Titelaufnahme

Titel
State of the art in der Osteodensitometrie - die gegenwärtigen Indikationen und medizinisch-technischen Untersuchungsverfahren
Weitere Titel
State of the art in osteodensitometry - the present indications and medical-technical examination methods
VerfasserBugayong, Stefanie Marie
Betreuer / BetreuerinKarlhuber, Barbara
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Osteodensitometrie / Dual-Energy X-Ray Absorptiometry / Quantitative Computer Tomographie / Knochendichtemessung / Single-Energy X-Ray Absorptiometry / Single-Photon Absorptiometry / Dual-Photon Absorptiometry / ISCD Indikationen / Quantitative Ultrasound
Schlagwörter (EN)Osteodensitometry / Dual-Energy X-Ray Absorptiometry / Quantitative Computer Tomography / Bone Density / Single-Energy X-Ray Absorptiometry / Single-Photon Absorptiometry / Dual-Photon Absorptiometry / ISCD Indications / Quantitative Ultrasound
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Literaturarbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung der Osteodensitometrie, die eine bereits 100 Jahre gelegene Entwicklung aufweist. Die gegenwärtigen bekannten Untersuchungsverfahren entstanden im späten 19. Jahrhundert.

In den laufenden Jahrzenten entwickelten sich von der Einführung der Knochendichtemessungen mit Photonen die Single-Photon Absorptiometry (SPA) und Dual-Photon Absorptiometry (DPA), die Dual-Energy X-Ray Absorptiometry (DXA) und die quantitative Computer Tomographie (QCT).

Aufgrund heutiger Kenntnisse bekannter Indikationen empfiehlt die International Society for Clinical Densitometry (ISCD) eine Knochendichtemessung, besonders bei Frauen über 65 Jahre in der Postmenopause mit oder ohne Risikofaktoren und Männern über 70 Jahre mit oder ohne Risikofaktoren.

Die Arbeit beinhaltet die in den letzten Jahrzehnten am weitverbreitetsten Messmethoden zur Knochendichterfassung und beschreibt den Standard beziehungsweise die gegenwärtigen Untersuchungsverfahren in der Osteodensitometrie, die DXA und QCT. Ebenso werden die Indikationen nach der ISCD, sowie auch weitere Risikofaktoren und Krankheitsbilder angeführt.

Eine fortlaufende Entwicklung der Osteodensitometrie stellt den Beweis, dass bis heute noch immer kein Untersuchungsverfahren zur Bestimmung der Knochendichte ausgearbeitet wurde, dessen Ergebnisse die Ärzte und Ärztinnen in der Praxis zufrieden stellen. Dennoch ist der Bedarf eines Knochendichtemessverfahrens sehr hoch.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the technical history of osteodensitometry, which goes back almost 100 years ago. The current known and used methods for the measurement of the bone thickness originated in the late 19th century.

The Dual-Energy X-Ray Absorptiometry (DXA) and Quantitative Computed Tomography (QCT) have been developed throughout the years by the former technologies of measurements of the bone density with photons, which are known as the Single-Photon Absorptiometry (SPA) and the Dual-Photon Absorptiometry (DPA).

Based on present knowledge of indications, the International Society for Clinical Densitometry (ISCD) recommends an examination of bone density, particularly to women over the age of 65 after their menopause with or without any of the risk factors defined by the ISCD. Men over the age of 70 years with or without risk factors are also indicated to do a measurement of the bone density.

In this thesis, the most widely operated methods of the recent decades are included and described. The state of the art in osteodensitometry, the DXA and QCT were specified. The indications according to the ISCD, as well as other risk factors and diseases, are mentioned and listed.

The continuously ongoing development and progress of osteodensitometry proves that doctors are still not satisfied with the methods’ results nowadays. However, the demand for methods to measure the bone density is very high.