Bibliographic Metadata

Title
Das Heranziehen elektronisch erfasster Patient-Reported Outcomes zur Qualitätssicherung der onkologischen Behandlung im klinischen Alltag
Additional Titles
Using electronic patient-reported outcomes for quality assurance in oncolog-ical treatment in clinical routine
AuthorKlösch, Michael
Thesis advisorEisenführer, Melanie
Published2017
Date of SubmissionJune 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Krebserkrankung / Krebsbehandlung / Patient-Reported Outcomes / Qualitätssicherung / Symptommanagement.
Keywords (EN)cancer / cancer care / patient-reported outcomes / quality assurance / symptom management
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Anzahl der onkologischen Neuerkrankungen nimmt jedes Jahr weltweit stetig zu. Dabei gehen maligne Erkrankungen in den meisten Fällen mit Einschränkungen der Lebensqualität sowie psychisch und physisch belastenden Symptomen für die Betroffenen einher. Umso mehr nimmt die Anforderung an die Behandlungsqualität und die pflegerische Versorgung seitens der Patienten und Patientinnen zu, was sich im Bereich des Symptommanagement widerspiegelt. Ziel der Untersuchung: Ziel dieser Bachelorarbeit war, zu erarbeiten, inwieweit das Heranziehen von elektronisch erfassten Patient-Reported Outcomes zur Qualitätssicherung der onkologischen Behandlung im klinischen Alltag beitragen kann und die Adhärenz seitens der Patienten, Benefits für das Fachpersonal sowie mögliche beste-hende Hürden zu bestimmen. Methode: Um eine aussagekräftige An-zahl an Studien für diese Bachelorarbeit heranziehen zu können, erfolgte eine systematische Literaturrecherche in den drei Onlinedatenbanken Medline via Pubmed, Academic Search Elite sowie Cumulative Index to Nursing and Allied Health Literature (CINAHL). Gesucht wurde nach den Themen „Krebserkrankung“, „Symptommanagement“ und „Patient-Reported Outcomes“. Ergebnisse: Aus den Studien geht hervor, dass die Verwendung von Patient-Reported Outcome Systemen seitens der Patienten und Patientinnen im Zuge der onkologischen Behandlung begrüßt wird. Durch den fortwährenden Kontakt zwischen Patienten und Patientinnen und dem Fachpersonal, welcher auch nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gegeben ist, fühlen sich Patienten und Patientinnen besser aufgehoben und in die Behandlung ausreichend integriert. Für Fachkräfte zieht der Einsatz von Patient-Reported Outcome Systemen eine Zeitersparnis sowie ausführliche Übersicht des Symptomverlaufs nach sich. Als mögliche Hürden für die Patienten sind vor allem Unklarheiten bei der Ergebnisdarstellung, fehlende Technikkenntnisse und gesundheitliche Probleme zu erwähnen. Diskussion: Untersuchungen zeigen auf, dass sich der Einsatz von Patient-Reported Outcomes in der Praxis bewährt hat. Es müssen jedoch weitere Studien zu diesem Thema durchgeführt werden, um im klinischen Alltag sowie im Pflegemanagement ein höheres Bewusstsein für diese moderne Art des Symptommanagements zu schaffen.

Abstract (English)

Background: Worldwide the number of patients with oncological diseases is increasing because of continuing medical progress and the higher standard of living in our society. In most cases cancer affects the quality of life and causes psychologically and physically stressful symptoms for the patients. The challenge on the quality of care and also nursing care is reflected in the area of symptom management. Aim: The aim of this bachelor thesis was to investigate the use of electronic recorded patient-reported outcomes in oncological treatment in clinical routine and to determine patients’ adherence to this approach, benefits for professionals and possible barriers. Method: Three online databases were searched systematically to find studies on the topic of “cancer”, “symptom management” and “patient-reported outcomes” between the years 2007 and 2017. Results: Studies show that the use of patient-reported outcome systems is highly accepted by patients in oncological treatment. Continuous contact between patients and professionals gives patients the feeling of being sufficiently integrated in the treatment. As far as professionals are concerned, the use of patient-reported outcome systems leads to time saving as well as a detailed overview of the symptom course of the patients. Potential barriers for patients are basically ambiguities in the presentation of results, lack of technical knowledge and health problems. Conclusion: Studies show that the use of patient-reported outcomes has proven itself in practice. More studies on this topic have to be done in order to raise awareness of the use of patient-reported outcomes in oncolog-ical treatment in clinical routine.