Titelaufnahme

Titel
Strahlenschutzabschirmungen für die Errichtung von Strahlenanwendungsbereichen in der Radioonkologie
Weitere Titel
Radiation hielding for the construction of radiation application rooms in radiooncology
VerfasserSeidel, Daniel
GutachterMayerhofer, David
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Strahlenschutz / Abschirmung / Radioonkologie / Strahlenanwendungsraum
Schlagwörter (EN)radiation protection / shielding / radioonkology / radiation application room
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel:

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Strahlenschutz in der Strahlentherapie. Konkret werden die korrekten Abschirmungsdicken für einen Strahlenanwendungsraum bei dem Betrieb eines LINAC mit der Möglichkeit zur Verwendung von Elektronen bis zu einer Energie von 15 MeV und Photonen bis zu einer Energie von 6 MV betrachtet.

Methode:

Diese Arbeit wurde teilweise mittels Literaturrecherche erstellt. Hauptsächlich wurde Literatur zur Erläuterung theoretischer Inhalte in Bezug auf Strahlenphysik, Gerätetechnik und Baustoffkunde verwendet. Hierbei war wichtig, dass die darin vorkommenden Inhalte bis heute nicht wiederlegt wurden. Zudem kamen für diese Arbeit Gesetzestexte zur Anwendung. Diese unterliegen keiner Altersbeschränkung, da nur die aktuellsten zur Anwendung kommen. Der zweite Teil der Arbeit wurde nach DIN 6847-2 erstellt. Hierbei werden die zugrundeliegenden Formeln zur Berechnung der korrekten Abschirmungen für einen vorab definierten Strahlenanwendungsraum verwendet.

Ergebnisse:

Nach der Überprüfung des vorab definierten Strahlenanwendungsraumes sowie dessen Labyrinth und Türe ergeben die Berechnungen in Bezug auf die zentralen Forschungsfragen, dass es möglich ist, diesen Strahlenanwendungsraum ohne Labyrinth zu errichten. Hierfür würde nur eine dickere Türe aus Schwerbeton mit 66,1 cm Dicke benötigt, um den erforderlichen Strahlenschutz zu gewährleisten. Ändert man die Eigenschaften des Gerätes oder der Raumbegebenheiten hat dies eine erneute Berechnung zur Folge.

Schlussfolgerung:

Diese Arbeit gibt einen Einblick in den Strahlenschutz in der Strahlentherapie. Man erhält ein Grundverständnis für die benötigten Abschirmungsdicken für einen Strahlenanwendungsraum. Ob die Vorteile die Nachteile überwiegen muss für jeden Raum selbst geprüft werden und liegt im Ermessen des Errichters, solange der Strahlenschutz gewährleistet wird.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective:

This thesis deals with radiation protection in radiotherapy. Concrete it deals with the correct shielding thickness for a radiation application room while working with a LINAC with the opportunity of using electrons up to an energy of 15 MeV and photons up to an energy of 6 MV.

Method:

This thesis was partly created with a literature research. The literature was mainly used for explaining radiation physics, device technology and building materials science. It was important that the content of the literature is still correct. Furthermore, legislative texts were used for this thesis. These have no age limit, it’s just important that these are the newest. The second part of these thesis was created with the DIN 6847-2. The formulas in it were used for calculating the correct thickness of a predefined radiation application room.

Results:

After checking the predefined radiation application room, its labyrinth and its door, the calculations have shown that the answer for one of the main questions in this thesis is, that you can build that radiation application room without the labyrinth. For the needed radiation protection, you must construct the door, if its built with heavy concrete, 66,1 cm thick. If you change a feature of the device or a detail of the radiation application room you must recalculate.

Conclusion:

This thesis gives a view at the radiation protection in radiotherapy. You get a basic understanding for the needed thickness of the walls in a radiation application room for optimal radiation protection. It has to be investigated for every room if the advantages overweight the disadvantages. This has to be considered by the constructor as long as it follows radiation protection regulations.