Bibliographic Metadata

Title
Frühkindliches Schielsyndrom. Ein Fallbericht.
Additional Titles
Congenital Esotropia. A Casereport.
AuthorHeily, Katharina
Thesis advisorHirmann, Elisabeth ; Franzan, Andrea
Published2016
Date of SubmissionJune 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Frühkindliches Schielsyndrom / Strabismus convergens alternans / Höhenabweichungen / konservative und operative Therapie / kleiner Restschielwinkel mit groben Binokularfunktionen
Keywords (EN)congenital esotropia / infantile esotropia / Lang syndrome / alternating esotropia / vertical deviations / orthodox treatment and surgery / small residual angel of deviation with gross binocular functions
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Problemstellung: Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Krankengeschichte einer Patientin, bei der die Diagnose „frühkindliches Schielsyndrom“ mit Strabismus convergens alternans gestellt wurde. Im Verlauf entwickelte sich eine dissoziierte Vertikaldeviation, ein Strabismus sursoadductorius sowie postoperativ ein kleiner schwankender Schielwinkel mit groben Binokularfunktionen. Anhand der Patientin werden die angewandten Methoden dargestellt, der Krankheitsverlauf resümiert und über das Krankheitsbild diskutiert.

Methoden: Im sechsjährigen Krankheitsverlauf wurden orthoptische und ergänzende ophthalmologischen Untersuchungsmethoden durchgeführt. Aufgrund des geringen Alters bei Diagnosestellung war die Anwendung von säuglingsgerechten Methoden, die ohne aktive Mitarbeit durchführbar sind und später ergänzt wurden, nötig. Zur Behandlung setzte die Orthoptistin konservative und die Strabologin operative Therapiemethoden ein.

Ergebnisse: Durch die Diagnose „frühkindliches Schielsyndrom“ erfolgten regelmäßige Kontrollen, bei denen der Verlauf der Erkrankung dokumentiert wurde. Während der konservativen und zweimaligen operativen Therapie konnte der große Schielwinkel auf einen kleinen Restwinkel mit groben Binokularsehen reduziert werden. Jedoch zeigten sich eine dissoziierte Vertikaldeviation und ein Strabismus sursoadductorius.

Diskussion: Hier wird auf das frühkindliches Schielsyndrom eingegangen, wobei die aus Literatur und Datenbanken recherchierte Theorie mit dem Krankheitsverlauf der Patientin in Zusammenhang gesetzt wird. Im Mittelpunkt stehen die Symptome, Untersuchungen und Therapien des Krankheitsbildes sowie der viel diskutierte richtige Operationszeitpunkt. Weiters werden die Ursachen und mögliche Differentialdiagnosen geklärt.

Abstract (English)

Objective: This thesis deals with the history of a patient, in whom a diagnosis of “congenital esotropia” with large-angle-esotropia was performed early. Over time the patient developed a dissociated vertical deviation, an inferior oblique overaction and, postoperatively, a small residual angle with gross binocularity. Based on this patient, the applied methods are described, results are summarized and the syndrome is discussed.

Methods: During the six years of examination different orthoptic and ophthalmologic methods were applied. Special tests were necessary to obtain the findings without active cooperation of the patient, considering the young age. Later they were supplemented by further examination methods. For treatment the orthoptists used orthodox therapies. Two surgeries were performed.

Results: Based on the diagnosis, regular corroborative investigations took place. Over the time the large-angle-esotropia could be decreased to a small residual angle with gross binocularity. A dissociated vertical deviation and an inferior oblique overaction appeared.

Discussion: This part establishes the connection between the theory of “congenital esotropia”, researched in the literature and databases, and the case history. Primarily it deals with the symptoms, examinations and therapies of this syndrome as well as with the best time for surgery. Furthermore the etiology and differential diagnoses were expounded.