Titelaufnahme

Titel
Der Effekt von Beweglichkeitstraining auf die Muskelsehne: Ein präventiver Ansatz gegen Verletzungen und Überlastungsbeschwerden
Weitere Titel
The effect of stretching exercises on human tendon properties: Possible benefits of altered tendon elasticity against tendon injuries
VerfasserBinder, Roman
GutachterKainzbauer, Georg
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dehnen / Stretching / PNF-Dehnen / dynamisches Dehnen / Sehne / Muskelsehne / Sehneneigenschaften / Muskelsehneneinheit / Sehnenelastizität / Elastizität / Steifigkeit
Schlagwörter (EN)stretching / static stretching / PNF stretching / ballistic / tendon / muscle tendon unit / tendon properties / stiffness / elasticity / passive resistive torque
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Sehnenverletzungen und Überlastungsbeschwerden zählen statistisch zu den häufigsten Verletzungen im Sport- und Freizeitbereich und ziehen eine langwierige und aufwendige Rehabilitation nach sich, weshalb der Prävention in diesem Bereich eine nicht zu unterschätzende Bedeutung zukommt.

Zielsetzung: Vor diesem Hintergrund wurden die bekanntesten Methoden des Beweglichkeitstrainings anhand aktueller Literatur hinsichtlich eines möglichen präventiven Effekts im Sinne einer Verbesserung der Sehnenelastizität untersucht und verglichen.

Folgende zentrale Forschungsfragen leiteten das Vorgehen:

 Welchen Effekt haben unterschiedliche Dehntechniken auf die Elastizität einer Muskelsehne?

 Lässt sich davon eine präventive Wirkung hinsichtlich Sehnenverletzungen und überlastungen ableiten?

Methodik: Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine nicht-empirische Literaturarbeit. Anhand eingangs bestimmter Schlüsselbegriffe wurde im Zeitraum von Juli bis Oktober 2016 eine systematische Literaturrecherche, vorwiegend in der Datenbank Pubmed, durchgeführt. Im Zuge der Suche konnten sechs Interventionsstudien zu den definierten Ein- und Ausschlusskriterien identifiziert werden.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der identifizierten Studien präsentieren sich kontrovers. Eine eindeutige Aussage über die Wirkung von Beweglichkeitstraining auf die Elastizität einer Muskelsehne ist anhand der vorliegenden Studienergebnisse nicht möglich.

Conclusio: Der Vergleich und die kritische Interpretation der identifizierten Interventionsstudien führten schließlich zu dem Schluss, dass anhand des aktuellen Wissensstandes keine eindeutige Antwort, weder hinsichtlich des Effekts der untersuchten Dehntechniken auf die Sehnenelastizität noch im Hinblick auf einen präventiven Effekt derselben gegeben werden kann. Um eine eindeutige Antwort zu finden, bedarf es weiterer Forschung.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: According to statistics, tendinopathys and tendon ruptures are highly common in sports and recreational activities. Therefore, it seems crucial to prevent such in order to avoid relatively long down and rehabilitation times.

Objective: This bachelor thesis focuses on mobility training and its effect on tendon elasticity. In theory, stretching may lead to more compliant tendons and thus provide a greater energy-absorbing capacity, which in turn might be beneficial to avoid injury resulting from overloaded tissue.

The objectives are narrowed to the following research questions:

 Does stretching alter tendon elasticity?

 Do these findings implicate a reasonable effect from a prevention point of view?

Methods: This bachelor thesis is a non-empirical review of current literature. A systematic literature search has been conducted in the second half of 2016 to obtain suitable studies and articles, followed by an in-depth analysis and review. Six studies have been identified that fulfilled the defined criteria.

Results: In comparison the outcome of the studies included in this paper vary widely and did not provide a homogenous picture concerning the effect of mobility training on tendon properties.

Conclusion: It seems obvious that mobility routines have a certain effect on tendinous tissue, but from the current state of knowledge it is neither possible to provide a clear answer on the underlying mechanisms causing an effect on tendon elasticity, the parameters necessary like intensity or volume, nor to estimate if one technique is superior to another for preventing overload or injury. In order to find an answer if mobility training might be used to prevent damage to tendinous tissue because of overload further research is needed.