Titelaufnahme

Titel
Auf der Suche nach standardisierten Kraftmessmethoden zur Anwendung bei Patienten und Patientinnen mit Multipler Sklerose. Eine Literaturarbeit.
Weitere Titel
Searching for standardised measurements of strength in patients with multiple sclerosis. A literature review.
VerfasserSlama, Sonja
Betreuer / BetreuerinGreisberger, Andrea
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Multiple Sklerose / MS / Kraft / Messmethoden / valide / reliabel / Test
Schlagwörter (EN)multiple sclerosis / disseminated sclerosis / strength / measurement / valid / reliable / test
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Bei der Multiplen Sklerose (MS) handelt es sich um eine neurologische Erkrankung mit einer Vielzahl an Symptomen. Ein motorisches Symptom, die Muskelschwäche, ist nicht immer auffällig. Es muss aktiv gesucht werden, um zu erkennen, dass die Schwäche den Grund für ein funktionelles Problem darstellt. Assessments zur Krafttestung sind somit in der Befundung von Personen mit MS von großer Bedeutung. Sie dienen nicht nur dem Erkennen einer Schwäche, sondern sind ein wichtiges Instrument zur Gestaltung von Trainingsparametern in der Physiotherapie bei MS. Das Ziel dieser Arbeit war es, evidenzbasierte Kraftmessmethoden nennen zu können, die speziell an Personen mit MS anwendbar und aussagekräftig sind. Die forschungsleitende Fragestellung lautete: „Welche standardisierten Kraftmessmethoden gibt es für Patienten und Patientinnen, die an MS erkrankt sind?“. Die Frage, ob die gefundenen Kraftmessmethoden auch valide und reliabel in ihrer Anwendung sind, sollte ebenfalls geklärt werden.

Methodik: Es handelt sich um eine nicht-empirische wissenschaftliche Arbeit, mit systematischer Literatursuche in den Datenbanken PubMed, Physical Evidence Database, Cochrane Central Register of Controlled Trials und Google Scholar. Inkludiert wurden Studien, die Tests oder Assessments für Muskelkraft evaluieren, die Messmethode musste direkt am Patienten/an der Patientin mit MS angewandt worden sein und die Messmethode musste auf ihre Validität und/oder Reliabilität überprüft werden. Ausgeschlossen wurden Studien, wenn sie die Tests oder Messmethoden verwendeten, um den Effekt einer Intervention darzustellen und wenn es sich um den Vergleich von Werten zwischen Interventions- und Kontrollgruppen handelte.

Ergebnisse: Es wurden vier Studien inkludiert, deren Inhalte nach Personen, Messmethoden, Validität und Reliabilität analysiert wurden. Eine Studie überprüfte die Validität und Reliabilität dreier Messungen der Rumpfkraft im Liegen und Stehen. Eine Studie befasste sich mit der Validität des 5 Repetition Sit-to-Stand (STS) als funktionellen Krafttest für die untere Extremität. Zwei Studien beurteilten die Messung der maximalen Kraft der unteren Extremität mittels Dynamometer, eine rein isometrisch, die andere isometrisch und isokinetisch. Getestet wurde die Kniegelenks- und Hüftgelenksmuskulatur.

Schlussfolgerung: Der Curl-up Test und der 5 Repetition STS zeigten sich als valide, reliabel und sind für den Einsatz im klinischen Alltag gut geeignet. Die Kraftmessung mittels Dynamometer ist reliabel und zur Anwendung in der Physiotherapie bedingt geeignet, sie ist zeit- und kostenaufwendig, aber zur Einstufung der optimalen Trainingsparameter sehr zu empfehlen. Die zwei weiteren reliablen Methoden zur Rumpfkraftmessung eignen sich nicht für die Verwendung am Patienten/an der Patientin mit MS.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: multiple sclerosis (MS) is a neurological disease that shows different symptoms. One of them, muscle weakness, does not show immediately. Active searching is needed to find out, that weakness is the reason for functional problems. Therefore, measurements for muscle strength are very important for physiotherapeutical diagnosis of persons with MS. Measurements are not only important to identify weakness, they are also an important tool for planning an ideal setting of medical training for patients with MS. The aim of this literature review was, to name evidence-based measurements of muscle strength, that are meaningful and can be applied on persons with MS. The questions to answer were: “what standardised measurements are there, for patients with MS?” and as well, “are those measurements valid and reliable in therapeutic application?”

Methods: this is a non-empirical literature review with a research in the databases PubMed, Physical Evidence Database, Cochrane Central Register of Controlled Trials and Google Scholar. Studies were included if the evaluated measurements of muscle strength that were applied directly on persons with MS and the measurement had to be checked on its validity and/or reliability. If the autors used the measurement to show the effect of an intervention or if they compared results between intervention- and control group, the studies have been excluded.

Results: four studies have been included and analysed for patients, measurements, validity and reliability. One study evaluated the validity and reliability of three types of measurements for trunk muscles, in lying and standing positions. One study tested the validity of the 5 repetition sit-to-stand (STS) as a functional strength test of the lower limb. Two studies assessed the measurement of maximal force of the lower limb with a dynamometer, one only isometric, the other isometric an isokinetic. They tested the muscles of the knee and the hip.

Conclusion: the curl-up test and the 5 repetition STS showed as valid, reliable and recommended for clinical therapeutic use. The strength measurements with dynamometer have been reliable and partly suitable to use in physiotherapy, they are expensive and time-consuming but truly recommended for planning medical training. The other two methods of trunk measurements showed good reliability but they are not usable on persons with MS.