Titelaufnahme

Titel
Der Zusammenhang von Bildqualität und Dosis in der FFDM Mammographie
Weitere Titel
The relationship between image quality and dose in FFDM
VerfasserSchulz, Fabienne
GutachterSpasic, Sabine
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Digitale Detektorsysteme / Dosiseffizienz / Ortsauflösung / technische Qualitätskontrolle / Parenchymdosis / Artefakte / Abnahmeprüfung / EUREF / ÖNÖRM Mammographie S5240-12 AP / Prüfkörper Mammographie / EPQC / Bildqualität
Schlagwörter (EN)digital detector system / efficiency of dose / resolution / technique qualitycontrol / artefacts / acceptance test / EUREF / ÖNÖRM mammography S5240-12 AP / Phantom mammography / EPQC / image quality / Average Glandula Dose
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Beziehung zwischen Bildqualität und Dosis zu erläutern und im Weiteren die Relevanz der hohen Bildqualität in der FFDM zu untermauern. Im Besonderen soll der Einfluss der wählbaren Aufnahmeparameter (kV, mAs, Anoden/Filter- Kombination), sowie deren Zusammenhänge zueinander aufgeschlüsselt werden. Außerdem wird ein Einblick in die technische Qualitätssicherung hinsichtlich der Bildqualität/ Dosis- Beziehung gegeben.

Die Arbeit ist eine reine Literaturarbeit. Mittels Studien aus Internetbibliotheken, wie ScienceDirect, Pubmed, Springerlinks, Google Scholar, Normen, sowie durch Verwendung von Lehrbüchern der Anatomie, Strahlenphysik und Mammographie werden die beiden Forschungsfragen „Wie stellt sich der Zusammenhang von Bildqualität und Dosis in der FFDM Mammographie dar?“ und „Worin unterscheiden sich die TQS (Vergleich von ÖN-TQS und EUREF-Ö-TQS) im Hinblick auf die Bildqualität/ Dosis- Beziehung?“ beantwortet. Als Keywords kamen unter anderem „Digitale Detektorsysteme“, „Dosiseffizienz“, „Ortsauflösung“, „technische Qualitätskontrolle“, „Average Glandula Dose“, „Artefakte“, „Abnahmeprüfung“, „EUREF“, „ÖNÖRM Mammographie S5240-12 AP“, „Prüfkörper Mammographie“, „EPQC“ und „Bildqualität“ zur Anwendung. Anhand der Ergebnisse wird deutlich dass eine Aufschlüsselung der Bildqualitäts- und Dosisparameter zwar möglich, aber aufgrund ihrer komplexen Zusammenhänge nicht sinnvoll ist. Um eine den technischen und diagnostischen Vorgaben entsprechende FFDM, bzw. Optimierung der Aufnahmetechnik durchzuführen ist es erforderlich die Bildqualitäts- und Dosisparameter und deren Abhängigkeiten zueinander zu kennen um dieses Wissen gezielt einsetzen zu können. Der Vergleich von ÖN- und EUREF-Ö-TQS zur Erörterung der Unterschiede im Hinblick auf die Bildqualität/ Dosis- Beziehung zeigt dass die EUREF-Ö-TQS als Alternative zur gesetzlich vorgeschriebenen ÖN-TQS für die FFDM herangezogen werden kann. Begründet wird dies durch die vollständige, inhaltliche und detailgetreue Abdeckung der ÖN-TQS durch die EUREF-Ö-TQS, sowie deren detaillierteren und größeren Umfang und Häufigkeit.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this study is to illustrate the relationship between image quality and radiation dose and furthermore to substantiate the relevance of high image quality in FFDM. In particular, the influence of the selectable exposure parameters (kV, mAs, Anoden/Filter-Kombination) as well as their correlation to one another should be pointed out. Additionally, an insight into the technical quality assurance with respect to the image quality/radiation dose relationship is provided.

The required information for this study was gathered from secondary sources. By means of studies from online-libraries such as ScienceDirect, Pubmed, Springerlinks, Google Scholar, Normen as well as the use of literature regarding anatomy, radiation physics and mammography, both research questions “How is the correlation between image quality and radiation dose in FFDM mammography constituted?” and “Where is the difference between the TQS (comparison of ÖNTQS and EUREF-Ö-TQS) respectively the image quality/radiation dose relationship?” are answered. Keywords including “digital detector systems”, “dose efficiency”, “spatial resolution”, “technical quality inspection”, “Average Glandula Dose”, “artifacts”, “acceptance tests”, “EUREF”, “ÖNORM Mammographie S524012 AP”, “test phantom mammography”, “EPQC” and” image quality” were applied. By analyzing the results, it becomes apparent that an itemization of image quality and radiation dose parameters is admittedly possible, yet not sensible to carry out due to the complex correlation between them. To execute a FFDM which complies to the technical and diagnostic rules as well as an optimization of the digital radiographic technique, it is crucial to understand the image quality and radiation dose parameters and their correlation to apply this knowledge effectively. The comparison of the ÖN- and EUREF-Ö-TQS for the explanation of the distinctions regarding the image quality/radiation dose relationship shows that the EUREF-Ö-TQS can be used for FFDM as alternative to the ÖN-TQS which is required by law. This statement is reasoned by a thorough, substantial and detailed coverage of the ÖN-TQS through the EUREF-Ö-TQS as well as it´s more detailed and greater extent and higher frequency.