Titelaufnahme

Titel
Strahlenschutzmaßnahmen in der klinischen Routine bei Kindern und Jugendlichen.
Weitere Titel
Radiation protection measures in clinical routine of children and adolescents.
VerfasserCelik, Özlem
GutachterSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Computertomographie / pädiatrisch / Kinder und Jugendliche / Strahlenschutz / Strahlungsdosis / Strahlungsrisiko / Strahlenschutzmaßnahmen / Dosisreduzierung / Krebsrisiko
Schlagwörter (EN)computed tomography / pediatric / children and adolescents / radiation protection / radiation dose / radiation risks / radiation practice / dose reduction / cancer risk
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit: Aufgrund der höheren Strahlenempfindlichkeit von Kindern und Jugendlichen, im Vergleich zu Erwachsenen, müssen diese vor zu hoher Strahlung geschützt werden. Das Ziel dieser Arbeit ist es, aufzuzeigen welche gerätetechnischen, externen und zusätzlichen Maßnahmen in den Wiener bzw. Niederösterreichischen Instituten/Krankenhäuser angewandt werden. Unter anderem wird überprüft welches CT-Gerät für das Untersuchen von pädiatrischen Patienten/innen bevorzugt wird.

Methode: Nach erfolgter Literaturrecherche wird eine Fragebogen-Erhebung in ausgewählten Instituten und Krankenhäuser in Wien und Niederösterreich durchgeführt. Bevor die Online-Umfrage stattfindet, wird diese durch einen Pretest an Studienkameraden/innen für die Zeiteinschätzung und um Unklarheiten aufzuzeigen, überprüft. Für die Auswertung der erhobenen Daten wird das Programm Microsoft Office Excel 2007 verwendet.

Ergebnis: Die erhobenen Daten zeigen ein Verbesserungspotenzial für die externen Maßnahmen wie das Verwenden von Bleischürzen, weil während einer Abdomen- zu 62% (n=13) bzw. Thorax-Untersuchung zu 33% (n=7) und andere Protektoren sowie Hoden-, Mammaeprotektor zu 77% (n=17), diese nicht zur Verwendung kommen. Auf Grund der Trefferhäufigkeit wurde die Arbeit auf die Indikation Herzkrankheit beschränkt. Gerätetechnische Maßnahmen an der Konsole von 68% (n=13), sowie zusätzliche Vorkehrungen zur Schonung des Kindes werden von 89% der Befragten (n=16) berücksichtigt und durchgeführt.

Diskussion: Ein Problem stellte die geringe Beteiligung der angefragten Krankenhäuser und Institute dar. Zusätzlich wurde bei der Wahl des CT-Geräts eine Limitation erfasst. Da die teilgenommenen Institute bzw. Krankenhäuser nur ein CT-Gerät besitzen. Bei den gerätetechnischen Maßnahmen wurden durch die Anonymität der Umfrage die veränderten Scanparameter nicht in Kombination des jeweiligen RTs bewertet.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose: Due to the higher radiation sensitivity of children and adolescents, compared to adults, these should be protected against excessive radiation. The aim of this thesis is to show which device engineering, external and additional measures are applied in the Viennese respectively lower Austrian hospitals/institutes.

Method: After a literature research, a questionnaire survey is conducted in selected institutes or hospitals in Vienna and lower Austria. Before the online survey proceeds, it will reviewed through a pre-test by study comrades for the time estimation and to show up potential clarifies. The Microsoft Office Excel 2007 program is used to analyze the collected data.

Result: The collected data show an improvement potential for the external measures such as the use of lead aprons during an abdominal or thoracic examination and other protectors. Based on the frequency of the results this thesis was limited to the indication heart disease. Technological measures at the console and additional provisions for the protection of children get considered and conduct.

Discussion: An issue was the low participation of the requested hospitals and institutes. Additionally, a limitation was captured by the choice of the CT device. In the case of the device engineering measures the modified scan parameters could not be evaluated in combination with the respective RT because of the anonymity of the survey.