Titelaufnahme

Titel
CIMT und bimanuelle Therapie- zwei Methoden zur Behandlung von Kindern mit unilateraler Zerebralparese im Vergleich
Weitere Titel
CIMT and bimanual therapy- a comparison of two therapy approaches for children with unilateral cerebral palsy
VerfasserMader, Theresa
Betreuer / BetreuerinEder, Gerhard
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)CIMT / Constraint-induced movement therapy / mCIMT / Modified constraint-induced movement therapy / HABIT / Hand arm bimanual intensive therapy / Intensives bimanuelles Training / Bimanuelle Therapie / Unilaterale Zerebralparese / Nicht-empirische Forschungsarbeit
Schlagwörter (EN)CIMT / Constraint-induced movement therapy / mCIMT / Modified constraint-induced movement therapy / HABIT / Hand arm bimanual intensive therapy / Intensive bimanual training / Bimanual therapy / Unilateral cerebral palsy / Non-empirical research paper
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund/ Ziel: Die unilaterale Zerebralparese ist eine Unterform der Zerebralparese, welche bei mehr als einem Drittel der Kinder mit CP vorkommt. Häufig angewendete Therapiemethoden dafür sind CIMT und HABIT. Diese zeigen in Studien bereits vielversprechende Ergebnisse. Ziel dieser wissenschaftlichen Arbeit ist es, Unterschiede bezüglich Outcome, Zielgruppe, Setting und Intensität zwischen CIMT und HABIT oder anderen intensiven bimanuellen Therapiemethoden herauszuarbeiten und einen neutralen Überblick über die Konzepte zu schaffen. So soll die Entscheidung für PhysiotherapeutInnen über die Verwendung einer der beiden Techniken erleichtert werden.

Zentrale Fragestellung: Welcher Unterschied besteht zwischen CIMT und bimanueller Therapie bei der Behandlung von Kindern mit unilateraler Zerebralparese bezüglich Outcome, Zielgruppe, Setting und Intensität?

Methodik: Für diese nicht empirische Arbeit wurde von Jänner bis März 2017 eine Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, PEDro und Medline und der elektronischen Zeitschriftenbank der FH Campus Wien durchgeführt. Gesucht wurde anhand von zwei verschieden PICO-Fragestellungen. Von den ursprünglichen 107 Treffern wurden durch Selektion insgesamt vier Studien für die Ergebnisbeschreibung herangezogen.

Ergebnisse: Sowohl CIMT als auch intensive bimanuelle Therapie stellen effektive Therapiemaßnahmen dar. Bezüglich der Verbesserung der unimanuellen Funktion der OE ist CIMT der bimanuellen Therapie überlegen. Die Relevanz des Alters ist für beide Methoden noch nicht erforscht. CIMT zeigt bessere Ergebnisse in der Subgruppe der stärker beein-trächtigten Kinder. Das beste Setting stellen die Therapie zuhause, in speziellen Rehabilitationsschulen oder die ambulante Therapie in Kliniken dar. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass die Intensität der ausschlaggebende Faktor für das Outcome ist und nicht die Art der Therapie.

Conclusio: CIMT und intensive bimanuelle Therapie sind beide effektive Maßnahmen und unterscheiden sich bezüglich der bearbeiteten Aspekte nur wenig. Daher soll die Wahl der Therapie individuell an das Kind angepasst passieren. Eine gute Alternative stellt auch Hybrid-CIMT dar, da es eine Kombination von CIMT und bimanueller Therapie ist und somit die Vorteile beider Konzepte verbindet.

Zusammenfassung (Englisch)

Background/ Aim: Unilateral cerebral palsy is a subcategory of cerebral palsy, which occurs in more than one third of all children with CP. Therefore often used therapy concepts are CIMT and HABIT. Both show promising results in studies. The aim of this research paper is to identify the differences of these methods regarding the outcome, target group, setting and intensity. A neutral overview of these concepts should be given, so that the decision for physiotherapists on which therapy should be administered is easier.

Central research-question: What are the differences between CIMT and bimanual therapy concerning the therapy for children with unilateral cerebral palsy regarding the outcome, target group, setting and intensity?

Methodology: For this non- empirical work a literature research was made between January and March 2017 in the databases PubMed, PEDro and Medline and the electronical journal library of the FH Campus Wien. The search was conducted with two different PICO-questions. Out of the 107 primarily found sources four were used for this research paper.

Results: CIMT as well as intensive bimanual therapy represent effective therapy methods. Regarding the improvement of the unimanual function of the upper limb CIMT is superior. For both concepts the relevance of the age is not investigated yet. Furthermore CIMT shows better results in severely impaired children. The best setting is the therapy at home, in special rehabilitation schools or the ambulant therapy in a clinic. An important fact is that the intensity is the key point for the outcome and not the way of the therapy.

Conclusion: CIMT and intensive bimanual therapy are both effective methods and they differ regarding the described aspects only in a few things. That’s why the choice which therapy should be used, should be made adapted individual to the child. Maybe Hybrid-CIMT is a good compromise because it’s a combination of CIMT and bimanual therapy so it combines the advantages of both concepts.