Titelaufnahme

Titel
Perkutane Biopsiemöglichkeiten der weiblichen Brust im Vergleich
Weitere Titel
Percutaneous biopsy methods of the female breast in comparison
VerfasserSchwei, Tamara Christina
GutachterSpasic, Sabine
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)breast biopsy / ultrasound guided breast biopsy / stereotactic assisted breast biopsy / mri breast biopsy / core-needle biopsy / vacuum assisted breast biopsy / fine needle biopsy / fine needle aspiration biopsy
Schlagwörter (EN)breast biopsy / ultrasound guided breast biopsy / stereotactic assisted breast biopsy / mri breast biopsy / core-needle biopsy / vacuum assisted breast biopsy / fine needle biopsy / fine needle aspiration biopsy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit werden unterschiedliche perkutane Biopsiemöglichkeiten der weiblichen Brust betrachtet. Ziel ist es, die jeweiligen Vor- und Nachteile sowie Herausforderungen und Risiken aufzuzeigen.

Um die Hypothese dieser Arbeit „Die Vakuumbiopsie eignet sich für die Abklärung von Mikrokalzifikationen besser als die Stanzbiopsie“ beantworten zu können, wurden einschlägige Lehrbücher, Studien aus Internetbibliotheken wie PubMed und ScienceDirect sowie die Ergebnisse von persönlich geführten Experten- und Expertinneninterviews herangezogen. Die gesamte verwendete Literatur beschränkt sich auf Veröffentlichungen aus dem Zeitraum von 2012 bis 2017. Verwendete Keywords waren unter anderem „breast biopsy“, „ultrasound guided breast biopsy“, „stereotactic assisted breast biopsy“, „mri breast biopsy“, „core-needle biospy“, „vacuum assisted breast biopsy“, „fine needle biopsy“ sowie „fine needle aspiration biopsy“.

Aktuell stehen unterschiedliche Punktionsverfahren zur Verfügung.

Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass die Sonographie als die beliebteste Steuerungsmethode angesehen wird. Sie ist auch die einzige Steuerungsmethode, welche eine Echtzeitkontrolle und –dokumentation des gesamten Biopsievorganges erlaubt. Allerdings erhöht sich das Risiko der Verursachung eines Pneumothorax im Vergleich zur Stereotaxie.

Die Stereotaxie stellt die Methode der Wahl bei der Abklärung von Mikroverkalkungen ohne begleitenden Herdbefund dar und wird überwiegend mit der VB durchgeführt. Limitierende Faktoren hierbei ergeben sich durch kleine Brüste und Läsionen, welche sich nahe der Thoraxwand oder der Hautoberfläche befinden. Diese Methode hat mit einem sehr geringen Gesamtwinkel von 30 Grad zu kämpfen, wodurch eine Verfehlung der Läsion trotz genauer Berechnungen durchaus vorkommen kann.

MRT-Biopsien werden am seltensten und bei ausschließlich kernspintomographisch sichtbaren Läsionen durchgeführt, können allerdings durch eine „Second-Look“-Sonographie in 30 Prozent der Fälle vermieden werden.

Bei Anwendung der VB wird, verglichen mit der SB, signifikant mehr Gewebe gewonnen, wodurch sich das Risiko eines „Sampling Errors“ reduziert. Außerdem gelingt eine Senkung der Unterschätzungsraten bei Anwendung der VB im Vergleich zur SB.

Die sonographisch-gezielte SB und die stereotaktisch-gezielte VB verfügen über die größte Bedeutung bei perkutanen Brustbiopsien.

Es sollten weitergehende Forschungen bezüglich der Tomosynthese-gesteuerten Biopsie durchgeführt werden, um ihren Stellenwert und mögliche Einsatzbereiche zu definieren.

Zusammenfassung (Englisch)

In this thesis, the different percutaneous biopsy methods of the female breast are considered. The aim is to describe their advantages and disadvantages as well as the challenges and risks.

In order to verify or falsify the hypothesis of this work “The vacuum-assisted biopsy is more suitable for the evaluation of microcalcifications than the core needle biopsy”, relevant textbooks, studies from internet libraries, such as PubMed and ScienceDirect, as well as the results of personally conducted interviews were used. The entire literature is limited from 2012 to 2017. Keywords used were „breast biopsy“, „ultrasound guided breast biopsy“, „stereotactic assisted breast biopsy“, „mri breast biopsy“, „core-needle biospy“, „vacuum assisted breast biopsy“, „fine needle biopsy“ and „fine needle aspiration biopsy“.

Currently different biopsy techniques are available.

The results of this thesis show that ultrasound is regarded as the most popular sampling method. It is also the only method which allows real-time control and documentation of the entire biopsy procedure. However, there is a higher risk of causing a pneumothorax in comparison to stereotaxis.

Stereotactic-guided biopsy is the method of choice in the diagnosis of microcalcifications with no associated mass and is mainly performed with the use of vacuum-assisted biopsy. Limitations arise from small breasts and lesions near the chest wall or skin surface. This technique has to struggle with a very low total angle of 30 degrees, which can lead to a failure in the calculation of the accurate lesion position.

MRI biopsies are most rarely performed and on lesions visible only by MRI. However, these biopsies can be avoided by a “second-look”-ultrasound in 30 per cent of the cases.

When using vacuum-assisted biopsy significantly more tissue can be obtained compared to core needle biopsy, which reduces the risk of a “sampling error”. In addition, the diagnostic underestimation rate when using vacuum-assisted biopsy can be reduced compared to core needle biopsy.

The ultrasound-guided core needle biopsy and the stereotactic-guided vacuum-assisted biopsy are the most important biopsy techniques in percutaneous breast biopsies.

Further research of tomosynthesis-guided biopsy should be carried out, in order to determine its value and possible fields of application.