Titelaufnahme

Titel
Dual-energy contrast-enhanced mammography: Überblick hinsichtlich der klinischen Anwendung
Weitere Titel
Dual-energy contrast-enhanced mammography: overview with regard to the clinical application
VerfasserGrießer, Iris
GutachterSchneckenleitner, Christian
Erschienen2017
Datum der AbgabeJanuar 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)kontrastverstärkte Spektralmammografie / dual-energy Mammografie / dual-energy kontrastverstärkte Spektralmammografie / Spektralmammografie / dual-energy digitales Mammogramm
Schlagwörter (EN)dual-energy mammography / dual-energy contrast-enhanced mammography / spectral mammography / Contrast-enhanced spectral mammography (CESM) / dual-energy digital mammogramm
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Diese Arbeit beschäftigt sich mit der kontrastverstärkten Spektralmammografie und vergleicht diese mit der konventionellen Mammografie, der Magnetresonanztomografie und der Sonografie. Ziel der Arbeit ist es, anhand des Vergleiches der Modalitäten, den Nutzen, die Grenzen und den Outcome der kontrastverstärkten Spektralmammografie zu beschreiben.

Methode: Die Recherche für diese Literaturarbeit wurde mit Hilfe der Datenbanken „ScienceDirect“, „PubMed“, „CINAHL“ und „Cochrane Library“ durchgeführt. Zusätzlich wurden Fachbücher zur Argumentation herangezogen.

Ergebnisse: Die kontrastverstärkte Spektralmammografie weist durch die Unterdrückung des Normalgewebes im Hintergrund eine hohe diagnostische Genauigkeit auf. Die Ausmessungen von Läsionen und die Sensitivität sind vergleichbar mit jenen der anderen Modalitäten oder besser als diese. Obwohl sich der Untersuchungsablauf ändert und die Radiologietechnologen und Radiologietechnologinnen durch die Integration dieser Modalität belastbarer sein müssen, ist die Toleranz der Patienten und Patientinnen gegenüber dieser Untersuchung sehr hoch. Es wird davon ausgegangen, dass die kontrastverstärkte Spektralmammografie einen gleichwertigen oder besseren Outcome, verglichen mit den anderen Modalitäten, liefert.

Diskussion: Die Aktualität dieser Thematik ist klar zu erkennen, aber aufgrund der Komplexität dieses Themas ist eine generelle Beantwortung der Forschungsfrage nicht möglich.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose: This thesis deals with the contrast-enhanced spectral mammography and compares it to the conventional mammography, the magnetic resonance tomography and sonography. Aim of this work is to describe benefits, limits and outcome of the contrast-enhanced spectral mammography.

Method: Research was undertaken with the databases “ScienceDirect”, “PubMed”, “CINAHL”, and “Cochrane Library”. Additional to this, reference books were consulted.

Results: The contrast-enhanced spectral mammography exhibits a high diagnostic accuracy because of the suppression of the background tissue. Lesion measurements and sensitivity are comparable to the other modalities or even better. Although the investigations process changes and the radiology technologists have to be able to work under pressure because of the integration of this modality, the patients´ tolerance is very high. It is estimated, that the contrast-enhanced spectral mammography has the same outcome or an even better outcome compared to the other modalities.

Discussion: The topicality of this theme is recognized very well, but there is no clear response possible due to the complexity of this topic.