Titelaufnahme

Titel
Binge Eating Disorder – Körperbezogene Interventionsformen zum Ziele der Spannungsregulation und Körperbewusstseinsschulung
Weitere Titel
Binge Eating Disorder – Body-­related forms of interventions to achieve stress regulation and body awareness training
VerfasserHinterhofer, Susanne
GutachterJelem-Zdrazil, Elisabeth
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Physiotherapie / Binge Eating / Essstörung / Psychiatrie
Schlagwörter (EN)Physiotherapy / binge eating / eating disorder / psychiatry
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Einer der Gründe, warum Essstörungen entstanden sind, ist der gesellschaftliche Druck. Dieser wird besonders in den westlichen Ländern immer mehr. Besonders bei der Binge Eating Disorder (BED) verlieren die Menschen die Kontrolle über das Essen und es führt zu hochkalorischen Essattacken. Ebenso versuchen sie die negative Spannung durch das Essen abzubauen. In der Physiotherapie kann man zu den Themen Spannungsregulation und Körperbewusstseinsschulung Interventionen finden und anwenden. Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es, verschiedene Interventionen zum Thema Spannungsregulation und Körperbewusstseinsschulung zusammenzufinden. Diese sollen ebenso kurz erklärt werden. Es sollen Studien gefunden werden, welche evidenzbasierte Ergebnisse zu diesen beiden Themen in Bezug auf Patienten und Patientinnen mit BED nachweisen.

Methode: Es handelt sich um eine nicht-­empirische Forschungsarbeit, welche eine Literaturrecherche zu Grunde hat. Es wurden die Datenbanken PubMed und PEDro verwendet. Ergebnisse: Es wurden zwei Reviews und zwei Studien gefunden, welche die Einschlusskriterien inkludierten. Im ersten Review wurden Ergebnisse in Bezug auf eine Verringerung des Body Mass Index (BMI) nachgewiesen, ebenso konnte durch Walken und Aerobic die Anzahl der Binge-­Attacken verringert werden. Yoga als Therapie bei BED Patienten und Patientinnen wirkte ebenso BMI reduzierend und der Körperbildstörung wurde entgegengewirkt. Der EDE Score wurde verringert und Angst und Depressionen wurden reduziert. In der letzten Studie wurde Physiotherapie (PT) allgemein inspiziert und es kamen signifikante Ergebnisse heraus. Nach einem Jahr waren 89% der TeilnehmerInnen nicht mehr von einer Essstörung betroffen.

Conclusio: Walken, Aerobic, Exercise, sowie PT im Allgemeinen führen zu einer Spannungsregulation bzw. -­reduktion und können deshalb in der PT für Patienten und Patientinnen mit BED angewendet werden. Yoga fördert zusätzlich die Körperbewusstseinsschulung und kann daher ebenso als Maßnahme gesetzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: One of the reasons why eating disorders appeared is the social pressure, which is increasing significantly in Western countries. There are several symptoms of eating disorders including concerns about the weight, a low self-­esteem, a lack of self-­ love as well as a distorted body image. Especially when suffering from Binge Eating Disorder (BED), people do not know how to eat properly and it often comes to eating attacks. Also, they try to reduce negative stress through eating. In physiotherapy, several interventions to achieve stress regulation and body awareness training can be found. Aim: The aim of this thesis is to find different kinds of interventions within the topics stress regulation and body awareness training. Those interventions will also be defined shortly. Studies should provide evidence-­based results on both topics and in relation to

patients suffering from BED.

Method: Non-­empirical research paper based on a selective literature search and PubMed and PEDro databases. Results: Two reviews and two RCTs, which involve inclusion criteria, were found. The first review showed the results related to a reduction of Body Mass Index (BMI). Apart from that, it was found that walking and aerobic also reduce binges and that yoga used as a therapy for BED patients reduces the BMI and counteracts a distorted body image. The EDE score was reduced, as was also the case with fear and depression. The last study examined physiotherapy and showed significant

results, too. After one year of setting activities, 89% of the patients were not suffering from an eating disorder anymore.

Conclusion: Walking, aerobic, exercises, physiotherapy and yoga help to reduce stress in general and can be applied in physiotherapy for patients suffering from BED. Yoga

promotes body awareness training and can thus be used in physiotherapy as well.