Titelaufnahme

Titel
Das SSMP Testverfahren. : Ein neuer Ansatz zur Problemidentifizierung von Subacromialem-Impingement-Syndrom der Schulter im PT-Prozess.
Weitere Titel
The SSMP testing procedure. A new approach to problem identification of subacromial-impingement-syndrome in the shoulder within the PT-process.
VerfasserKirchlechner, Axel
Betreuer / BetreuerinReicher, Eva
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Shoulder Symptom Modification Procedure / Subacromiale Impingement Syndrom / Schulter Impingement / Schulter Assessment
Schlagwörter (EN)Shoulder Symptom Modification Procedure / Subacromial Impingement Syndrome / Shoulder Impingement / Shoulder Assessment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Das Shoulder-Symptom-Modification-Procedure (SSMP), stellt ein laut Testautor umfassendes Testverfahren zur Befundung von Subacromialem-Impingement-Syndrom (SIS) der Schulter dar. Da die bisherige Befundung von SIS durch Zusatztests als unspezifisch gilt, wird in der aktuellen Fachliteratur das Bedürfnis nach alternativen Testverfahren artikuliert. Ziel dieser Arbeit ist es zu untersuchen, wodurch sich das SSMP-Testverfahren von der bisherigen Befundung der Schulter bei SIS unterscheidet und ob dieses einen neuen Ansatz für den Entscheidungsfindungsprozess der physiotherapeutischen Problemidentifizierungsphase darstellt.

Methodik: Zur Beantwortung der zentralen Fragestellung wurde ein nicht-empirisches Forschungsdesign in Form einer Literaturrecherche gewählt. Die Suche erfolgte in den Onlinedatenbanken PUBMED, PEDRO und Google Scholar, sowie der FH-Bibliothek. Selektiert wurde Literatur der letzten zehn Jahre, in deutscher und englischer Sprache, insbesondere RCTs, Systematic-Reviews, sowie Fachbücher und Fachartikel aus dem medizinischen Bereich. Verwendet wurden die Suchbegriffe: Subacromial Impingement, Assessment, Tests, Examination, Algorithm, Test-Combination, Diagnostic value, Sensitivi-ty, Specificity, SSMP.

Hauptergebnis: Das SSMP-Testverfahren unterscheidet sich, durch eine unterschiedliche Herangehensweise, die Einbindung der Patientin und des Patienten in den physiotherapeutischen Clincal Reasoning Prozess und hinsichtlich einer positiven Beeinflussung der Auslösesymptomatik. Beurteilt man die Teilabschnitte des SSMP-Testverfahren, stellt es keinen gänzlich neuen Ansatz dar.

Schlussfolgerung: Später gesetzte Maßnahmen können durch das SSMP-Testverfahren in ihrer Effektivität bestätigt und die therapeutische Wirkung nachfolgend besser evaluiert werden. Es stellt keinen Ersatz der bisherigen Befundung dar, sondern ein ergänzendes Befundungsverfahren. Da derzeit nur geringe Evidenz hinsichtlich der Aussagekraft des SSMP-Testverfahren besteht, wären zukünftige empirische Arbeiten erforderlich.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: The Shoulder-Symptom-Modification-Procedure (SSMP) represents a comprehensive model of assessment for Subacromialem-Impingement-Syndrome (SIS) of the shoulder. The current special tests for SIS detection demonstrate low specificity, so the need of alternative testing methods have been proposed. The aim of this study is to investigate how the SSMP differs from previous assessments of SIS and whether it is a new invention to clinical decision making in the physiotherapeutic problem-identification-phase.

Literature survey: A non-empirical study was chosen to answer the research question. The search took place in the online databases PUBMED, PEDRO and Google Scholar, as well as the FH-Campus-Library. The literature selection included studies and articles of the last ten years, in German and English, RCTs, systematic reviews, books and specialist articles from the medical field. The search terms were: Subacromial Impingement, Assessment, Testing, Examination, Algorithm, Test-Combination, Diagnostic value, Sensitivity, Specificity, SSMP.

Mainresults: The SSMP sets itself apart from other testing methods by using a different approach, the involvement of the patient in the clinical reasoning process and a positive influence on the symptoms. Judging the single sections of the SSMP, it is not a completely new invention.

Conclusion: Subsequent measures can be confirmed by the SSMP in their effectiveness and the therapeutic effect can be evaluated precisely. It is not a replacement for the existing special tests, but rather a supplementary diagnostic procedure. As there is currently little evidence of the significance of the SSMP testing procedure, future empirical research would be necessary.