.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Midwives often deal with supplementations for newborns. There are many different supplementations for infants, like the eye prophylaxis, the vitamin-K-prophylaxis and at least the vitamin-D-prophylaxis which is important for bone formation. All these prophylaxes are explained and recommended to the parents and given to the infant. Possible side effects of these supplementations are hardly explained.

Objectives: The aim of this work is to illuminate the importance of the vitamin D prophylaxis, as this supplementation is recommended over a long period of time. The benefit and the health effects of this prophylaxis, as well as the side effects and possible disadvantages should be analyzed. Furthermore, this work is intended to explain other ways to meet the needs of vitamin D in infancy and childhood.

Methods: The literature research was done on databases like Cinahl, PubMed, Medline, Cochrane Library and Midirs. The online libraries of the FH Campus Wien were also used for research. Both, german- and english language literature have been used.

Results: As the literature research showed, a sufficient vitamin D status in infancy and childhood has many effects on further health. It reduces the risk of many diseases such as type 1 and type 2 diabetes, cancer, allergies, caries and osteoporosis. Infants belong to the risk groups of vitamin D deficiency and so they should get 400 I.E. vitamin D daily oral in form of drops at the age of two weeks until their first birthday. The literature research showed that there are other ways to meet the vitamin D needs of the infant. A welcome alternative is the supplementation of the nursing mother. With this method the original problem namely the low vitamin D content in the human milk can be treated, just as infants’ vitamin D needs.

Conclusion: On the basis of the results it can be concluded that vitamin D is indispensable to people. The current recommendations are valid for all infants, but the original problem namely the low vitamin D content of the human milk is not taken into account. Further research is needed. Furthermore, the assumption of costs of the maternal vitamin D supplementation has to be clarified. It is important to motivate parents to spend as much time as possible outdoors with their infants and children. Thus, a vitamin D deficiency can be effectively prevented.