Titelaufnahme

Titel
Die Rolle der Orthoptistin und des Orthoptisten in der Betreuung von Diabetikerinnen und Diabetikern in der augenärztlichen Versorgung
Weitere Titel
The Role of the Orthoptist in the Ophthalmologic Treatment of Patients with Diabetes Mellitus
VerfasserSchmalzer, Johanna
Betreuer / BetreuerinFaytl, Angelika Sophie ; Hirmann, Elisabeth
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Diabetes mellitus / Okuläre Symptome / Orthoptik / Augenärztliche Versorgung / Früherkennung
Schlagwörter (EN)Diabetes mellitus / Ocular symptoms / Orthoptics / Ophthalmologic treatment / Early detection
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel- und Problemstellung: Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit dem Krankheitsbild Diabetes mellitus und dessen Auswirkungen auf das Auge. Die Zuckerkrankheit weist eine stetig zunehmende Anzahl an Neuerkrankungen auf. Ebenso nehmen diabetesbedingte Komplikationen, welche sich unter anderem am okulären System manifestieren, stetig zu. Ziel dieser Arbeit ist es, die Rolle von Orthoptistinnen und Orthoptisten bei der Versorgung von diabetesbedingten Augensymptomen zu ergründen.

Hintergrund: Diabetes mellitus umfasst eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen, die auf chronisch erhöhte Blutzuckerwerte zurückzuführen sind. Bei längerem Bestehen führt die stetige Belastung der Blutgefäße zu makro- sowie mikrovaskulären Komplikationen. Eine der häufigsten diabetesbedingten Komplikationen, die diabetische Retinopathie, stellt eine potentielle Erblindungsursache dar. Weitere okuläre Auswirkungen können sich in Form von vorübergehenden Refraktionsänderungen, diabetischer Cataract, Neovaskularisationsglaukom oder diabetischen Augenmuskelparesen manifestieren.

Methodik: Zur Beantwortung der Forschungsfrage und zur Bestätigung bzw. Ablehnung der Hypothesen wurden eine Literaturrecherche und eine empirische Untersuchung durchgeführt. Im Rahmen einer schriftlichen Befragung wurden Orthoptistinnen und Orthoptisten sowie Ophthalmologinnen und Ophthalmologen kontaktiert, um die aktuelle und mögliche zukünftige Betreuungssituation von Diabetikerinnen und Diabetikern im augenärztlichen Untersuchungsalltag ausfindig zu machen.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der durchgeführten Befragung beruhen auf den Angaben von 45 Orthoptistinnen und Orthoptisten sowie Ophthalmologinnen und Ophthalmologen aus 28 unterschiedlichen Augenfacharztordinationen in Österreich. Die Mehrheit aller Befragten ist der Meinung, dass Orthoptistinnen und Orthoptisten einen Beitrag zur Früherkennung von diabetesbedingten Symptomen leisten können. Des Weiteren wird von etwa 90 % aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein steigender orthoptischer Bedarf bei der Betreuung von Diabetikerinnen und Diabetikern angenommen.

Diskussion/ Schlussfolgerungen: Diabetes mellitus stellt eine Herausforderung für das österreichische Gesundheitssystem dar. Aufgrund der steigenden Anzahl an Diabetikerinnen und Diabetikern nimmt auch der Bedarf an ophthalmologischer Betreuung stetig zu. Orthoptistinnen und Orthoptisten verfügen mit ihrem Wissen und ihren Fertigkeiten über Potential im Hinblick auf die Diabetesversorgung. Jedoch bedarf es weiterer Forschung, um die Rolle von Orthoptistinnen und Orthoptisten bei der Betreuung von Diabetikerinnen und Diabetikern in der augenärztlichen Versorgung in Österreich vollständig ergründen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: This thesis deals with diabetes mellitus and its impact on the eye. Due to the increasing number of people diagnosed with diabetes mellitus, more and more people suffer from ocular diabetic-related symptoms. The aim of this thesis is to define the role of orthoptists in the treatment of diabetic ocular complications in ophthalmologists` practices.

Background: Diabetes mellitus is a metabolic disease caused by chronically elevated blood glucose levels. As a consequence, the damage of the blood vessels can result in macro- as well as microvascular complications. One of the most frequent diabetic complications is diabetic retinopathy, a potentially blinding disease. Additional ocular symptoms can vary from temporary changes in refraction to diabetic cataract, glaucoma or palsies of the eye muscles. Regular ocular check-ups are necessary for all diabetics to treat or prevent these complications.

Methods: In order to answer the research question and to confirm the hypotheses, a literature research and an empirical study were carried out. In the course of the questionnaire survey, orthoptists and ophthalmologists from Austria were asked about their experience with diabetic patients and their opinions on future developments concerning this topic.

Results: This part of the thesis presents the outcome of the performed empirical study. Forty-five orthoptists and ophthalmologists from 28 different ophthalmologic practices took part in the survey. According to the participants, refractive changes are the most common symptom of diabetes mellitus, followed by diabetic retinopathy and diabetic eye muscle palsy. The majority of all respondents believes that orthoptists can contribute to the early detection of diabetic-related symptoms. Furthermore, an increasing demand for orthoptists in the field of diabetes care is assumed by about 90 % of all participants.

Discussion/Conclusions: Diabetes mellitus presents a challenge for Austria’s healthcare system. Due to the increasing number of diabetics, more ophthalmologic treatment is needed. Orthoptists are skilled to play a more important role in diabetes care. Nonetheless, further research has to be carried out to prove the role of orthoptists in the treatment of diabetics.