Titelaufnahme

Titel
Die Vojta-Therapie bei Kindern – Das Wahren der ethischen Grundprinzipien und der damit verbundenen Herausforderungen in der Physiotherapie
Weitere Titel
Vojta therapy with children- maintenance of the ethical principles and its difficulties of physio therapeutical interventions
VerfasserKölnberger, Elisa
GutachterBenczur-Juris, Sabine
Erschienen2017
Datum der AbgabeFebruar 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Vojta-Therapie wurde von Prof. Dr. Vaclav Vojta (1917-2000) als Behandlungsmethode entwickelt. Sie ist mittlerweile in vielen Ländern als Diagnose- und wirkungsvolles physiotherapeutisches Konzept übernommen worden. Hauptsächlich wird das Konzept bei Säuglingen und Kleinkindern mit Zerebralparese angewendet. Physiotherapeuten/-innen haben nicht nur die Aufgabe die Therapie an den Kindern durchzuführen, sondern auch diese praktisch den Eltern zu instruieren. Zudem sind sie Vojta-spezifischen Belastungen ausgesetzt, wie zum Beispiel das Schreien des Säuglings, das in dem Vojta- Konzept als physiologische Antwort erklärt wird. Es ist unklar ob das Schreien durch die ungewohnte Aktivierung, die Minuten anhaltende Fixierung, den Druck auf bestimmte Körperpunkte oder die Anstrengung während der Therapie ausgelöst wird. Die Literatur beleuchtet nur den möglichen Nutzen oder Schaden des Kindes. Jedoch gibt es gibt kaum Literatur, die sich mit den ethisch-moralischen Konflikten, der Vojta-Therapeuten/-innen auseinandersetzt. Zwei der vier bioethischen Grundprinzipien lauten: Prinzip der Schadenvermeidung und Prinzip der Fürsorge. Die Vojta-Therapie ist belastend für Physiotherapeuten/-innen, da viel Kraft auf physischer und psychischer Ebene verlangt wird und sie zusätzlich vor ethisch - moralischen Entscheidungen stehen. Wie rechtfertigen Physiotherapeuten/-innen ihr Handeln, im Sinne des professionellen Arbeitens trotz Schreiens des Kindes? Hiermit ergibt sich folgende Fragestellung:

Ist die Vojta Therapie in der Pädiatrie unter Berücksichtigung von 2 ausgewählten bioethischen Prinzipien durchführbar?

Wie bringen Physiotherapeuten/-innen das ethische Prinzip der Schadensvermeidung in Einklang mit der Vojta-Therapie?

Wie bringen Physiotherapeuten/-innen das ethische Prinzip der Fürsorge in Einklang mit der Vojta-Therapie?

In der physiotherapeutischen Arbeit haben ethische Gesichtspunkte im Sinne eines Professionalisierungsprozesses einen hohen Stellenwert. Laut der internationalen Vojta-Gesellschaft äußert sich der therapeutisch gewünschte Aktivierungszustand bei Säuglingen während der Behandlung oft durch Schreien. Nun sind Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten dazu verpflichtet nach den ethischen Grundprinzipien zu handeln. Wie soll ein professionelles Handeln gewährleistet werden, wenn es in der Therapiesituation zum Schreien der Kinder kommt, dass uns als erstes an Schmerz oder Unwohlsein der kleinen Patienten denken lässt? Wie können Therapeuten den potenziellen Nutzen und Schaden gegeneinander abwägen? Die Vojta Therapie ist eine Therapieform, die seit Jahrzehnten erfolgreich durchgeführt wird. Jedoch existiert keine gesicherte Datenanlage von hohem Evidenzgrad. Wie kann sich diese erfolgreiche und bewährte Behandlungstherapie weiter durchführen lassen, unter der Berücksichtigung der ethischen Grundprinzipien und ohne dass Vojta-Therapeuten und Therapeutinnen negativ behaftet sind und sie ihr professionelles Handeln begründen können?

Diese Arbeit soll dazu beitragen 2 der 4 ethischen Grundlagen in Bezug auf die Durchfüh-rung der Vojta-Therapie zu untersuchen und speziell die Seite der Physiotherapeuten/-innen zu beleuchten um ihre Kompetenzen zu unterstreichen. So wird künftig die Behand-lungsmethode durch professionelles Handeln begründet und vorgefassten Meinungen mehr Raum gegeben.

Im Zuge von 3 - 4 Interviews werden verschiedene Sichtweisen dazu beitragen, Qualifika-tionen der Physiotherapeuten/-innen, die nach Vojta therapieren, hervorzuheben. Außer-dem sollen ihre Kompetenzen, die sie durch besondere Herausforderungen als Therapeu-ten/-innen, Lehrer/-innen und Wegbegleiter-/innen aufweisen, aufgezeigt werden. Das Er-gebnis soll helfen Physiotherapeuten/-innen einen Einblick in die Arbeit der Vojta-Therapie zu geben.

Die Durchführung der Vojta-Therapie soll unter ethisch korrektem Handeln und unter ethisch korrekten Entscheidungen dargelegt werden. Das Ergebnis dieser Arbeit kann auch als Basis für weitere physiotherapeutische Bereiche und vor allem für die Arbeit mit Kindern herangezogen werden. Ethische Gesichtspunkte im Berufstand der Physiothera-peuten/-innen spielen eine zentrale Rolle