Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss von verschiedenen flexibilitätsfördernden Maßnahmen für den M. iliopsoas und seine Auswirkungen auf die Lendenwirbelsäule
Weitere Titel
The influence of flexibility enhancing interventions for the M. iliopsoas and the effect on the lumbar spine
VerfasserBecker, Dominik
Betreuer / BetreuerinKainzbauer, Georg
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dehnen / Beweglichkeitstraining / Flexibilität / Muskelverkürzung / M. iliopsoas / Lendenwirbelsäule / LWS / Biomechanik / Statisches Dehnen / Dynamisches Dehnen / Faszien Technik
Schlagwörter (EN)Stretch / Muscle shortening / Lumbar spine / Low back pain / LBP / Biomechanic / static stretch / dynamic stretch / fascial stretching technique / Hold Relax
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Im Feld der Physiotherapie kommen Therapeuten immer öfter an Patienten/ Patientinnen mit unspezifischen Kreuzschmerzen. Schmerzen im Bereich der Lenden-wirbelsäule können vielerlei Ursprung haben und sind oft nicht einer einzigen Struktur zuzuschreiben. Der M. iliopsoas kann als Verbindung zwischen Wirbelsäule und Hüftgelenk gesehen werden und spielt daher eine wichtige Rolle in der Biomechanik. Dehnen ist die Methode der Wahl in der Behandlung von Muskelverkürzungen. Aus diesem Grund sollen in dieser Arbeit verschiedene Dehnvarianten für den M. iliopsoas einander gegenübergestellt werden und ein Bezug wie diese auf die Lendenwirbelsäule wirken können, hergestellt werden.

Methodik: In dieser nicht-empirischen Forschungsarbeit konnten 4 unterschiedliche Dehnmethoden und wie diese in der Literatur repräsentiert werden, sowie deren Aus-wirkung auf die Lendenwirbelsäule analysiert werden. Frei zugängliche Volltext-Studien wurden hauptsächlich in den Datenbanken „PubMed“ und „PEDro“ recherchiert und brachten 8 vergleichbare Studien. Unter den verwendeten Suchbegriffen befanden sich unter anderen: „iliopsoas, hip flexor, shortening, stretching, lumbar spine, low back pain”.

Hauptergebnisse: Alle 4 Dehnmethoden hatten einen positiven Effekt auf die Beweglichkeitsverbesserung. Studien, die Probanden/Probandinnen mit Kreuzschmerzen untersuchten konnten durch therapeutisches Dehnen sowohl die Schmerzsymptomatik verringern, als auch die Muskelverkürzung vermindern. Gangparameter, sowie die Haltung konnten durch regelmäßiges Dehnen ebenfalls verbessert werden. Eine zu präferierende Dehn-Zeit konnte auf Grund der Starken Heterogenität der Studien nicht eruiert werden.

Schlussfolgerung: Es konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass die thera-peutische Anwendung des Hold-Relax Stretchings sowie Faszien Techniken eine positive Auswirkung auf Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich, sowie auf die Verkürzung des M. iliopsoas haben können. Dehnvarianten wie der static oder der dynamic Stretch erzielten ebenfalls gute Ergebnisse bei der Beweglichkeitsvergrößerung und eignen sich somit gut als Selbstmanagementprogramm für Patienten/Patientinnen zu Hause.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: In the field of physiotherapy therapists are often faced with patients who suffer from low back pain. The origin of pain in the lumbar region can be numerous and is often not attributable to one single structure. The iliopsoas muscle can be seen as the connecting part between the lumbar spine and the hip joint and hence plays a very important part in their biomechanical function. Stretching is the go to method for targeting a shortened muscle. Hence the purpose of this thesis is to analyse different types of stretching methods for the M. iliopsoas and how they could affect the lumbar spine.

Methods: In this non-empirical thesis 4 types of stretching methods and their representation in the current literature were analysed regarding their effect on the lumbar spine. Free full text studies were mainly researched in the databases of “PubMed” and “PEDro” and brought the result of 8 useable studies. Often used search terms included:” iliopsoas, hip flexor, shortening, stretching, lumbar spine, low back pain”, and were used in various combinations.

Main results: All 4 types of stretching had a positive effect on the range of motion. The studies that included patients with low back pain were able to significantly reduce pain symptoms by using a therapeutic stretching intervention and were also able to reduce the muscle shortening. The gait and posture could also be improved be frequent stretching. A preferred stretching time could not be determined due to the heterogeneity of the studies.

Conclusion: The hold-relax stretching as well as facial techniques executed by a physiotherapist were scientifically proven to positively affect low back pain as well as a shortened iliopsoas muscle. Other stretching methods like the static or dynamic stretch also had good results in increasing the range of motion and hence are a good instrument in combination for further self-sustained stretching for patients at home.