Bibliographic Metadata

Title
Assessments im Rahmen der physiotherapeutischen Befunderhebung bei unspezifischen unteren Rückenschmerzen
Additional Titles
Assessments in context of physiotherapeutic findings in non-specific low back pain
AuthorKühne, Barbara
Thesis advisorReicher, Eva
Published2017
Date of SubmissionJune 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)"Unspezifischer unterer Rückenschmerz" / "Assessment" / "Fragebogen" / "Physiotherapeutische Untersuchung" / "Physiotherapeutischer Prozess"
Keywords (EN)"non-specific low back pain" / "assessment" / "questionnaire" / "physiotherapeutic examination" / "physiotherapeutic process"
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es, Assessments herauszuarbeiten, die bei unspezifischen unteren Rückenschmerzen ergänzend in der physiotherapeutischen Befunderhebung zur Anwendung kommen können.

Hintergrund: Die Therapie unspezifischer unterer Rückenschmerzen spielt eine wesentliche Rolle in der physiotherapeutischen Arbeit. Fehlende strukturelle Pathologien und ein Beeinflussen der Symptomatik durch Strukturen, die nicht in unmittelbarer Nähe der Lendenwirbelsäule sind, erschweren die Problemidentifizierung maßgeblich. Die in der Literatur vorgegebene Grundstruktur der Untersuchung, kann durch Assessments ergänzt werden.

Methodik: Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine nicht-empirische Forschungsarbeit. Mit Hilfe der Datenbanken PubMed und PEDro erfolgte eine systematische Literaturrecherche. Die Selektionskriterien auf PubMed waren: "humans", "Randomised Controlled Trial", "Clinical Trial", "Review", "Systematic Review" und "Meta-Analysis". Auf PEDro erfolgte eine einfache Suche. Die Suchbegriffe „low back pain“, „non-specific low back pain“, „non-specific”, „pathology“, „referred pain“, „assessment“ und „questionnaire“ wurden unterschiedlich kombiniert.

Hauptergebnisse: Die Anamnese kann durch den Einsatz von krankheitsspezifischen Fragebögen positiv ergänzt werden. Als Beispiel decken der Oswestry Disability Index und die Low Back Outcome Scale ein breites Spektrum an anamneserelevanten Themen ab. Nach ausschließlich funktionellen Einschränkungen wird im Roland and Morris Disability Questionnaire und im Waddell Disability Index gefragt. Ein mögliches Chronifizierungsrisiko kann durch den Heidelberger Kurzfragebogen Rücken erhoben werden. Praktisch durchführbare Assessments prüfen die für die physiotherapeutische Untersuchung relevanten Faktoren „Beweglichkeit“, „Muskelkraft/Muskelausdauer“, „neuromuskuläre Kontrolle“ und „Alltagsfunktionen“. Dabei kann z.B. der Modifizierte Schober-Test, der Sorensen-Test, das Abdominal Hollowing und die Back Performance Scale genannt werden.

Schlussfolgerung: Auswahl und Durchführung von Assessments sollten individuell in Anlehnung an bereits erhobene Informationen und Befunde erfolgen. Zusätzlich müssen sich die erhobenen objektiven Parameter in den Therapiezielen und den passenden Interventionen wiederfinden.

Abstract (English)

Objective: The aim of this work is to find assessments which can additionally be used in the physiotherapeutic comprehension in non-specific low back pain.

Background: The therapy in non-specific low back pain plays an essential role in the physiotherapeutic work. Missing structural pathologies and the influence of the symptoms by structures that are not in the immediate vicinity of the lumbar spine lead to a difficult problem identification. The basic structure of the examination, as specified in the literature, can be supplemented by assessments.

Methods: This work is conducted with a non-empirical approach. With the aid of the databases PubMed and PEDro a systematic literature search was carried out. The selection criteria on PubMed were: "humans", "randomised controlled trial", "clinical trial", "review", "systematic review" and "meta-analysis". On PEDro a simple search took place. The search terms low back pain, non-specific low back pain, non-specific, pathology, referred pain, assessment and questionnaire were combined in different variations.

Results: The anamnesis can be positively supplemented by the use of disease-specific questionnaires. For that the Oswestry Disability Index and the Low Back Outcome Scale for example provide a good overview of anamnestically relevant issues. The Roland and Morris Disability Questionnaire and the Waddell Disability Index ask only for functional restrictions. A possible risk for chronification of pain can be detected with the Heidelberger Kurzfragebogen Rücken. Practically feasible assessments include relevant factors for the physiotherapeutic examination, e.g. mobility, muscular strength/muscle endurance, neuromuscular control and a functional test of daily activities. As an example the Modified Schober Test, the Sorensen Test, the Abdominal Hollowing and the Back Performance Scale can be mentioned.

Conclusion: Selection and implementation of assessments should be carried out individually based on the information and findings already obtained. In addition, gained objective parameters have to reflect in therapeutic targets and appropriate interventions.