Titelaufnahme

Titel
Primär- und Sekundärprävention von Haltungsschäden erworben durch Bewegungsmangel und vermehrtes Sitzen in der Schule
Weitere Titel
Primary and Secondary Prevention of Bad Posture Caused by Lack of Exercise and Long Sitting Times at School
VerfasserBirsak, Karoline
GutachterEder, Angelika
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gesundheitsförderung / Projektmanagement / Pädiatrie
Schlagwörter (EN)Health Promotion / Project Management / Pediatrics
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das tägliche Bewegungsverhalten von Kindern und Jugendlichen ändert sich merklich in den letzten Jahrzehnten. Kinder und Jugendliche bewegen sich immer weniger. Währenddessen steigt die „sitzende“ Zeit, sowohl in der Schule, aber leider auch in der Freizeit an. Laut einer Studie geben österreichische Schüler und Schülerinnen an, täglich durchschnittlich 5,4 Stunden in der Schule zu sitzen und an freien Tagen sogar 7,5 Stunden ihrer Freizeit sitzend zu verbringen.

Dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder wird durch erzwungene Sitzzeit in der Schule und für Hausübungen und Lernen entgegengewirkt, was ein wichtiger Grund für die Entstehung von Haltungsstörungen sein kann.

Durch die zu lange und fehlerhafte Sitzzeit leidet bereits jedes zweite Schulkind in Wien an einer auffälligen Veränderung der Wirbelsäule. Laut österreichischen Studien erfüllen vier Fünftel der 11- bis 15-Jährigen die Bewegungsempfehlung zur Förderung der Gesundheit, täglich 60 Minuten körperlich aktiv zu sein, nicht.

Die Organisation „Global Strategy on Diet, Physical Activity and Health” empfiehlt, den Kosten, die durch die Folgen des Bewegungsmangels im Erwachsenenalter entstehen, mit Programmen, wie öffentliche Information und Bewegungsprogramme in Schulen, frühzeitig entgegenzuwirken.

Die Prävention ist ein wichtiger Teil der Physiotherapie. Die Kinderrückenschule ist eine „erlebnisorientierte Primärpräventionsmaßnahme“ zur Förderung von Haltung, Bewegung und Entwicklung, die dem Kind mit Spaß und Freude beigebracht werden soll. Ein weiteres Ziel der Kinderrückenschule ist die Informationsweitergabe an PädagogInnen und Eltern.

Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist die Planung und Durchführung eines Projekts an einem Gymnasium mit dem Ziel, Lehrende über Fehlhaltungen und Haltungsschäden zu informieren und gemeinsam ein Bewegungsprogramm für Schüler und Schülerinnen an Schulen zu entwickeln. Das Projektstartereignis, ein Informationsabend für Pädagogen und Pädagoginnen, fand Ende Februar statt und wurde anschließend mittels eines Fragebogens evaluiert. Anschließend wurde das erstellte Übungsprogramm verteilt und durchgeführt. Der Projektabschluss bestand aus einer Evaluierung, erneut mittels Fragebogen Ende Mai. Es wurden das Übungsprogramm und allgemein die Projektidee evaluiert. Die Projektziele wurden erreicht, nur die Häufigkeit der wöchentlichen Durchführung des Programms musste adaptiert werden. 18 von 22 Personen werden das Übungsprogramm weiterhin selbstständig durchführen und 16 von 22 Personen würden eine Weiterführung des Projekts im Sinne von mehr Vorträgen, Informationsmaterial und Einbeziehung der Schüler und Eltern begrüßen.

Zusammenfassung (Englisch)

The daily movement of children and teenagers has been decreasing remarkably over the last decades. Meanwhile the time young people spend sitting has increased, at school as well as in their freetime. A study shows that Austrian students spend an average of 5,4 hours “sitting” on a schoolday. In holidays and at weekends it is even 7,5 hours a day.

The basic time children and teenagers have to sit at school and for homework or learning stands against the children’s need for moving their bodies, which is an important point for the development of bad posture at young age.

Due to long and incorrect sitting every other pupil in Vienna shows signs of spinal deformity.

Austrian studies say that four out of five teenagers from age eleven to fifteen do not fulfill the Austrian recommendation for movement, that is for being physically active for 60 minutes a day.

“Global Strategy on Diet, Physical Activity and Health” suggest working preventatively with programs like public information or exercise programs at schools, thus fighting the costs caused by the consequences of a lack of movement.

“An important part of physiotherapy is prevention. The “back therapy training for children” is an “experience-orientated primary prevention” for posture support, movement and evolution, which should be taught with fun. A further goal of back therapy for children should be passing on information to teachers and parents.

The purpose of this bachelor work is the planning and implementation of a project at a high school with the goal to inform teachers about bad posture and develop, together with them an exercise program for the classes. The project start event, an information evening for teacher occurred at the end of February and was evaluated with a questionnaire after the event. Afterwards the exercise program was send out and performed by the teachers. The end of the project was an evaluation with a questionnaire at the end of May. The exercise program and general the project idea was evaluated. The project goals were all reached, only the amount of times the exercise program was held weekly had to be adapted. 18 out of 22 reflected that they will continue the exercise program with their classes. 16 out of 22 would appreciate a continuation of the project, including more lectures, information material and including the pupils and parents in the project.