Titelaufnahme

Titel
Radiologietechnologische Betreuung von gynäkologischen Patientinnen während einer brachytherapeutischen Behandlung aus ärztlicher Perspektive
Weitere Titel
Radiotechnological care of gynocological patients during a brachytherapeutic treatment from the doctors perspective
VerfasserHsu, Pei-chen
GutachterStanek, Brigitte
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Brachytherapie / Angstreduktion / PTSD / Stressreduktion / psychologische Betreuung / Pflege / gynäkologische brachytherapeutische Behandlung / Expertengespräch
Schlagwörter (EN)Brachytherpy / fear reduction / PTSD / stress reduction / psychological care / care / gynocological brachytherapeutic care / Expert Interviews
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel

Das Ziel dieser Arbeit ist die radiologietchnologische Betreuung von gynäkologi-schen Patientinnen in der Brachytherapie aus ärztliche Perspektive. Einerseits geht es darum, welche Maßnahmen in der Betreuung durch Radiologietechnolo-gInnen ergriffen werden können, um Stress und Angst von gynäkologischen Pati-entinnen zu reduzieren bzw. vorzubeugen, und andererseits, ob innerhalb des Brachytherapieteams das medizinische Personal über gefährdete Patientinnen, die eine hohes Potenzial an Angst zeigen, informiert wird.

Methode

Es wurden leitfadengestützte ExpertInnengespräche hinsichtlich der Betreuung einer gynäkologisch brachytherapeutischen Behandlung am Beispiel des AKH-Wien geführt.

Aufgrund des breitgefächerten medizinischen Angebotes der Brachytherapie des Allgemeinen Krankenhauses Wien, wurden zwei ExpertInnen, die eine langjährige klinische Erfahrung vorweisen können, nämlich Frau OA Sturdza und die Psycho-onkologin Frau Professorin Kirchheiner, befragt.

In der gesamten Fachliteratur befindet sich keine spezielle Information hinsichtlich der Betreuung gynäkologischer Patientinnen in der Brachytherapie durch Radiolo-gietechnologInnen. Daher konnte nur zu Studien und Literatur allgemeinerer Art Bezug genommen werden.

Ergebnisse

Beide ExpertInnen sind sich darüber einig, dass die Brachytherapie vor allem und in erster Linie als interdisziplinäres Teamwork funktioniert und jede einzelne Be-rufsgruppe ihren entsprechenden Beitrag dazu leisten muss. Weiters wird darauf hingewiesen, dass das Team aufgrund seiner Erfahrung auf Anzeichen im Verhal-ten sehr sensibilisiert ist.

Maßnahmen, die RadiologietechnologInnen Patientinnen gegenüber ergreifen können, sind universeller Art. Darunter versteht man unter anderem ein souverä-nes, ruhig kompetentes Auftreten, die Bereitschaft, der Patientin aktiv zuzuhören,

auf ihre Ängste einzugehen und Gespräche zu führen, die Anspannung von der Patientin nimmt, und vieles mehr.

Der Informationsfluss im Team geschieht in wesentlichen mündlich. Extreme Ver-haltensstörungen, die „seriös gestützt“ sind, werden schriftlich im Dekurs fest-gehalten. Ein „Verhaltensprotokoll“ gibt es am AKH-Wien in dieser Abteilung nicht.

Diskussion

Die Limitation dieser Arbeit ergibt sich daraus, dass der Untertitel „… am Beispiel des AKH-Wien“ lautet. Daher wurden nur Expertinnen dieser Klinik befragt, d.h. vor allem Aussagen vorliegender Arbeit in organisatorischer Hinsicht haben keine allgemeine Gültigkeit. Aufgrund der Formulierung der Forschungsfrage war eine RadiologietechnologInnen-Befragung nicht vorgesehen, allerdings wären zukünf-tige Arbeiten in dieser Richtung eine interessante Möglichkeit.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose

The purpose of this thesis is the care in a radiological treatment of gynecological patients in brachytherapy from a medical perspective. On the one hand, it is about which measures can be taken by the radiologists when caring for patients, in order to reduce or prevent the stress and anxiety of gynecological patients. On the other hand, it is dealing with whether or not the brachytherapy team within the medical staff is informed about endangered patients, which show a high potential of anxie-ty.

Method

Guided discussions with experts on the care of gynecological brachytherapeutic treatment were conducted by using the example of the AKH-Vienna. Due to the fact that there is a wide range of medical services offered by Brachytherapie at the General Hospital in Vienna, two experts who have had many years of clinical ex-perience, Ms. OA Sturdza and the psychooncologist Mrs. Professor Kirchheiner, were interviewed. There is no specific information in documented literature on the care of gynecological patients in brachytherapy performed by radiologists. Thus, only studies and literature of a more general nature could be referred to.

Results

Both experts agree, that brachytherapy primarily functions as an interdisciplinary teamwork, and each individual profession group has to make a corresponding con-tribution to this. Due to the past experiences with patients, it is also noted that the team is very sensitive to signs of specific behavior. In this case, measures that can be taken by radiologists to help patients are universally applicable. They include—among other things—a confident and calmly competent appearance, the willing-ness to actively listen to the patient, to respond to their fears and to have conver-sations with them in order to release tension from the patient, and much more. The flow of information in the team is essentially carried out in an oral manner. Ex-treme behavioral disorders, which are categorized as more serious, are recorded

in writing in the decree. There is no "behavioral protocol" at AKH-Wien in this de-partment.

Discussion

The limitation of this work results from the fact that the subtitle is "... the example of AKH-Vienna". Therefore, only experts from this clinic were questioned, that is, above all statements from the present work have no general validity. Due to the formulation of the research question, a radiologists' survey was not planned, but future work in this direction would be an interesting option.