Titelaufnahme

Titel
Kinesiotape oder Faszientechniken zur Behandlung von myofaszialen Triggerpunkten am M. Trapezius: eine Erhebung des aktuellen Wissensstandes
Weitere Titel
Kinesiotape versus myofascial techniques to treat myofascial trigger points on M. Trapezius: a survey of current knowledge
VerfasserAndrä, Lukas
Betreuer / BetreuerinKundegraber, Manuela
Erschienen2017
Datum der AbgabeFebruar 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Viele Menschen leiden, ausgelöst unter anderem durch Haltungsschwächen und Überlastung der Nackenmuskulatur nach längerer Arbeit vor dem Computerbildschirm, an einem myofaszialen Schmerzsyndrom (MSS). Dabei treten Symptome wie Schmerzen, motorische Störungen oder auch vegetative Begleiterscheinung auf, welche durch myofasziale Triggerpunkte (mTrPs) verursacht werden. Aufgrund der Modernisierung entstehen immer mehr PC-Arbeitsplätze und somit steigt auch die Zahl der Menschen, welche an einem MSS leiden, wodurch sich das Tätigkeitsfeld der Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten wandelt. Weil mehrere Techniken zur Erreichung ähnlicher beziehungsweise gleicher Ziele angewendet werden, wie zum Beispiel die Reduktion von Schmerzen, ist es wichtig, über die verschiedenen Therapieansätze genau Bescheid zu wissen um somit eine möglichst effiziente aber auch evidenzbasierte Therapie für Patientinnen und Patienten gestalten zu können.

Ziel dieser Arbeit ist herauszufinden, wie die Methoden wirken und welche Vor- oder auch Nachteile die Anwendung von Kinesiotape, im Vergleich zu manuellen Faszientechniken, hinsichtlich der Schmerzintensität bei Erwachsenen mit myofaszialen Triggerpunkten hat.

Methodik: Es handelt sich um eine nicht-empirische, hermeneutische Forschungsarbeit. Die Literaturrecherche erfolgte hauptsächlich online über die Meta-Datenbank „Pubmed“ und in der Bibliothek der FH Campus Wien.