Titelaufnahme

Titel
Vergleich drei verschiedener Radiopharmaka zur Darstellung von Tau-Fibrillen mittels PET/CT sowie medikamentöse Therapieansätze bei Morbus Alzheimer
Weitere Titel
Comparison of three different tau-specific radiopharmaceuticals for PET/CT as well as drug-based therapy of Alzheimer's disease
VerfasserLager, Kathrin
Betreuer / BetreuerinKarlhuber, Barbara
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Morbus Alzheimer / β-Amyloid-Plaques / Tau-Fibrillen / PET/CT / [18 F] T807 / [18 F] THK-5351 / [11 C] PBB3 / Anti-Amyloid-Therapie / Anti-Tau-Therapie / Musiktherapie / Tiergestützte Therapie
Schlagwörter (EN)Alzheimer's disease / β-amyloid-plaques / neurofibrillary tangles / PET/CT / [18 F] T807 / [18 F] THK-5351 / [11 C] PBB3 / anti-amyloid-therapy / anti-tau-therapy / music therapy / pet therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit ist es, zu analysieren welche Rolle die Darstellung von Tau-Fibrillen durch die Positronen-Emissions-Tomographie/Computertomographie (PET/CT) bei der Überprüfung der Therapieerfolge von Antidementiva und in der Diagnostik von Morbus Alzheimer (M. Alzheimer) spielt. Außerdem werden die Radiopharmaka [18 F] T807, [18 F] THK-5351 und [11 C] PBB3, die zur Darstellung der Tau-Fibrillen verwendet werden, miteinander verglichen und deren Vor- und Nachteile analysiert. Ferner werden die verschiedenen Therapieansätze von Morbus Alzheimer, vor allem im medikamentösen Bereich, aufgezeigt.

Zur Beantwortung der Forschungsfragen und Hypothese werden Studien, Fachartikel und systematische Reviews aus Datenbanken wie „ScienceDirect“, „PubMed“ und „SpringerLink“ herangezogen. Außerdem werden speziell zum Thema der Darstellung der Tau-Fibrillen Studien verglichen, um die Vor- und Nachteile der Radiopharmaka [18 F] T807, [18 F] THK-5351 und [11 C] PBB3 innerhalb dieser Arbeit zu analysieren. Um den Vergleich übersichtlich darzustellen, werden Tabellen verwendet.

Als Ergebnis kann festgestellt werden, dass die Darstellung von Tau-Fibrillen mittels PET/CT sowohl in der Diagnostik, als auch in der Forschung eine wichtige Rolle spielt. In der Forschung kann das Verfahren dazu verwendet werden, Therapieerfolge zu überwachen, Probanden/Probandinnen für Studien gezielt auszuwählen und durch die Kombination von Amyloid- und Tau-PET die Beziehung zwischen den beiden Veränderungen im Gehirn herauszufinden und somit die Amyloid-Kaskaden-Theorie zu hinterfragen. Beim Vergleich der Radiopharmaka [18 F] T807, [18 F] THK-5351 und [11 C] PBB3 schnitt [18 F] THK-5351 am besten ab, da es in den Kategorien Bindungsaffinität für paired-helical-filament-Tau (PHF-Tau), Bindungsselektivität für PHF-Tau gegenüber β-Amyloid-Plaques, Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke, Lipophilie und Halbwertszeit sehr gute Werte aufweist.

Bezüglich medikamentösen Therapien wurden in den 1990er-Jahren die Antidementiva Acetylcholinesterase-Hemmer (AChE-Hemmer) und Memantine zugelassen. Seitdem wurden viele neue Wirkstoffe erforscht, allerdings kein Wirkstoff mehr zugelassen. Aktuell werden vor allem Studien zu Anti-Amyloid- und Anti-Tau-Therapien durchgeführt.

Aufgrund der umstrittenen Amyloid-Kaskaden-Theorie ist es fraglich, ob die Darstellung der Tau-Fibrillen überhaupt sinnvoll ist, denn bisher wurde nur geklärt, dass bei Menschen mit Morbus Alzheimer immer β-Amyloid-Plaques im Gehirn vorkommen. Allerdings sind diese Ablagerungen auch bei Menschen ohne Vergesslichkeitssymptome bekannt. Die Hoffnung wird daher auf weitere Forschungsergebnisse, die Fortschritte bringen nicht aufgegeben. Bei den Therapieansätzen ist ebenfalls nicht klar, ob die Einnahme von Antidementiva sinnvoll ist, da die verfügbaren Antidementiva die Erkrankung M. Alzheimer nicht aufhalten, sondern lediglich hinauszögern und Nebenwirkungen auftreten können.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis’ topic is the Alzheimer’s disease. The thesis’ aim is to analyze the role of Tau-PET/CT through the research on antidementives and in diagnostics of the Alzheimer’s disease. A further aim is to compare the advantages and disadvantages of the radiopharmaceuticals [18 F] T807, [18 F] THK-5351 and [11 C] PBB3, which are used for Tau-PET/CT. Another topic will be the different therapy methods of the Alzheimer’s disease, especially the therapy with drugs.

Studies, professional articles and systematic reviews of databases like “ScienceDirect”, “PubMed” and “SpringerLink” will be used for answering the research questions and for confirming the hypothesis. Furthermore, there will be a comparison of studies to analyze the advantages and disadvantages of the radiopharmaceuticals [18 F] T807, [18 F] THK-5351 and [11 C] PBB3. Tables will be used to make the comparison more clearly.

The results show that Tau-PET/CT plays an important role in the diagnostics and in the research on the Alzheimer’s disease. This method can be used to control therapeutic success, to choose subjects for studies and in combination with Amyloid-PET/CT it can be used to research the relation between neurofibrillary tangles and β-Amyloid-Plaques. The comparison between the radiopharmaceuticals [18 F] T807, [18 F] THK-5351 and [11 C] PBB3 demonstrated that [18 F] THK-5351 was the best because it had good values in the categories binding affinity for PHF-tau, binding selectivity for PHF-tau, blood-brain barrier permeability, lipophilicity and half-life. In the 1990s, the first antidementives AChE-inhibitors and memantines were accepted. Since that time, no agent were accepted but there were many researches for new agents. Currently, there are especially studies of Anti-Amyloid- and Anti-Tau-Therapies.

Due to the controversial amyloid-cascade-hypothesis, it is questionable if the Tau-PET/CT will be useful. So far, it is known that the brains of people suffering from Alzheimer’s disease are infested by β-amyloid-plaques. However, people without symptoms of forgetfulness also have those β-amyloid-plaques in their brains. But there is hope for further research findings to bring some progress. It is also uncertain if the therapy is useful because the antidementives doesn’t stop the Alzheimer’s disease. They only delay the cognitive skills and there could be side-effects.