Titelaufnahme

Titel
Die Wirksamkeit von Bewegungs- und Sporttherapie bei Depressionen- Eine Erhebung des aktuellen Wissensstandes
Weitere Titel
The effectiveness of movement- and sporttherapy for depression- An analysis of the present knowledge
VerfasserJirak, Bernhard
GutachterJelem-Zdrazil, Elisabeth
Erschienen2017
Datum der AbgabeFebruar 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Bachelorarbeit 1 werden als nicht- empirische Forschungsarbeit Begriffserklärungen und genaue Recherche zum theoretischen Hintergrund und gegenwärtigen Wissensstand des Krankheitsbilds der Depression und zur Bewegungs-und Sporttherapie vorgenommen.

In der Arbeit wird genau auf die Klassifikation, Klinik, Diagnosestellung und die wichtigsten Therapieformen zur Behandlung der Erkrankung eingegangen.

Anschließend werden die Begriffe Bewegungs- und Sporttherapie beschrieben und die aktuelle Evidenz in der Behandlung von Depressionen anhand von Übersichtsarbeiten und Studien erläutert.

Es wurden die Datenbanken Pubmed, CINAHL, Pedro, Cochrane Library, die Bibliothek der FH Campus Wien, die Referenzen der Fachliteratur sowie die elektronische Zeitschriftenbibliothek der FH Campus Wien durchsucht.

Es handelt sich beim untersuchten Krankheitsbild um die depressiven Episoden, die im ICD-10 unter F 32 klassifiziert sind und die rezidivierenden depressiven Episoden, die unter F 33 klassifiziert sind. Beide stellen sogenannte unipolare Störungen dar. Insgesamt werden hierbei Symptome auf folgenden Ebenen beschrieben: Affekt, Psychomotorik, Denken, Selbstwahrnehmung, körperliche Beschwerden, vegetative Symptome, soziale und interaktive Störungen.

Die Diagnose einer depressiven Episode erfolgt laut ICD-10 zusammengefasst durch das Vorhandensein von mindestens 2 typischen Symptomen und 2 anderen Symptomen. Die Symptome dieser Kategorien werden in der Arbeit ebenfalls genau beschrieben. Außerdem Die Symptomatik muss außerdem für eine Zeitdauer von mindestens 2 Wochen vorliegen.

Die rezidivierenden depressiven Episoden werden indirekt über die depressiven Episoden klassifiziert, da sie durch ein wiederholtes Auftreten selbiger gekennzeichnet sind. Der Schweregrad der Erkrankung wird in beiden Fällen in Abhängigkeit von Anzahl, Art und Schweregrad der Symptome definiert.

Zu den am häufigsten genannten Therapieverfahren zählen die Psychotherapie, Pharmakotherapie, Elektrokonvulsionstherapie, Lichttherapie, Schlafentzugstherapie die in der Arbeit alle im Überblick erläutert werden.

Da nicht allen Patienten/Patientinnen mit den pharmakologischen und psychotherapeutischen

Therapieverfahren immer geholfen werden kann, werden auch immer mehr andere, alternative

Therapieformen untersucht, unter anderem die körperliche Aktivität.

Bewegung- und Sporttherapie findet sich in Literatur auch meist bei den ergänzenden oder begleitenden Therapieverfahren.

Die unterschiedlichen Betrachtungsweisen und Beschreibungen der Begriffe Bewegungs-und Sporttherapie in der Literatur werden ebenfalls dargestellt. Sehr häufig wird zur Definition auf die internationale Literatur und die dort im Rahmen der Definitionen oder Beschreibungen gewählten Begriffe wie physical activity und physical exercise verwiesen.

In der Bewegungstherapie aus dem Blickwinkel der Physiotherapie geht es um ein Wirken über die Psyche auf den Körper, die an unterschiedlichen Ebenen orientiert ist.

Zusammenfassend verfolgen viele Autoren einen ganzheitlichen Ansatz, der Begriffe wie Physiotherapie, Sporttherapie, Bewegungstherapie und ähnliches gar nicht trennt. Es geht vielmehr darum unterschiedliche Therapieverfahren zu integrieren, im Sinne einer individuell ausgerichteten und effizienten Behandlung.

Am Schluss dieser Arbeit wird die aktuelle Evidenz der Bewegungs- und Sporttherapie bei Depressionen erhoben. Die wesentliche Erkenntnis ist, dass eine Vielzahl an Studien die Wirksamkeit grundsätzlich belegen, wobei häufig die Qualität bemängelt wird. Übersichtsarbeiten und diverse Leitlinien sprechen sich in für die Anwendung dieser Therapieform aus, Unterschiede gibt es im Ausmaß der Empfehlung.

Von diesen Erkenntnissen ausgehend werden in der Bachelorarbeit 2 dann die in der Literatur beschriebenen Wirkungsmechanismen der Bewegungs-und Sporttherapie erläutert, auf ihre Evidenz untersucht und gegebenenfalls bewertet.