Titelaufnahme

Titel
Evaluierung der BenutzerInnenvariabilität bei der Konturierung des Rektums und deren Einfluss auf die Dosis bei primärer Bestrahlung der Prostata
Weitere Titel
Evaluation of the interobserver variability in the contouring of the rectum and of its impact on the dose during primary irradiation of the prostate
VerfasserBauer, Alexandra
Betreuer / BetreuerinMayerhofer, David
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Benutzervariabilität / Unsicherheiten / Rektum-Volumenabgrenzung / Dice similarity coefficient / Strahlentherapie
Schlagwörter (EN)observer variability / uncertainties / rectum volume delineation / dice similarity coefficient / radiation therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Bachelorarbeit ist die Evaluierung der BenutzerInnenvariabilität bei der Konturierung des Rektums und deren Einfluss auf die Dosis bei primärer Bestrahlung der Prostata. Dazu erfolgt eine empirische Datenauswertung an der Fachhochschule Campus Wien. Bei der primären radioonkologischen Therapie des Prostatakarzinoms erfolgt die Applikation der kurativen Dosis punktgenau im Zielvolumen. Jedoch ist eine Strahlendosis an den unmittelbaren Nachbarorganen technisch nicht zu verhindern. Die sorgfältige Konturierung der Risikoorgane im Rahmen der dreidimensionalen konformalen Bestrahlungsplanung ist daher unumgänglich, um diese unerwünschte Begleitdosis möglichst gering zu halten. Im Rahmen dieser Bachelorarbeit werden die BenutzerInnenvariabilitäten der Studierenden an der Fachhochschule Campus Wien in der Konturierung von Rektum und Harnblase bei primärer Bestrahlung der Prostata ausgewertet und mit einem Goldstandard verglichen. Die Quantifizierung der BenutzerInnenvariabilität erfolgt mittels Dice similarity coefficient, der sich als geeignetes metrisches Instrument in der Bachelorarbeit 1 von Alexandra Bauer (2017) erwiesen hat. Die Richtungsabweichungen der BenutzerInnen werden erforscht und deren Einfluss auf die Dosis untersucht. Es erfolgt ein Vergleich der empirisch gewonnenen Ergebnisse mit den entsprechenden Daten in aktueller Literatur. Die BenutzerInnenvariabilität am Rektum präsentiert sich größer als jene an der Harnblase. Die größte Variabilität am Rektum findet sich in craniale und caudale Richtung. Plan_2 erfüllt die Einhaltung der Dosis-Volumen-Parameter der Normalgewebstoleranzgrenze am Rektum von V50 < 50%, V60 < 35%, V65 < 25%, V70 < 20% und jener an der Harnblase von V65 < 50%, V70 < 30%. Somit geht der Plan_2 in dieser empirischen Forschungsarbeit als bester Bestrahlungsplan zur Schonung des Rektums hervor.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this bachelor-thesis is the evaluation of the interobserver variability in the contouring of the rectum and of its impact on the dose during primary irradiation of the prostate. For this intention, an empirical data evaluation is carried out at the Fachhochschule Campus Wien. In the primary radiooncological therapy of the prostate carcinoma the application of the curative dose is performed precisely in the target volume. However, a radiation dose on the organs at risk can technically not be prevented. The careful contouring of the organs at risk in the context of three-dimensional conformal irradiation planning is therefore unavoidable in order to minimize this undesirable accompanying dose. As part of this paper the interobserver variability of students of the Fachhochschule Campus Wien are evaluated in the contouring of the rectum and bladder in primary irradiation of the prostate and compared to a gold standard. The quantification method of the interobserver variability is carried out using the Dice similarity coefficient, which has shown to be a suitable metric tool in Bachelor Thesis 1 by Alexandra Bauer (2017). The observers’ deviations in direction are investigated and their influence on the dose is analysed. Following, the empirical results obtained are compared with correspondent data from current literature. The interobserver variability of the rectum turns out to be larger than that of the urinary bladder. The greatest variability in the rectum can be found in cranial and caudal direction. Plan_2 fulfils the dose-volume parameters of the normal-tissue-tolerance-limits on the rectum of V50 < 50%, V60 < 35%, V65 < 25%, V70 < 20% and of the bladder of V65 < 50%, V70 < 30%. Therefore, Plan_2 in this empirical research proves to be the best treatment plan to prevent the rectum from damage.