Titelaufnahme

Titel
Palliative Chemotherapie – Chance oder Schaden?
Weitere Titel
Palliative chemotherapy – chance or damage?
VerfasserSchütz, Lisa
GutachterEisenführer, Melanie
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Palliative Chemotherapie / Onkologische Erkrankung im Endstadium / Lebensqualität / Lebensende
Schlagwörter (EN)palliative chemotherapy / terminal cancer / quality of life / end of life
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Patientinnen und Patienten mit einer onkologischen Erkrankung entscheiden sich unter dem hohen Druck des drohenden Lebensendes häufig für eine palliative Chemotherapie, obwohl nur ein geringer Nutzen zu erwarten und das Risiko für Nebenwirkungen, welche die Lebensqualität verschlechtern kön- nen, groß ist.

Ziel: Durch eine Literaturrecherche in der aktuellen pflegewissenschaftlichen Li- teratur soll der Einfluss der palliativen Chemotherapie auf die Lebensqualität von onkologischen Patientinnen und Patienten in der terminalen Phase erforscht wer- den.

Methodik: Für diese Arbeit wurde eine systematische Literaturrecherche von November 2016 bis Jänner 2017 in den Datenbanken Medline via Pubmed, CI- NAHL und Academic Search Elite durchgeführt. Folglich konnten zwölf quantitati- ve Studien für die Darstellung der Ergebnisse herangezogen werden. Ergebnisse: In Anbetracht der Studienergebnisse kann keine eindeutige Antwort über eine positive oder negative Wirkung einer palliativen Chemotherapie auf die Lebensqualität von onkologischen Patientinnen und Patienten im Endstadium ge- geben werden. Der Einfluss ist sehr stark von der Art der onkologischen Erkran- kung und dem Zustand der betroffenen Person abhängig. In den meisten Studien führte die palliative Chemotherapie zu einer Verbesserung und einer Stabilisation der Lebensqualität, welche jedoch mit zunehmender Anzahl an Therapie-Zyklen wieder abnahm.

Diskussion: Eine routinemäßige Beurteilung der Lebensqualität während der Verabreichung aller Chemotherapie-Zyklen wäre optimal, um eine auf die Be- dürfnisse des Patienten angepasste Behandlung gewährleisten zu können. Zu- künftige Forschung sollte die Wirkung der palliativen Chemotherapie auf das Er- gebnis am Lebensende und die Erreichung der Ziele untersuchen. Advanced Care Planning ist nötig um sicherzustellen, dass das Ende des Lebens mit den Werten und Wünschen des Patienten übereinstimmt.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Oncological patients often choose to face palliative chemotherapy under the high pressure of the impending end of life, although there is only a small benefit to be expected and the risk of side effects that can impair quality of life is high.

Aim: To investigate, through a literature review in the current nursing literature, the influence of the palliative chemotherapy on the quality of life of oncological patients in their terminal phase.

Method: A systematic literature review from November 2016 to January 2017 in the databases Medline via PubMed, CINAHL and Academic Search Elite was con- ducted. Consequently, twelve quantitative studies could be identified for the re- sult representation.

Results: Considering the study results, no definite answer can be given about a positive or negative effect of palliative chemotherapy on the quality of life of on- cological patients in their terminal phase. The influence depends very strongly on the type of oncological disease and the condition of the affected person. In most studies, palliative chemotherapy led to an improvement and a stabilization of the quality of life, which however decreased with increasing number of therapy cy- cles again.

Conclusion: A routine assessment of the quality of life during the administration of all chemotherapy cycles would be optimal in order to ensure a treatment adapted to the needs of the patient. Future research should investigate the effect of palliative chemotherapy on the quality of life in the terminal phase and the achievement of goals. Advanced Care Planning is necessary to ensure that the end of life is consistent with the patient's values and desires.