Titelaufnahme

Titel
Bildgebende Diagnostik bei Milzruptur – Die Bedeutung der Sonographie im Vergleich zur Computertomographie
Weitere Titel
Diagnostic imaging in spleenic rupture - The importance of sonography in comparison to computed tomography
VerfasserHofer, Daniel
GutachterKraus, Barbara
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ultraschall / FAST / Milz / Computertomographie / Stumpfes Trauma / Milzruptur
Schlagwörter (EN)Ultrasound / FAST / Spleen / Computed tomography / blunt trauma / ruptured spleen
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der sonographischen Untersuchung bei Verdacht auf eine Milzruptur. Hierbei kommt in erster Linie das FAST Protokoll zum Einsatz. Die Genauigkeit, Sensitivität und Spezifität des FAST Protokolls wird mit einer computertomographischen Untersuchung verglichen. Alle relevanten Daten werden aufgrund einer Datenbankrecherche erarbeitet und werden in deskriptiv statistischer, sowohl in tabellarischer als auch graphischer Form, dargestellt. Es werden sowohl Studien als auch Fachbücher in die Arbeit mit einbezogen. Es zeigte sich, dass die Verwendung des FAST Protokolls sehr abhängig vom Untersucher / von der Untersucherin ist. Somit kann das FAST Protokoll, je nach Können des Untersuchers / der Untersucherin, als eine gute Alternative zur herkömmlichen computertomographischen Untersuchung angesehen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The present work deals with the sonographic examination in case of suspicion of a rupture of the spleen. The FAST protocol is used as a first diagnostic tool. The accuracy, sensitivity and specificity of the FAST protocol are compared with a computer tomography examination. All relevant data are collected on the basis of a database search and are presented in descriptive statistical, also in tabular and graphical form. Studies as well as specialist books are also included in the work. It was shown that the use of the FAST protocol is very dependent on the examiner. Thus the FAST protocol, depending on the abilities of the investigator, can be regarded as a good alternative to conventional CT examination.