Titelaufnahme

Titel
Physiotherapeutische Assessments zur Sekundärprophylaxe des wiederkehrenden Inversionstraumas
Weitere Titel
Physiotherapeutic assessments for secondary prevention of the lateral ankle sprain
VerfasserMazal, Valentin
GutachterReicher, Eva
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Inversionstrauma / Chronische Sprunggelenksinstabilität / Mechanische Defizite / Funktionelle Defizite / Assessments / Anterior Drawer Test / Talar Tilt Test / Squeeze Test / External Rotation Test / Impingement Test / Star Excursion Balance Test / EMG-Messung
Schlagwörter (EN)Lateral ankle sprain / Chronic Ankle Instability / Mechanical deficits / Functional deficits / Assessments / Anterior Drawer Test / Talar Tilt Test / Squeeze Test / External Rotation Test / Impingement Test / Star Excursion Balance Test / EMG-Measurement
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

KONTEXT/ZIEL/FRAGESTELLUNG: Diese Arbeit folgt einem nicht-empirischen Forschungsdesign. Im ersten Schritt wird das Inversionstrauma und seine Folgeerscheinungen erarbeitet. Darauf aufbauend werden Assessments und Tests zum Befunden dieser im Hinblick auf die Gütekriterien analysiert. Ziel der Arbeit ist es heraus zu filtern, welche Aspekte in der Befundung bei PatientInnen mit Inversionstraumata notwendig sind.

HAUPTERGEBNISSE: Das Inversionstrauma zeigt eine Vielzahl an potenziellen Folgeerscheinungen, welche in mechanische und funktionelle Defizite unterteilt werden können. Zur Befundung der mechanischen gibt es einige manuelle Tests, die einzeln in ihrer Aussagekraft eingeschränkt sind. Funktionelle Defizite können durch den Star Excursion Balance Test und eine EMG Messung aufgezeigt werden. Diese beiden eignen sich gut zur Demonstration von Unterschieden bei verletzten und nicht-verletzten Personen.

SCHLUSSFOLGERUNG: Zur genauen Differenzierung der betroffenen Strukturen nach einem Inversionstrauma bedarf es zusätzlich eines bildgebenden Verfahrens. Jedoch eignen sich die manuellen Tests für eine erste Einschätzung der Situation. Diese Bachelorarbeit schafft einen Grundstein für die Befundung des Inversionstraumas, für genauere Aussagen bedarf es an gezielterer Forschung in den einzelnen Bereichen.

Zusammenfassung (Englisch)

CONTEXT/OBJECTIVE/QUESTION: This thesis follows a non-empiric study design. The first part is about the lateral ankle sprain and its consecutive symptoms. Assessments and tests regarding to these symptoms are identified and analysed in respect of the quality criteria. The objective of this thesis is to show, which aspects of the physiotherapeutical diagnosis are necessary regarding the lateral ankle sprain.

MAINRESULTS: The lateral ankle sprain shows a variety of potential consecutive symptoms, which can be divided into mechanical and functional deficits. There are manual tests to diagnose the mechanical deficits, which show only limited validity. Functional deficits can be assessed through the Star Excursion Balance Test and an EMG measurement. Both are suitable for identifying differences between injured and non-injured persons.

CONCLUSION: For an accurate discrimination of the injured structures after a lateral ankle sprain the inclusion of imaging techniques is necessary. Although manual tests are suitable for a first impression of the situation. This thesis is a base for the physiotherapeutical diagnosis of the lateral ankle sprain, for more precise statements further research concerning the specific aspects is needed.