Titelaufnahme

Titel
Gegenüberstellung von 2 Assessments (GMFM und PEDI) für das Krankheitsbild Cerebralparese (CP) bei Kindern. : Analyse anhand von Kriterien.
Weitere Titel
Comparison of two assessments (GMFM and PEDI) for cerebral palsy (CP) in children. A criteria analysis.
VerfasserTod, Birgit
Betreuer / BetreuerinZajicek, Monika
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Cerebralparese / Cerebralpalsy / Cerebral palsy / CP / Infantile Cere-bralpalsy / Infantile Cerebral palsy / Gross Motor Function Measure / GMFM / GMFM-66 / GMFM-88 / Pediatric Evaluation of Disability Inventory / PEDI / PEDI-D / Assessment
Schlagwörter (EN)Cerebralparese / Cerebralpalsy / Cerebral palsy / CP / Infantile Cerebralpalsy / Infantile Cer-ebral palsy / Gross Motor Function Measure / GMFM / GMFM-66 / GMFM-88 / Pediatric Evaluation of Disability Inventory / PEDI / PEDI-D / Assessment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext / Ziel / Fragestellung: 20% aller im Kindes- und Jugendalter auftretende Erkran-kungen haben eine neurologische Ursache - die Cerebralparese (CP) ist eine davon. Für diese Arbeit wurden die zwei am häufigsten verwendeten Assessments (GMFM und PEDI) gegenübergestellt, Unterschiede und Gemeinsamkeiten sowie Vor- und Nachteile der ge-nannten Assessments herausgearbeitet und die priorisierte Verwendung der beiden Tools aufgezeigt. Die zentrale Fragestellung lautet: Worin unterscheiden sich die Assessments „Gross Motor Function Measure“ (GMFM) & „Pediatric Evaluation of Disability Inventory“ (PEDI) bei Kindern mit Cerebralparese (CP)?

Methodik: Für die Literaturrecherche, dieser nicht-empirischen Forschungsarbeit wurden Studien in den Datenbanken PubMed, PEDro, Chochrane Library und Google Scholar gesucht. Neun Studien wurden ausgewählt und mittels einer, für diese Arbeit erstellten, Qualitätsbewertungs-Checkliste bewertet. Für die nähere Analyse und Auswertung der Studien wurden fünf wesentliche Kriterien definiert.

Ergebnisse: Das GMFM-88 wies große Effektgrößen (EG) (> 0,88) auf, während das PEDI mittelmäßig gute Werte (0,73) und das GMFM-66 eher geringe Werte (0,43) erzielte. Korrelationen zeigten sich zwischen PEDI und GMFM-66 im Bereich Mobilität (67,4%), Selbstversorgung (49,7%) und am geringsten bei Sozialkompetenzen (26,1%). Eine Korre-lation besteht auch zwischen dem PEDI und dem GMFCS. Zwischen den GMFCS-Stufen I und II sowie II und III kann das GMFM-66 am besten unterscheiden. Die Reaktionsfähig-keit auf Veränderung ist beim PEDI ausgezeichnet, im GMFM-88 variiert sie nach Alter (bei Kindern bis 5 Jahre exzellent, bei Älteren nur gut). Wegen der Boden- und Deckenef-fekte beim GMFM-66 bei Kindern ab 5 Jahren sollte das PEDI verwendet werden. Die ICF-Domänen werden mehr vom PEDI als vom GMFM widergespiegelt. Beide Assess-ments ergänzen sich optimal um alle ICF-Domänen abzudecken. Die Praktikabilität zeigt die GMFM-Versionen als klinische Assessments. Das PEDI ist funktioneller ist und kommt in der gewohnten Umgebung zur Anwendung. Die Zielgruppen sind ähnlich: Kinder mit CP im Alter von 5 (PEDI) bzw. 6 Monate (GMFM) und reichen beim PEDI bis 7,5 Jahre und bei den GMFM-Versionen bis 16 Jahre.

Schlussfolgerung: Das PEDI ist zu präferieren, wenn Kinder über 5 Jahre alt sind und / oder wenn sie in der gewohnten Umgebung und bei alltäglichen Aktivitäten beurteilt wer-den sollen. Das GMFM ist für stärker betroffene Kinder geeignet.

Zusammenfassung (Englisch)

Context / Objective / Question: 20% of all diseases in children and young adults are of neurological cause. Cerebral palsy is one of those diseases. For this literature review two of the most frequently used assessments (PEDI and GMFM) were compared. Differences and agreements as well as advantages and disadvantages of the named assessments were worked out. It is also showed which assessment should be prioritized in application. The question to be answered is: Where are the differences of the assessments “Gross Mo-tor Function Measure” (GMFM) & “Pediatric Evaluation of Disability Inventory” (PEDI) in children with cerebral palsy?

Method: The literature research of this non-empirical literature review was set in Data-bases PubMed, PEDro, Chochrane Library and Google Scholar. Nine studies were chosen and evaluated by a quality-check, created especially for this review. For analyzation and evaluation of the studies, five essential criteria were defined.

Results: The GMFM-88 showed large effect size (> 0,88) while the PEDI showed average (0,73) and GMFM-66 low values (0,43). Correlation between PEDI and GMFM-66 in as-pects of mobility (67,4%), self-sufficiency (49,7%) and with lowest values, social compe-tences (26,1%). A correlation also exists between PEDI and GMFCS. The GMFM-66 is the best assessment to distinguish between GMFCS-level I and II as well as Level II and III. The ability of the PEDI to show reaction to change is excellent. With the GMFM-88 it var-ies depending on age, with children younger than 5 years the values are excellent but only good with older children. Because of the floor- and ceiling effects with children older than 5 years tested with the GMFM-66, the PEDI is recommended there. The aspects of ICF were demonstrated by PEDI more than by GMFM, both would complete each other. Re-lating to practicability, the GMFM-versions showed as a good clinical assessment and the PEDI seems to be more functional, applied in the familiar surroundings of the child. Target group of both assessments are quite similar children from 5 (PEDI) or 6 (GMFM) month until 7,5 (PEDI) years or 16 (GMFM) years.

Conclusion: The PEDI should be preferred if children are older than 5 years, if they should be assessed within their familiar surroundings and while activities of daily living. The GMFM is suitable for more affected children.