Titelaufnahme

Titel
Normosensorisches Spätschielen. Ein Fallbericht
Weitere Titel
Normosensorial essential late convergent strabismus. A case report
VerfasserSchmalzer, Johanna
Betreuer / BetreuerinHirmann, Elisabeth
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Normosensorisches Spätschielen / Akutes Schielen / Strabologischer Notfall / Akuter Visusabfall / Zeitnahe Schielwinkeloperation
Schlagwörter (EN)Normosensorial essential late convergent strabismus / Acute strabismus / Strabologic emergency / Sudden vision impairment / Contemporary strabismus surgery
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Kasuistik einer sechsjährigen Patientin, bei der ein „Normosensorisches Spätschielen“ diagnostiziert wurde. Das Auftreten dieser Schielform stand in zeitlicher Verbindung mit einer familiären Stresssituation, welche für das Kind eine emotionale Belastung darstellte. Des Weiteren kam es bei der Patientin etwa zum Zeitpunkt dieses Ereignisses zu einem akuten Visusabfall.

Methoden: In diesem Kapitel der Arbeit werden die bei der Patientin angewandten orthoptischen sowie ophthalmologischen Untersuchungsmethoden erläutert. Ebenso wird auf die Behandlungsmaßnahmen, die im Falle eines normosensorischen Spätschielens indiziert sind, eingegangen.

Ergebnisse: Dieser Bereich des Fallberichtes zeigt die Ergebnisse der durchgeführten Untersuchungen auf. Darüber hinaus wird der Verlauf der Behandlung, der einen Zeitraum von acht Monaten umfasst, beschrieben. Nach prismatischem Ausgleich des Schielwinkels wurde eine Operation zur Beseitigung der Esotropie durchgeführt. Postoperativ konnte eine Orthophorie erreicht werden. Des Weiteren war im Rahmen der Kontrolluntersuchungen ein rascher Anstieg der Sehschärfe zu verzeichnen.

Diskussion: In diesem Teil der Arbeit wird das Krankheitsbild „Normosensorisches Spätschielen“ mit seinen charakteristischen Symptomen und Behandlungsbedürfnissen erklärt und die beschriebene Dokumentation der Patientin mit der Literatur in Beziehung gesetzt. Des Weiteren werden wichtig abzugrenzende Differentialdiagnosen diskutiert. Abschließend wird in diesem Kapitel die Vorgehensweise bei der Erstellung der vorliegenden Arbeit reflektiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: This thesis deals with a case report of a six-year-old patient suffering from “Normosensorial essential late convergent strabismus“. There was a temporal link between the occurrence of this particular form of concomitant strabismus and a familial stress situation in which the child was exposed to strain. At the same time, a serious decrease of the patient’s visual acuity was observed.

Methods: This section describes the applied orthoptic and ophthalmological examinations that need to be carried out in order to make the correct diagnosis. Moreover, the treatment of “Normosensorial essential late convergent strabismus” is presented.

Results: This part of the thesis shows the outcome of the performed examinations and the progression of the patient’s disease. On the whole, the treatment lasted for a period of eight months. After the angle of squinting was compensated with prisms, surgery was conducted to eliminate the deviation. As a final result, orthophoria was achieved and the patient’s visual acuity has increased.

Discussion: This chapter critically analyzes the clinical signs of “Normosensorial essential late convergent strabismus” as well as the methodological procedures and the treatments applied in this specific case and compares it to the relevant literature. Furthermore, the differential diagnoses of the symptoms are presented.