Titelaufnahme

Titel
Die funktionelle dynamische Beinachse beim Squat-Lifting - Eine Pilotstudie
Weitere Titel
The functional dynamic leg alignment during Squat-Lifting - A pilot study
VerfasserPart, Victor
Betreuer / BetreuerinWidhalm, Klaus
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dynamische funktionelle Beinachse / Squat-Lift / Deadlift / Osteoarthrose / Gonarthrose / Frontales Kneealignment / Kinetik / Kinematik / 3D- Analyse
Schlagwörter (EN)Dynamic functional leg alignment / Squat-Lift / Deadlift / Osteoarthrosis / Gonarthrosis / Frontal kneealignment / Kinetics / Kinematics / 3D- Analysis
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Einleitung: Die Arthrose ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen unserer Ge-sellschaft. Betrifft diese das Kniegelenk, wird sie als Gonarthrose bezeichnet. Es gibt viele Faktoren wie Körpergewicht, vorhergegangene Traumata oder muskuläre Schwäche, die prädisponierend für die Entstehung einer Gonarthrose sein können. Ein Nicht-Einhalten der physiologischen Beinachse, zum Beispiel aufgrund muskulärer Schwäche, be-wirkt mechanische Fehlbelastungen im Kniegelenk. Diese führen über längere Zeit zur Gonarthrose. Der Squat-Lift, den man mit dem Deadlift vergleichen kann, ist eine wichtige Aktivität des täglichen Lebens und ebenso eine therapeutische Übung. Bei dieser Bewe-gungsausführung ist es essenziell, die eigene Beinachse stabilisieren zu können, um so erwähnte Fehlbelastungen und entsprechende Folgeschäden zu vermeiden. Bis jetzt wur-den keine relevanten Studien über den Squat-Lift als Alltagsaktivität durchgeführt. Diese Arbeit hat zum Ziel, einen Normbereich mit einer gewissen Streuung der funktionellen dy-namischen Beinachse beim Squat-Lift festzustellen, um damit neues Wissen über diesen noch sehr spärlich erforschten Bereich zu erlangen.

Methodik: Die Probanden für diese Studie sind zehn gesunde, junge, männliche Erwach-sene im Alter von 18 bis 30 Jahren. Die Daten werden mittels eines optoelektronischen 3D-Bewegungsanalysesystems erhoben. Dieses besteht aus zwei Kraftmessplatten zur Ermittlung der Bodenreaktionskraft und 18 Infrarotkameras zur Erhebung kinetischer Da-ten beim Squat-Lift.

Ergebnisse: Mittels einer hierarchischen 2 - Cluster Analyse konnte festgestellt werden, dass die Probanden bezüglich der Hauptparameter der Beinachse, den frontalen Hüft- und Kniegelenkswinkeln, eine Varianz aufweisen .

Diskussion: Dadurch, dass viele Studien mit individuellen Messinstrumenten arbeiten und immer eine Interratervariabilität besteht, muss man beim Vergleichen dieser Studie mit anderen mit Bedacht vorgehen. Aufgrund der kleinen Probandenzahl dieser Studie konnte kein Signifikanztest zwischen den beiden Clustergruppen durchgeführt werden. So können statistisch signifikante Unterschiede zwischen den Probanden weder bestätigt noch ver-worfen werden. Jedoch konnte man eine Tendenz als Grundlage für weitere Forschung in diesem Bereich feststellen. Diese weisen darauf hin, dass eine Variabilität der funktionellen dynamischen Beinachse, bezüglich frontaler Hüft- und Kniegelenkswinkel, während des Squat-Liftings bei gesunden 18- 30- jährigen Männern besteht.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Introduction: Arthrosis is one of the most frequent chronic diseases in our society and when the knee joint is affected, it is known as gonarthrosis. There are plenty of parameters like body-weight, previous traumata or muscular adynamia which can be predisposing for the occurrence of gonarthrosis. The neglect of the physiological leg axis, caused by a muscular adynamia for example, results in an inappropriate biomechanical stress in the knee joint, which, in the long run, ends up in gonarthrosis. The squat-lift - which can be compared with the deadlift - is an important activity of daily life and can be considered a therapeutic exercise. The capability to stabilize one’s own leg axis in this movement per-formance is most essential in order to avoid the mentioned incorrect weight bearing and respective secondary injuries. To date, no survey of relevance has been undertaken on the subject of the squat-lift as an activity of daily life. This study is aimed at the determination of a normal range with a certain variance of the functional dynamic leg axis perusing the squat-lift in order to achieve new knowledge in this scarcely researched field.

Methods: The test subjects are represented by ten young and healthy male adults, aged from 18 to 30 years. The data are collected by means of an optoelectronic 3D movement analysis system, comprising two strength measurement plates to determine the ground reaction force plus 18 infrared cameras to identify kinetic data during the squat-lift.

Results: By means of a hierarchic 2 - cluster analysis it could be ascertained that the vol-unteers showed a variance relating to the main parameters of the leg axis, the frontal angle of the hip and knee joint.

Discussion: Evidently, many studies work with individual measuring devices and always occurring interrater variability; thus, one should be very careful to compare this study with others. Because of the small number of test subjects, a statistical test between the two cluster groups could not be carried out. Consequently, statistically significant differences between the subjects can neither be confirmed nor can they be neglected. However, a tendency to guide further research in this field has been located: There is an indication for a variability of the functional dynamic leg axis relating to the frontal angles of the hip and knee joint during the squat-lift for healthy 18 – 30 year-aged men.