Titelaufnahme

Titel
Maßnahmen zur Behandlung von myofaszialen Trigger-punkten am M. Trapezius: Kinesiotape und ischämische Kompression im Vergleich
Weitere Titel
Measures for the treatment of myofascial trigger points on the M. trapezius: a comparison of Kinesiotape and the ischemic compression
VerfasserAndrä, Lukas
GutachterKundegraber, Manuela
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)myofasziales Schmerzsyndrom / myofasziale Triggerpunkte / Kinesio-tape / ischämische Kompression / Schmerzintensität / Druckschmerzempfindlichkeit
Schlagwörter (EN)myofascial pain syndrome / myofascial trigger points / Kinesiotape / ischemic compression / pain intensity / pressure pain sensitivity
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Viele Menschen leiden, ausgelöst unter anderem durch Haltungsschwächen und Überlastung der Nackenmuskulatur nach längerer Arbeitszeit vor dem Computerbild-schirm, an einem myofaszialen Schmerzsyndrom (MSS). Dabei treten Symptome wie Schmerzen, motorische Störungen oder auch vegetative Begleiterscheinung auf, welche durch myofasziale Triggerpunkte (mTrPs) verursacht werden. Aufgrund der stetigen Mo-dernisierung werden zunehmend mehr PC-Arbeitsplätze geschaffen, wodurch die Anzahl der Menschen, die unter einem MSS leiden, steigt. Daraus resultiert ein neuer Therapie-schwerpunkt. Für Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten ist es wichtig, sich in die-sem Feld profundes Wissen über effektive Therapieansätze anzueignen.

Ziel dieser Arbeit ist herauszufinden, welchen Einfluss die Anwendung von Kinesiotape im Vergleich zur ischämischen Kompression am oberen M. Trapezius, hinsichtlich der Schmerzintensität bei Erwachsenen mit myofaszialen Triggerpunkten, hat. Methodik: Es handelt sich um eine nicht-empirische, hermeneutische Forschungsarbeit. Die Literatur-recherche wurde mittels der Datenbank „Pubmed“ durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass sowohl durch die ischämische Kompression als auch durch Kinesiota-ping die Schmerzsituation bei Menschen mit mTrPs verbessert wurde. Conclusio: Die Auswertung der Ergebnisse machen deutlich, dass beide Methoden zur Behandlung von Menschen mit mTrPs herangezogen werden können. Um diese Tatsache zu bestätigen und eine Aussage über die Langzeitwirkung treffen zu können, bedarf es jedoch noch zusätzli-cher wissenschaftlicher Forschung.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Many people suffer from a myofascial pain syndrome (MSS) caused by weaknesses in the posture and overloading of the neck muscles after long-lasting work in front of the computer screen. Symptoms such as pain, movement disorders or even vegeta-tive symptoms occur, which are caused by myofascial trigger points (mTrPs). As a result of the modernization, more and more PC workplaces are being created and the number of people suffering from a MSS increases. As a result of this the field of activity of the physi-otherapists does change. Therefore, it is important to know about an effective therapy ap-proach. The Objective of this study is to investigate the influence of Kinesiotape and the ischemic compression on pain intensity in adults with myofascial trigger points in the upper trapezius muscle. Methods: This paper is a non-empirical, hermeneutical research work. The literature research was carried out using the database "Pubmed". Results: Kinesiotape, as well as the ischemic compression, can improve the pain intensity in people with mTrPs. Conclusion: The results of this paper indicate the implementation of Kinesiotape and ischemic compression into practice. To ensure more evidence, additional scientific research is needed.