Titelaufnahme

Titel
Bewegungstherapie gegen Depression nach einem Schlaganfall. Eine Literaturarbeit.
Weitere Titel
Exercise therapy against depression after stroke. A literature Review.
VerfasserReither, Karoline
GutachterGreisberger, Andrea
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schlaganfall / Depression / Bewegungstherapie
Schlagwörter (EN)Stroke / Depression / Exercise therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext und Ziel: Nach einem Schlaganfall entwickeln viele Personen eine Depression. Diese Depressionen beeinflussen jedoch die Rehabilitation der PatientInnen negativ. Bei Personen ohne Schlaganfall wird unter anderem Bewegungstherapie zur Reduktion der Depression eingesetzt. Es stellt sich daher die Frage, ob Bewegungstherapie auch gegen die Depression von SchlaganfallpatientInnen eingesetzt werden kann.

Fragestellung und Methodik: Ist Bewegungstherapie ein wirksames Mittel um Depressionen nach einem Schlaganfall zu verringern? Um diese Frage zu beantworten, erfolgte eine systematische Literatursuche in den Datenbanken PubMed, CINHAL und Pedro. Selektionskriterien der Studien waren unter anderem: RCT oder CCT, die TeilnehmerInnen mussten SchlaganfallpatientInnen mit Depression sein, die Interventionsgruppe erhielt Bewegungstherapie, die Kontrollgruppe erhielt keine Bewegungstherapie.

Hauptergebnisse: Zwei Studien erfüllten die geforderten Kriterien und wurden analysiert. Eine Studie untersucht Krafttraining und eine Training am Lokomaten. Bei beiden Studien verbesserte sich die Depression der Interventionsgruppe, das Ergebnis war allerdings im Vergleich zur Kontrollgruppe nicht signifikant.

Schlussfolgerung: Aufgrund der geringen Anzahl der verwertbaren Studien kann keine eindeutige Aussage zur Fragestellung gegeben werden, ob Bewegungstherapie wirksam ist zur Behandlung der Depression bei SchlaganfallpatientInnen ist. Es gibt eine Tendenz zur Verbesserung der Depression mit Hilfe von Bewegungstherapie. Zur eindeutigen Beantwortung der Frage ist es erforderlich, Studien mit mehr TeilnehmerInnen über einen längeren Zeitraum zu machen.

Zusammenfassung (Englisch)

Context and Objective: A lot of Patients fall into depression after having a stroke. Depression impacts the rehabilitation of patients in a negative way. For patients who didn´t suffer a stroke, exercise therapy, among other things, is used to treat their depression. Therefore, the question arises, whether or not exercise therapy can also be used to treat the depression of patients who did have a stroke.

Question and Method: Is exercise therapy useful to treat the depression of patients who had a stroke. With a systematic literature search in PubMed, CINHAL and Pedro, the question was answered. Selection criteria were: RCT or CCT, stroke patients with depression, intervention group were treated with exercise therapy, whereas the control group was treated without exercise therapy.

Main results: Two studies met the inclusion criteria. One used a strength-training program and the other one used treadmill training. Both studies showed improvements in the depression for the intervention group. However, the result was not significant compared to the control group.

Conclusion: Due to the lack of significant studies in the literature, it is not possible to give a clear final statement whether or not exercise therapy is an effective treatment for depression for patients who suffered a stroke. In order to answer the question correctly, it is necessary to conduct more research on this topic, as well as to conduct long-time studies and further data is needed to answer the question.