Titelaufnahme

Titel
CODA : bimodal - bilingual - bikulturell Der Lautspracherwerb von hörenden Kindern gehörloser Eltern
Weitere Titel
CODA bimodal - bilingual - bucultural The spoken language acquisition of hearing children of deaf parents
VerfasserAmon, Marina
Betreuer / BetreuerinBruner, Renate
Erschienen2017
Datum der AbgabeMai 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)bikulturell / bilingual / bimodal / CODA / Code-Blending / Code-Switching / Gebärdensprache / Gehörlosigkeit / Sprachentwicklung / Spracherwerb
Schlagwörter (EN)bicultural / bilingual / bimodal / CODA / code-blending / code-switching / deafness / language acquisition / language development / sign language
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Bachelorarbeit mit dem Titel „CODA – bimodal – bilingual – bikulturell. Der Lautspracherwerb von hörenden Kindern gehörloser Eltern“ beschäftigt sich literarisch mit der besonderen Familiensituation hörender Kinder gehörloser Eltern (Children of deaf Adults). Sie haben den Vorteil, zweisprachig (bilingual) und in zwei Kulturen (bikulturell) aufzuwachsen. Sie lernen von ihren gehörlosen Eltern, die der Gehörlosengemeinschaft angehören, die Gebärdensprache und aus dem näheren Umfeld die Lautsprache. Beim Erwerb dieser beiden Sprachen werden zwei unterschiedliche Modalitäten verwendet, eine visuelle-gestische (Gebärdensprache) und eine auditiv-verbale (Lautsprache) Modalität.

Die Analyse der CODA’s in ihrer speziellen Form ist in der Wissenschaft nicht weit fortgeschritten, da die Anzahl der Stichproben oftmals zu klein und somit nicht aussagekräftig und repräsentativ ist. Während Großbritannien und die USA Pioniere in diesem Forschungsschwerpunkt sind, beschäftigt man sich in Österreich und Deutschland erst seit ca. 10 Jahren mit Kindern von gehörlosen Erwachsenen, weshalb vermehrt auf englischsprachige Literatur zurückgegriffen wird. Dabei wäre auch im deutschsprachigen Raum eine Intensivierung dieser Thematik sehr wichtig, da aus Studien hervorgeht, dass CODA's häufiger als monolinguale Kinder von Sprachentwicklungsstörungen betroffen sind.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis entitled “CODA – bimodal - bilingual – bicultural. The spoken language acquisition of hearing children of deaf parents" deals with the special family situation of hearing children of deaf adults (CODA) and their language acquisition. They have the advantage of speaking two languages and growing up in two cultures. They learn sign language from their deaf parents and by their surrounding environment they also get to know the spoken language. When acquiring these two languages, two different modalities are used, a visual-gestural (sign language) and an auditory-verbal (spoken language) modality.

Research specifying in this certain theme isn't yet completed because of small collective and therefore a lack of representativeness. Pioneers are the UK and the US, whereat Germany and Austria have just put more attention to CODA's since the past ten years. For this reason I use also older English literature. Information that can be obtained from the studies are extremely important for speech therapy, because it is considered that CODA's are often more affected than monolingual children of developmental language disorders.